FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
BBI: Keine Aufweichung des Nachtflugverbots
2 Pressemitteilungen vom 20.07.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-07-21>
Das Bündnis der Bürger­initiativen protestiert in 2 Presse­mitteilungen gegen die Versuche von Fraport und DFS, das Nacht­flug­verbot aufzuweichen.

Pressemitteilung von Berthold Fuld vom 20.07.2012

Bürgerinitiativen lehnen Karenzzeit strikt ab

Erneut fordert Fraport eine „flexible“ Handhabung des Nachtflugverbots, also Ausnahmen, wenn der Verkehr bis 23 Uhr nicht abgewickelt werden kann. Die DFS regt an, bis 23:10 Uhr starten zu dürfen.

Diesbezüglich verweisen die Bürgerinitiativen darauf, dass in der ersten Nachtstunde alle Startslots vergeben sind, die Kapazität des Flughafens also bereits durch planmäßige Flüge ausgenutzt wird. Hinzu kommen regelmäßig Verspätungen, für die die erste Nachtstunde ein Puffer sein könnte, aber aufgrund der starken Nutzung durch planmäßige Flüge nicht ist. Die letzten Flüge (Abflug* 22:35 Uhr) sind so knapp geplant, dass selbst bei einem planmäßigen Verlassen des Gates ein rechtzeitiger Start nicht gewährleistet werden kann – den Planfeststellungsunterlagen (Gutachten G18) kann man entnehmen, dass positionsabhängig man mit durchschnittlichen Rollzeiten von bis zu 23 Minuten rechnen muss, mehr als 50% aller Abflüge zwischen 22 und 23 Uhr haben eine Startverzögerung von mehr als 5 Minuten. Zudem erfolgt der Abflug* oft verspätet, selbst wenn das Flugzeug rechtzeitig in Frankfurt war.

Anders als vom Bundesverwaltungsgericht in der mündlichen Verhandlung gefordert, wird für die Betroffenen im Bereich der Abflugstrecken zwischen 22 und 23 Uhr die Nacht zum Tage. Die durch die starke Nutzung bedingten Kapazitätsengpässe und die extrem spitze Planung verursachten Probleme dürfen nicht durch eine Aufweichung des Nachtflugverbots gelöst werden, sondern durch eine Verlagerung der nächtlichen Abflüge in den Abend sowie eine konsequente Reduzierung allfälliger Verspätungen.

Die Regelung für verspätete Starts wurde von der Fraport so beantragt, wie es auch im Planfeststellungsbeschluss festgesetzt wurde.

Wie kürzlich dargestellt, erfolgt eine Subventionierung des Nachtflugverkehrs durch den Tagflugverkehr, u.a., da die Aufwendungen für Schallschutz in der Nachtschutzzone auf alle Flüge und Passagiere umgelegt werden. Neben der Umlage der Aufwendungen für Schallschutz der Schlafräume auf den Nachtflugverkehr fordern die Bürgerinitiativen eine weitergehende Spreizung der Flughafenentgelte zwischen Tag und Nacht und prohibitive Gebühren für die Nacht zwischen 23 und 5 Uhr. Dies in der Erwartung, dass unter diesen Bedingungen die Fluggesellschaften aus Kostengründen Flüge in die Tagzeit verlegen würden.

Die Bürgerinitiativen fordern den Schutz des Grundrechts der vom Fluglärm betroffenen Bürger auf körperliche Unversehrtheit. Der vom Gesetzgeber vorgesehene passive Schallschutz ist völlig unzureichend, ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr daher alternativlos.

*Abflug = Verlassen des Gates; Nachtflugbeschränkungen beziehen sich auf den Start


Pressemitteilung von Ingrid Kopp vom 20.07.2012

Schulte akzeptiert Nachtflugverbot nicht – DFS gibt Schützenhilfe

Wenn Schulte ernsthaft glaubt, die Menschen der Region würden ihr hart erkämpftes Nachtflugverbot zugunsten der globalen Mobilitätssteigerung wieder aufgeben, ist er von der Realität weit entfernt.

Fraport trägt das unternehmerische Risiko, alle Starts bis 23 Uhr abzuwickeln, will aber aus Gründen der Gewinnmaximierung ein Kontingent von Flügen starten lassen, zu dem sie anscheinend nicht in der Lage ist, zeitgemäß die Abfertigung vorzunehmen und versucht nun am Nachtflugverbot zu rütteln.

Wenn Flüge planmäßig nach 22 Uhr starten sollen, birgt das natürlich Risiken, dass die Abfertigungen sich verzögern können und die Maschinen nicht pünktlich zum Start kommen. Das Nachtflugverbot ist seit dem Mediationsverfahren - also über 10 Jahre - bekannt und ein gutes Management hätte sich darauf vorbereiten können.

Dass nun auch der DFS-Chef Dieter Kaden von starren Regeln und mehr Flexibilität spricht, gibt dem Ganzen den Beigeschmack einer Kampagne im sogenannten „Sommerloch“

Auch für Schulte und die DFS gilt das Leipziger Urteil, trotzdem wird versucht das Nachtflugverbot auszuhöhlen und in den letzten Tagen fast gebetsmühlenartig.

