FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Fliegeralarm in Zürich?
Ab morgen Südanflüge auf Flughafen Zürich - Protestaktionen geplant
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-10-29>
Die Stunde X rückt näher: am Donnerstag, den 30.10.2003, um 6 Uhr morgens, sollen die ersten Flugzeuge den Flughafen Zürich auf der neuen Südanflugroute anfliegen. Mit Spannung erwartet man die angekündigten Protestaktionen der Bevölkerung.

Nachdem der Staatsvertrag mit Deutschland gescheitert war, hatte Deutschland in einer einseitigen Verordnung Zeiten festgelegt, in denen keine Anflüge auf den Flughafen Zürich über deutschem Gebiet stattfinden dürfen: Wochentags von 21-7 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 20-9 Uhr. In dieser Zeit sind dann keine Landungen mehr aus der bisher verwendeten Nordrichtung möglich. Am 30. Oktober sollen die bisherigen Ausnahmeregelungen, die für große Flugzeuge und bei schlechtem Wetter Nordanflüge noch zuließen, entfallen: dann müssen die Anflüge in den kritischen Zeiten von Süden aus erfolgen. Die Betriebsrichtung des Flughafens wird also „umgedreht“. Damit wird ein sehr dicht besiedeltes Gebiet, die Stadt Zürich und die südlich davon gelegenen Gemeinden neu mit massivem Fluglärm überzogen. Zum neuverlärmten Gebiet zählt auch die Zürcher Goldküste, wo viele Millionäre wohnen. Aber auch eine große Zahl ganz normaler Bürger sind betroffen.

Die Stimmung in der Bevölkerung ist explosiv. In 300 Metern Höhe sollen plötzlich Ortschaften überflogen werden, die bisher als Oase der Ruhe galten. Der Immobilienmarkt in den neuen Einflugschneisen ist drastisch eingebrochen. Traumvillen finden selbst zum halben Preis keine Käufer mehr. Was für die Millionäre argerlich, aber meist finanziell verkraftbar ist, wird für Normalbürger, die hier ein Haus gekauft haben, zur Bedrohung ihrer Existenz. Und selbst dort, wo die Lärmbelastung nicht so hoch ausfällt, ist für viele Menschen allein die Tatsache erschreckend, dass die Raumplanung der vergangenen Jahrzehnte, nach der sie sich vor Fluglärm sicher fühlten, plötzlich über den Haufen geworfen wird.

Entsprechend groß ist der Protest. Binnen weniger Monate wurden sehr professionell agierendende Widerstandgruppen organisiert, unterstützt auch von einflussreichen Leuten. Und wer meint, die Schweizer seien erzkonservativ und würden nicht auf die Strasse gehen, der irrt: die Schweizer sind wehrhaft und lassen sich von oben nicht alles gefallen. Viele Menschen aus bürgerlichen Kreisen nahmen wegen des drohenden Fluglärms das erste Mal in ihrem Leben an Demonstrationen teil. Eine Fülle von Klagen und Einsprüchen wurde eingereicht, politische Entscheidungsträger scharf angegriffen, kreative Protestaktionen entwickelt.

So beantragte eine Gemeinde in der geplanten Einflugschneise, für 7 Millionen Franken einen Aussichtsturm von 250 Meter Höhe zu bauen – so hoch wie die Flugzeuge fliegen würden. Allerdings wurden nur 50 Meter genehmigt. Auch über Aktionen des zivilen Ungehorsams wird laut nachgedacht und diskutiert: vom harmlosen Mahnfeuer über die Störung des Flugbetriebs mit Feuerwerk und Luftballons bis zu einer möglichen Blockade der Zufahrtsstraßen oder gar der Landebahnen. Offizielle Stellen rufen zwar auf, den rechtsstaatlichen Weg nicht zu verlassen, aber ob diese Appelle gegen die Wut der Bevölkerung Erfolg haben werden, ist zweifelhaft.Man darf gespannt sein, was an Protestaktionen ab Donnerstag stattfinden wird. Sicher scheint, dass die betroffenen Städte versuchen werden, die Flugzeuge mit Fliegeralarm zu "begrüßen".

