FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Ein neuer Trend - "Demokratisierung des Fluglärms"
Die Verteilung des Fluglärms auf die ganze Region findet immer mehr Anhänger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-11-17>
Ein Gespenst geht um in der Region - die "Demokratisierung des Fluglärms". Urheber des (Un)Wortes ist der Offenbacher Oberbürgermeister Grandke. Er ist bekanntlich für den Flughafenausbau (pardon: er meint, man könne den Ausbau nicht verhindern). Allerdings soll er nicht bei ihm, sondern woanders stattfinden - der Lärm soll weg von Offenbach. Deshalb ist Grandke strikt gegen eine Nordwestbahn (die Offenbach mehr Lärm bringen würde). Gegen eine Südbahn hätte er weniger einzuwenden, auch wenn er das niemals laut sagt. Statt dessen sagt er, dass Offenbach nicht der "Misthaufen für den Lärm der Region" sein könne und möchte den Lärm "demokratisiert" sehen.

Grandkes Chef-Flughafenexperte Dieter Faulenbach da Costa (im normalen Leben von Beruf Flughafenplaner und trotz aller Angriffe gegen Fraport kein Ausbaugegner), erläuterte jüngst in einem Zeitungsinterview, was mit "Demokratisierung" des Lärms gemeint sein könnte. "In einem Ausbauszenario würde eine Lärmverteilung für Offenbach bedeuten, dass trotz einer Zunahme von 200 000 Bewegungen pro Jahr bis zu 60-80 000 Überflüge pro Jahr weniger über Offenbach stattfinden. Dazu würde es möglich sein, dass Offenbach nur 8 Stunden am Tag Fluglärm hat und 16 Stunden Ruhe". Die Methode: "Andere Nutzung des bestehenden Bahnensystems" plus Verlagerung an andere Flughäfen. Dass dadurch viel mehr Menschen von Fluglärm betroffen werden als jetzt, findet er in Ordnung - wer die alternativ Betroffenen sein könnten, darüber schweigt er sich vorsichtshalber aus.

Im Regionalen Dialogforum (RDF) verfolgen einige Teilnehmer offenbar ebenfalls das Ziel einer Verteilung des Lärms. Richtig in die Öffentlichkeit dringt das zwar nicht, aber wer sich die Mühe macht, die knappen Mitteilungen des RDF über die Sitzungen des "Projektteams Antilärmpakt" zu interpretieren, findet unter dem Thema "Massnahmen zum aktiven Lärmschutz" den Punkt "Rotation des Bahnensystems mit dem Ziel Lärmpausen für betroffene Regionen zu schaffen". Und siehe da: Herr Faulenbach da Costa steht auf der Teilnehmerliste.

Auch in der Öffentlichkeit tauchten die Demokratisierungs-Ideen auf. Auf einer Versammlung der Widema (Wicker, Delkenheim,Massenheim), einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm ausserhalb des Bündnisses der Bürgerinitiativen, wurde vor kurzem ebenfalls ein Rotationsverfahren propagiert. Damit soll der Fluglärm auf die gesamte Region gleichmässig verteilt werden soll und den betroffenen Gemeinden dafür stunden- oder tageweise Ruhe verschafft werden. Die Widema wurde kürzlich (neben der Pro Flughafen) in das Dialogforum aufgenommen und wird sicher auch dort für die "Demokratisierung" des Fluglärms eintreten. Nach langem Kampf mit DFS und Fluglärmkommission hatte die WIDMA es letztes Jahr geschafft, dass eine Flugroute verlegt wurde - weg von Flörsheim-Wicker in Richtung Hofheim. Der Bürgermeister von Flörsheim, Krebs, sprach sich für die Beibehaltung der umstrittenen Änderung aus: "Die gesamte Region muss die Belastung des Flughafens tragen und nicht nur einzelne Lärmhochburgen".