Sicher ist es für 200 Passagiere unangenehm eine Nacht im Terminal des Flughafens zu verbringen, aber die DFS mag sich damit trösten, dass dafür tausende von Kindern ihren Schlaf ungestört fortsetzen können; ihr ist der Schutz vor Fluglärm doch ein wichtiges Prinzip (O-Ton Kaden).

„Wen meint Schulte, wenn er von Partikularinteressen redet, doch nicht die fast 200.000 Menschen der Region, die täglich 18 Stunden unter unzumutbarem Fluglärm leiden?“ fragt die Sprecherin des Bündnisses, „das ist bewusste Kleinrechnung seines großen Problems und reine Stimmungsmache“.

„Alle Versuche, zu dem unerträglichen Taglärm jetzt auch noch am gesetzlichen Nachtflugverbot zu rütteln, ist Missachtung eines höchstrichterlichen Urteils und zeigt wie stark die Luftfahrtlobby versucht die Politik zu gängeln“, so die Sprecherin weiter.

„Herr Schulte wird von den Bürgern aufgefordert, lieber darüber nachzudenken, wie er das Leipziger Urteil mit dem „schonenden Fliegen“ zwischen 22 und 23 Uhr sowie 5 und 6 Uhr umsetzen kann, anstatt zu versuchen die Grundrechte zu verletzten und 10 Nachtstarts zu fordern“.

Die Bürgerinitiativen werden auch weiterhin auf dem Nachtflugverbot für die gesetzliche Nacht von 22 – 6 Uhr bestehen und dieses berechtigte Interesse bei der Politik einfordern.

Inzwischen ist auch bei einigen Verantwortlichen angekommen, dass die fehlgeplante Nordwest-Landebahn nicht hätte gebaut werden dürfen. Wenn auch noch eine Zunahme von über 200.000 Flugbewegungen in den nächsten Jahren ernsthaft in Erwägung gezogen wird und das Management von Fraport weiterhin so versagt, kann man sich schon jetzt vorstellen, welches Ausmaß die Proteste und Widerstände der Bevölkerung annehmen werden.

Themen hierzuAssciated topics:

[object Object] BBI

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
BUND: Zahl der Nachtflüge eine Provokation für die Betroffenen
Pressemitteilung vom 09.08.2005
Von: @BUND Hessen <2005-08-09>
Als "Provokation für die Betroffenen" bezeichnet der BUND die Ankündigung von Wirtschaftsminister Rhiel, die für 2006 versprochene Senkung des Lärmkontingents für Nachtflüge zu verschieben.    Mehr»
Flughafenverband warnt vor Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen
Pressemitteilung vom 03.09.2007
Von: @Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) <2007-09-03>
Der Flughafenverband ADV warnt vor massivem wirtschaftlichem Schaden durch ein Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen: "Nachtflüge müssen auch in Zukunft möglich sein".    Mehr»
BUND: Drohen dem Rhein-Main-Gebiet "brutalstmögliche Nachtflugverhältnisse"?
Pressemitteilung vom 12.11.2007 und Ergänzung vom 15.11.2007
Von: @BUND Hessen <2007-11-15>
Die Glaubwürdigkeitslücke der Landesregierung in Sachen "Nachtflugverbot" hat sich zu einem "Grand Canyon des Vertrauensverlustes" entwickelt, meint der BUND. Es drohen 221 Nachtflüge   Mehr»
BVF: Planfeststellungsbeschluss ohne konkretisierten Lärmschutz
Pressemitteilung vom 18.01.2008
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2008-01-18>
Die Bundesvereinigung gegen Fluglärm ist überzeugt, dass im Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des FRankfurter Flughafens die Lärmschutzproblematik ungenügend behandelt wurde.    Mehr»
Post stellt Nachtluftpost-Netz ganz ein
Von: @cf <2009-06-18>
Es geht auch ohne Nachtflüge: die Deutsche Post will ab 1. Juli das Nachtluftpost-Netz abschaffen. Die Briefe sollen auf der Straße transportiert werden.   Mehr»
Der Kampf um das Nacht­flug­ver­bot
Von: @cf <2018-02-06>
Das Nachtflug­verbot und die Ge­sund­heits­wir­kun­gen von nächtlichem Fluglärm waren lange Zeit zentraler Punkt in der Ausbau­debatte. Die Verlängerung des erkämpften Nachtflug­verbots auf 22-6 Uhr bleibt auf der Agenda. Die aktuelle Ent­wick­lung können Sie hier verfolgen [aktualisiert 06.02.2018]   Mehr»
Nachts muss Ruhe sein - Wehren Sie sich gegen die geplante Änderung des § 29 b LuftVG!
Von: @Initiative Zukunft Rhein Main <2010-06-30>
Die Bundesregierung plant eine Änderung des Luftverkehrsgesetzes, mit der der Schutz vor nächtlichem Fluglärm aufgeweicht würde. Helfen Sie mit, das zu verhindern - protestieren Sie bei Ihren Bundestagsabgeordneten!    Mehr»
Nächtlicher Fluglärm wird nicht reduziert
Ministerium verschiebt die Absenkung des Lärmkontingents
Von: @cf <2005-08-12>
Der nächtliche Fluglärm wird vorerst nicht weniger. Das Verkehrsministerium hat die in 2001 versprochene Reduzierung des Nachtflug-Lärmkontingents um 5% verschoben. Grund: die Fluggesellschaften sind dagegen, das Ministerium befürchtet Klagen    Mehr»
BUND fordert Veröffentlichung der Bahnstudie
Scheitert die Verlagerung der Nachtflüge auf den Hahn ?
Von: @(BUND Hessen) <2002-12-06>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
MP Koch rückt vom Nachtflugverbot ab
Minister Rhiel müsse Ruhebedürfnis und volkswirtschaftliches Interesse abwägen
Von: @cf <2007-10-22>
Ministerpräsident Koch rückt immer mehr von seinem Versprechen für ein Nachtflugverbot ab. Es dürfe allerdings nur "krasse Ausnahmen" geben. Eine Größenordnung von 15 Nachtflügen hält Koch für akzeptabel   Mehr»
VGH Kassel: Musterklagen gegen den Bau der neuen Landebahn überwiegend abgewiesen
Neue Entscheidung über Nachtflüge erforderlich (PM vom 21.8.2009)
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2009-08-21>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat die Musterklagen gegen den Ausbau des Flughafens Frankfurt Main zum überwiegenden Teil abgewiesen. Erfolgreich war ein Teil der Musterklagen insoweit, als sie sich gegen einzelne Nachtflugregelungen richten.    Mehr»
71 Nachtflüge in Berlin-Schönefeld - trotz "Nachtflugverbot" ?
Von: @cf <2009-10-06>
Am neuen Flughafen in Berlin-Schönefeld könnte es 71 Nachtflüge geben - obwohl das Bundesverwaltungsgericht in seinem Urteil von 2006 der Nachtruhe hohe Priorität eingeräumt hat    Mehr»
Ein Stern erlöscht - Post will Frankfurter Nachtpoststern auflösen
Weniger Nachtflüge in Frankfurt ab 2005
Von: @cf <2004-07-17>
   Mehr»
ZRM: Posch stellt sich gegen die geltende Rechtsprechung des höchsten hessischen Gerichtes!
Pressemitteilung vom 07.09.2011
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2011-09-08>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main ist empört: der Wirtschafts­minister lehnt die Anordnung eines Nachtflug­verbotes bis zum Entscheid des Bundes­verwaltungs­gerichtes ab - und dies für Kommunen kostenpflichtig   Mehr»
Flüge trotz Nachtflugverbot - was ist erlaubt?
Von: @cf <2011-11-10>
Trotz des aktuellen Nachtflugverbots von 23 - 5 Uhr werden noch Flüge in der Sperrzeit beobachtet. Welche Ausnahmen sind erlaubt?   Mehr»
Bürgerinitiativen fordern volle Transparenz bei Nachtflügen
Pressemitteilung vom 21.11.2011
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2011-11-21>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen fordert vom Ministerium genauere Begründungen für Ausnahmen vom Nachtflugverbot vom Wirtschafts­ministerium.   Mehr»
BBI: Ohne Nachtflugverbot keinen Ausbau – Stilllegung der Nordbahn
Pressemitteilung vom 23.12.2011
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2011-12-23>
Die neue Landebahn habe sich als Fehlentscheidung herausgestellt und müsse wieder stillgelegt werden, meint das BBI, und fordert die Bevölkerung zu weiteren Protesten auf.   Mehr»
BUND: Notwendig ist auch ein besserer Lärmschutz von 5 bis 23 Uhr
Pressemitteilung vom 09.02.2012
Von: @BUND Hessen <2012-02-09>
Der BUND begrüßt den Verzicht der Lufthansa Cargo auf Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr: "Lufthansa Cargo beweist Realitätssinn".   Mehr»
BBI: Mismanagement von Fraport und LH bei Nachtflügen
2 Pressemitteilungen vom 03./04.07.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-07-03>
Fast täglich gibt es trotz Nachtflug­verbot Flüge in der Kernnacht. Die Bürgerinitiativen werfen Fraport und LH Missmanagement vor.    Mehr»
BBI: Großzügige Ausnahmegenehmigungen
Pressemitteilung vom 09.07.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-07-09>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert, dass das Wirtschafts­ministerium Ausnahme­geneh­migungen vom Nacht­flug­verbot überaus groß­zügig erteilt.   Mehr»
Fluglärm­kommission wertet Nachtflugbewegungen aus
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 30.10.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-12-14>
Die Fluglärm­kommission hat sich in einer Sonder­sitzung mit den nächt­lichen Flug­bewegungen nach Eröffnung der Nordwest­bahn befasst.    Mehr»
BBI: "Drohungen der Condor nicht ernstzunehmen "
Pressemitteilung vom 19.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-19>
Das Bündnis der Bürger­initiativen hält die Drohung von Condor, eventuell den Standort Frankfurt wegen des Nachtflug­verbots aufzu­geben, nicht für glaub­würdig.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.