Zur Entspannung und Versachlichung der Diskussion haben Vertreter von Bund, Kanton Zürich und des Flughafenbetreiber Unique ein Mediationsverfahren in Gang gesetzt. Alle Betroffenen sollen an einen Tisch, auch Vertreter aus Süddeutschland. Ziel soll sein, eine Grundlage für eine neue Einigung mit Deutschland zu finden. Dazu gehört auch ein Konsens über die jetzigen oder alternative Flugrouten. Kritiker sagen jedoch: die Politiker wollen ablenken und sich aus der politischen Verantwortung stehlen. Die Erwartungen in ein gutes Ergebnis der Mediation sind nicht allzu hoch, zu unterschiedlich sind die Interessen. Und so will die Gruppe von vier professionellen Mediatoren, die das Verfahren vorbereiten soll, auch erst einmal ein halbes Jahr ausführlich mit allen Akteuren reden, um herauszufinden, ob eine Mediation überhaupt sinnvoll ist. Ein Scheitern ist durchaus einkalkuliert.

Bei dem Streit in Zürich geht es nicht nur um wirtschaftliche Interessen des Flughafens, sondern maßgeblich um die Frage „Verteilung des Fluglärms“, Bündelung oder Streuung. Eine Änderung des Status Quo wurde in Zürich von außen erzwungen: es geht nicht anders, wenn man den Flugbetrieb nicht drastisch einschränken will. Wer in der Rhein-Main-Region das Projekt „gerechte Verteilung des Fluglärms“ plant, sollte sich das Beispiel Zürich genau anschauen: Zürich könnte bald vor seiner Haustür sein.

Mehr:
-> Karte der Anflüge auf Flughafen Zürich
-> Dossier der Neuen Zürcher Zeitung 2003
Themen hierzuAssciated topics:

Flugroutenänderung Zürich

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Grandke und Jühe für Umverteilung des Fluglärms
Gibt es bald kein ruhiges Fleckchen mehr in Rhein-Main ?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-11-20>
   Mehr»
Flugroutenurteil: "Ein toller Erfolg"
VGH stellt Abwägungsfehler fest: Flugrouten über den Taunus müssen neu überdacht werden
Von: @(BUND Hessen) <2003-02-11>
   Mehr»
Ein neuer Trend - "Demokratisierung des Fluglärms"
Die Verteilung des Fluglärms auf die ganze Region findet immer mehr Anhänger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-11-17>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Taunus-Flugrouten rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 37/2004 vom 24.6.2004
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2004-06-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Festlegung der Taunus-Flugrouten (TABUM) für rechtmäßig erklärt und damit ein anders lautendes Urteil des VGH Kassel aufgehoben.    Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Mehr Fluglärm im Kreis Offenbach - was tun Bürger und Politik?
Von: @cf <2011-08-13>
Durch das "Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz" des FFR müssen einige Städte im Kreis Offenbach mit mehr Fluglärm rechnen. Wir beobachten hier die Aktionen und Reaktionen von Politik und Bürgern im Kreis [abgeschlossen 13.08.2011].   Mehr»
Petition "Besserer Schutz Betroffener vor Fluglärm"
Von: @cf <2011-01-01>
Rechtsanwalt Baumann hat eine Petition eingereicht, um einen besseren gesetz­lichen Schutz der Be­trof­fenen bei Flugrouten­änderungen zu erreichen. Mitzeichnen bis 28.01.2011!    Mehr»
VGH Kassel lehnt Klage von Mainz und Wiesbaden gegen Flugrouten ab
Pressemitteilung vom 14.03.2003
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2006-03-14>
Der VGH Kassel hat die Klagen der Städte Mainz und Wiesbaden gegen die im Jahr 2001 geänderten Flugrouten abgewiesen. Die Lärmbelastung sei nicht unzumutbar, meinte das Gericht.    Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
DFLD: Neue Flugrouten seit dem 10. März 2011 - was hat sich konkret geändert?
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2011-10-05>
Die Details der Untersuchungen des DFLD über die Auswirkungen der geänderten Anflugrouten für Wiesbaden, Rheinland-Pfalz und den Main-Kinzig-Kreis sind jetzt im Internet verfügbar.    Mehr»
BBI: Nach VGH-Ur­teil zur Süd­umflie­gung: Plan­fest­stel­lungs­be­schluss aufmachen
Pressemitteilungen vom 03.09.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-09-03>
„Nachdem die Südumfliegung gerade vom VGH gekippt wurde, muss der Planfeststellungsbeschluss insgesamt aufgemacht werden“, so Thomas Scheffler, Sprecher des Bündnisses der Bürgerinitiativen.   Mehr»
Der Streit um den Fluglärm
Von: @cf <2019-01-12>
Durch den Flug­hafen­aus­bau nimmt der Flug­lärm in der Region zu und wird neu verteilt - das birgt politi­schen Zünd­stoff. Wir verfol­gen die Ent­wick­lung hier fort­laufend. [aktu­alisiert 12.01.2019 ]   Mehr»
FLK und FFR beschließen gemeinsames Konsultations­verfahren bei lärmver­lagernden Maßnahmen
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt vom 27.09.2017
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2017-09-27>
Die Fluglärmkommission hat sich auf der 242. Sitzung mit einem Konsultations­verfahren bei lärmverteilenden oder -verlagernden Maßnahmen befasst. Weiterhin wurde über die Lärmkartierung und die Feinstaub­messungen des HLNUG, das Point-Merge-Verfahren und die neuen Mess­verfahren bei Fraport gesprochen.   Mehr»
BVerfG: Erfolglose Verfassungsbeschwerden gegen die Planfeststellung des Flughafens Berlin-Schönefeld
Von: @Bundesverfassungsgericht <2017-12-12>
Das Bundesverfassungs­gericht hat entschieden, dass der Planfeststellungs­beschluss nicht rechtswidrig ist, auch wenn später die dort angenommenen Flugrouten geändert wurden.   Mehr»
Podiumsdiskussion zum "Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz" in Mainz
Von: @CDU Mainz <2010-08-24>
Was bedeutet das "Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz" für Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen? Die CDU lädt am Mittwoch, den 25.08.2010 zu einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion ein. Mit Roland Koch!   Mehr»
Informationsveranstaltung zum "Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz" in Rüsselsheim
Von: @Stadt Rüsselsheim <2010-09-02>
Oberbürgermeister Gieltowski lädt für den 10. September zu einer Bürgerinformation zum Stand des FFR-Antilärmpakets und die Auswirkungen des Flughafenausbaus auf Rüsselsheim ein.   Mehr»
DFS: Probebetrieb für segmentiertes Anflugverfahren beginnt später
Pressemitteilung vom 15.10.2010
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2010-10-16>
Der für den 16. Dezember vorgesehene Beginn des Probebetriebes für den gekrümmten Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen verschiebt sich, weil noch weitere Untersuchungen erforderlich sind.   Mehr»
Maßnahmenpaket "Aktiver Schallschutz"
Von: @cf <2010-08-01>
Das FFR hat ein Paket mit 7 Maßnahmen zum aktiven Schallschutz am Frankfurter Flughafen beschlossen, die hier erläutert werden.   Mehr»
Fluglärmkommission empfiehlt Variante für Südumfliegung
Von: @cf <2011-03-09>
Die Fluglärmkommission hat sich bei der Südumfliegung mit Mehrheit auf die "Variante 7" geeinigt. Wirklich glücklich ist aber niemand damit    Mehr»
"Mit 100 Bussen zum Deutschen Bundestag"
Pressemitteilung vom 01.09.2011
Von: @Baumann Rechtsanwälte <2011-09-02>
Aktueller Stand und Aktionsvorschlag zur Petition "Besserer Schutz Betroffener bei Flugrouten­änderungen an planfest­gestellten Flughäfen" der Kanzlei Baumann   Mehr»
Kreis GG: Keine Erweiterung der Südumfliegung!
Pressemitteilung vom 16.05.2012
Von: @Kreis Gross-Gerau <2012-05-16>
Nach einer Initiative des Kreises Groß-­Gerau hat sich die Fluglärm­kommission gegen die von der DFS geplante zeitliche Ausweitung der Nutzung der Südumfliegung ausgesprochen.   Mehr»
BVerwG: Planfest­stellungs­beschluss Flug­hafen Berlin hat Bestand
Pressemitteilung vom 31.07.2012
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2012-07-31>
Das Bundes­verwaltungs­gericht hat die Klagen gegen den Plan­fest­stellungs­beschluss zum Flughafen Berlin wegen behaup­teter Täuschung über Flug­routen abgewiesen.   Mehr»
VGH Kassel: Klagen gegen Anflugverfahren zum Flughafen Frankfurt Main abgewiesen
Pressemitteilung vom 18.04.2013
Von: @cf <2013-04-18>
Der Hessische Verwaltungs­gerichts­hof hat die Klagen von Kommunen im Vordertaunus gegen den "nördlichen Gegenanflug" abgewiesen.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.