Auch andere Städte scheinen langsam am Demokratisierungsprinzip Gefallen zu finden. Der Raunheimer Bürgermeister Thomas Jühe, der eigentlich als konsequenter Ausbaugegner bekannt ist, äusserte sich in der Oktober-Ausbau des "Lufthansa-Dialogs" entsprechend in einem Interview. Jühe, der noch vor nicht allzu langer Zeit das Dialogforum wegen der Querelen um das Nachtflugverbot verlassen wollte, sagt auf einmal, dass er sich auf Grund des Engagements der Stadt in eben diesem Dialogforum eine Verbesserung der Fluglärmsituation in Raunheim verspricht: "Wir gehen davon aus, dass alle Beteiligten das Regionale Dialogforum ernst nehmen. Wenn sich Bevölkerungsteile im Taunus über eine Fluglärmsituation von 35 Dezibel beschweren und wir hier bei über 60 liegen, dann muss das gerechter verteilt werden ... Da aber alle in der Region vom Flughafen profitieren, ist es zumutbar, den Lärm demokratischer zu verteilen." Das ist schon eine beachtliche Kehrtwendung. Laut Neu-Isenburger Stadtpost distanzierte sich Jühe zwar von einigen Formulierungen der Zeitung, von der hier zitierten "Demokratisierung" aber nicht.

Nun muss man das Thema Bündelung oder Streuung des Fluglärms durchaus differenziert diskutieren, was an dieser Stelle nicht geschehen soll - beide Verfahren können in bestimmten Situationen Sinn machen. Den Fluglärm auf die ganze Region auszuweiten, ist aber auf jeden Fall keine vernüftige Methode zur Realisierung von aktivem Lärmschutz - damit macht man nicht nur einige Stadtviertel, sondern die ganze Region unbewohnbar, und es gibt nirgendwo mehr ein Entrinnen vor dem Fluglärm. Sicher würde sich ein Offenbacher freuen, wenn er durch ein Rotationsverfahren jeden zweiten Tag Ruhe hätte. Zufrieden mit seiner Wohnsituation wäre er aber deshalb nicht, wie man an den Raunheimern sieht, die nur an einem Drittel der Tage Fluglärm haben und sich trotzdem sehr stark belastet fühlen. An der "alternativen Route" würden sich die Bewohner dagegen fürchterlich aufregen, plötzlich unter eine Einflugschneise geraten zu sein. Die Massnahme würde also nur die Zahl der Unglücklichen verdoppeln. Das Leben danach planen, wie die Flugzeuge gerade fliegen? Keine schöne Vorstellung.

Aktiver Lärmschutz in dieser Region kann daher nur heissen: Lärmbelastung vermindern durch leisere Flugzeuge, leisere Flugverfahren, intelligentere, computergestützte Streckenführung um die bewohnten Gebiete herum und vor allem durch eine Begrenzung der Zahl der Flugbewegungen.
Über Entlastungsmöglichkeiten für stark betroffene Städte zu diskutieren, ist legitim. Einen Ausbau zu fordern, den Lärm aber anderen aufdrücken zu wollen, ist auf jeden Fall Sankt-Florians-Prinzip in seiner schlimmsten Variante. Und das ist unakzeptabel.

Die zunehmende Verbreitung Ideen zur "Lärmdemokratisierung" in der Region geschieht zur Zeit leise und von den meisten unbemerkt. Ob sie Erfolg haben werden, kann man schwer einschätzen. Eins ist sicher: Wenn konkrete Pläne bekannt werden und die negativ Betroffenen es merken, wird es einen grossen Knall geben. Mit der bisherigen Solidarität der Städte und Gemeinden gegen den Flughafenausbau könnte es dann sehr schnell vorbei sein.
Themen hierzuAssciated topics:

Ausbauvarianten für FRA Flugrouten Flugroutenänderung Fluglärm-Entlastungskonzept Raunheim

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Flughafenausbau: Hessische Landesregierung bleibt bei Nordwestvariante
Neuer Landesentwicklungsplan soll Ende Juni ausgelegt werden
Von: @cf <2005-05-24>
Die hessische Landesregierung bleibt auch nach erneuter Prüfung aller Ausbauvarianten für den Frankfurter Flughafen bei der Nordwest-Variante. Diese sei von den Umweltaspekten her am günstigsten. Das Risiko hält man bei allen drei Varianten für vertretbar. Der Entwurf des entsprechend geänderten Landesentwicklungsplans soll Ende Juni ausgelegt werden.   Mehr»
Viele Stolpersteine auf dem Weg zum Flughafenausbau
Die Liste der Probleme, die dem Ausbau im Wege stehen könnten, wird immer länger
Von: @cf <2004-08-19>
   Mehr»
Von der "Vorzugsvariante" zur "Atlanta-Variante"
Wie die Kapazität des Frankfurter Flughafens verdoppelt werden kann - mit einer Nordwest-Landebahn
Von: @VB <2001-05-05>
   Mehr»
Von der Nordwestbahn zur Atlanta-Variante - 900 000 Flugbewegungen in Frankfurt möglich !
Es eröffnen sich ganz neue Dimensionen ( nur keiner will sich so recht freuen ... ;-)
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-05-06>
   Mehr»
"Eine Südbahn ist nach wie vor völlig ausgeschlossen!"
Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Herrmanns "beruhigt" die Dreieicher Bürger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-10-07>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
Fraport will genehmigungspflichtige Neubaumassnahmen und Schwarzbauten am Verfahren vorbei mogeln !
Presseinformation der Neu-Isenburger BI gegen den Flughafenausbau
Von: @(Wolfgang Ehle) <2002-01-09>
   Mehr»
Fleißiges Aktenstudium nötig
Pressemitteilung
Von: @=&gt; Aktion Zukunft Rhein-Main <2001-11-14>
   Mehr»
Fraport will nur die Nordwestbahn!
Und was sagen die Politiker dazu?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2002-05-05>
   Mehr»
FAG: Festhalten an der Nordwestbahn wird zum GAU für den Ausbau des Flughafens
Erweiterung der EU-Beschwerde angekündigt
Von: @FlughafenAusbauGegner (FAG) <2004-05-27>
   Mehr»
Klares Nein für Jühes "gerechte Lärmverteilung"
Pressemitteilung BI Hofheim vom 20.10.2003
Von: @BI Hofheim <2003-10-20>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Taunus-Flugrouten rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 37/2004 vom 24.6.2004
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2004-06-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Festlegung der Taunus-Flugrouten (TABUM) für rechtmäßig erklärt und damit ein anders lautendes Urteil des VGH Kassel aufgehoben.    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 1.11.2005
Vorbelastung durch bestehenden Flughafen - ein kurzer Erörterungs-Vormittag
Von: @cf <2005-11-01>
   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Brüssel prüft EU-Beschwerde der BfU-Eddersheim
Pressemitteilung vom 18.06.2004
Von: @BI für Umweltschutz Eddersheim <2004-06-18>
   Mehr»
Zürich: Fluglärm-Mediation geplatzt
Verfahren scheitert schon in der Vorbereitungsphase - der Streit geht weiter
Von: @cf <2004-07-16>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 27.10.2005
Prognosegrundlagen - Belegung und Planung der Flugrouten, Ticona
Von: @cf <2005-10-27>
   Mehr»
VGH Kassel lehnt Klage von Mainz und Wiesbaden gegen Flugrouten ab
Pressemitteilung vom 14.03.2003
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2006-03-14>
Der VGH Kassel hat die Klagen der Städte Mainz und Wiesbaden gegen die im Jahr 2001 geänderten Flugrouten abgewiesen. Die Lärmbelastung sei nicht unzumutbar, meinte das Gericht.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.