FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Neue Studie: Nächtlicher Fluglärm macht krank!
Deutliche Risiko-Erhöhung für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten
Von: @cf <2006-11-20>
Nächtlicher Fluglärm (besonders in der zweiten Nachthälfte) erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich. Dies ergab eine neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln-Bonn.

Es wird immer deutlicher: Fluglärm macht krank. In Gebieten mit nächtlichem Fluglärm um den Flughafen Köln-Bonn werden deutlich mehr Medikamente gegen Bluthochdruck und andere Herz-Kreislaufkrankheiten verschrieben wie in nicht belasteten Gebieten. Dies hat Prof. Greiser (Universität Bremen) in einer großangelegten Studie herausgefunden, die letzte Woche bei einer Tagung der Initiative "Ärzte für ungestörten Schlaf" vorgestellt wurde.

Studie analysiert Arzneimittelverbrauch in Flughafen-Region

Greiser wählte für seine Untersuchung einen anderen Ansatz als die meisten bisherigen Studien. Er analysierte die bei den gesetzlichen Krankenkassen vorliegenden Daten über Arzneimittelverordnungen dahin gehend, ob für Versicherte in stärker fluglärmbelasteten Gebieten mehr Arzneimittel verordnet wurden als für Versicherte in weniger oder gar nicht vom Fluglärm belasteten Regionen. Da man davon ausgehen kann, dass Medikamente gegen ernsthafte Krankheiten nur dann verordnet werden, wenn der Patient auch krank ist, kann man auf das Vorkommen der zugeordneten Krankheiten in den betreffenden Gebieten schließen. Mit dieser Methode wird es möglich, die Daten sehr vieler Betroffener auszuwerten - mehr als 800 000 Versicherte wurden betrachtet, das entspricht fast der Hälfte der im betreffenden Gebiet lebenden Bevölkerung. Damit ist die vorliegende Studie weltweit die größte epidemiologische Studie, die jemals zum Thema Fluglärm und Gesundheit durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse sind alarmierend ...

Insbesondere nächtlicher Fluglärm zwischen 3.00 und 5.00 Uhr, wie er am Flughafen Köln-Bonn auftritt, hat einen deutlichen Einfluss auf die Häufigkeit und die Menge verordneter Arzneimittel. Schon in der Gruppe mit "geringerer Fluglärmbelastung" (40-45 dB(A), zwischen 3 und 5 Uhr!) wurden blutdrucksenkende Arzneimittel für Männer um 5% und Frauen um 27% häufiger verordnet als für Personen in unbelasteten Regionen. Bei "stärkerer Lärmbelastung" (46-61 dB(A)) waren es für Männer 24% und für Frauen 66% mehr.

Bei Arzneimitteln zur Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen (ohne blutdrucksenkende Mittel) ist das Ergebnis noch deutlicher: bei geringer lärmbelasteten Männern wurden die Medikamente um 14%, bei stärkerem Fluglärm um 27% häufiger verordnet. Für Frauen liegen die entsprechenden Werte mit 22% und 116% wieder deutlich höher. Und noch schlimmer wird es bei Patienten, die beide Arten von Arzneimitteln benötigen: für Männer wurden hier bei geringerem Fluglärm 17% und bei höherem Fluglärm 44% mehr, bei Frauen entsprechend 37% und 184% mehr Medikamente verschrieben. Auch bei der Verordnung von Beruhigungs- und Schlafmitteln wurden für Frauen höhere Werte bei Fluglärmexposition gefunden.

Dabei muss man noch berücksichtigen, dass bei vielen Menschen ein behandlungsbedürftiger Bluthochdruck noch gar nicht diagnostiziert worden ist und deshalb auch noch nicht behandelt wird (bei Männern mehr als 40%). Die tatsächliche Zahl der erkrankten Personen dürfte also noch höher liegen. Die höheren Werte für Frauen könnten daran liegen, dass Frauen statistisch öfter zum Arzt gehen und die Krankheit deshalb eher entdeckt wird.

Weiterhin stellte auf der Tagung auch Prof. Kaltenbach seine Längsschnittstudie zur Abhängigkeit von Herzfrequenz und Blutdruck vom aktuellen Fluglärm vor, die im Umfeld des Frankfurter Flughafens durchgeführt wurde. Auch Kaltenbach war zu dem Ergebnis gekommen, dass zur Vermeidung von Gesundheitsgefahren der nächtliche Lärm 45 db(A) nicht überschreiten sollte.

Aktuelle Grenzwerte sind viel zu hoch

Bemerkenswert und besorgniserregend ist, dass die schädlichen Effekte des Fluglärms schon bei relativ niedrigen Dauerschallpegeln (ab 40 bzw. 45 dB(A)) auftreten. Dabei wurde hier nur der Fluglärm in den beiden nächtlichen "Hauptbetriebsstunden" (3 bis 5 Uhr) betrachtet - würde man über die ganze Nacht mitteln wie sonst meist üblich, wären die entsprechenden Pegel noch um bis zu 6 dB(A) niedriger! Hinzu kommt, dass viele der untersuchten Personen Anspruch auf Schallschutzfenster haben und diesen wohl auch genutzt haben. Offenbar sind trotzdem viele krank.

Zum Vergleich: der aktuelle Entwurf des Fluglärmgesetzes sieht einen Anspruch auf Schallschutzfenster erst ab einem nächtlichen Fluglärm von 50 dB(A) vor - gemittelt über alle Nächte des Jahres und auch nur für neue Flughäfen ab 2011!! Die neuen Studien zeigen deutlich: diese Grenzwerte sind viel zu hoch. Die WHO meint: um gut schlafen zu können, sollte im Schlafraum der Dauerschallpegel von 30 dB(A) nicht überschritten werden, und Einzelschallereignisse über 45 dB(A) sollten vermieden werden (innen). Das heisst bei realistischen 10 dB(A) Abschlag für ein gekipptes Fenster: außen nicht mehr als 40 dB(A) und möglichst keine Einzelschallereignisse über 55 dB(A). Das passt zum Ergebnis der Greiser-Studie. Realisieren lässt sich das dort, wo Menschen direkt unter den Flugrouten wohnen, nur mit einem Nachtflugverbot.

 

Mehr zum Symposium "Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm - Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen":

Themen hierzuAssciated topics:

Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm Herz-Kreislauf-Erkrankungen Lärmwirkungs-Forschung ?*? night flights Lärm und Gesundheit

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Gesundheits-begründete PFV-Einwendungen
Würde Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit durch einen Flughafenausbau verletzt ?
Von: @PFV <2002-05-26>
   Mehr»
UBA: Nächtlicher Fluglärm kann krank machen
Studie zeigt: Nachtflugbetrieb stört gesundheitliches Wohlbefinden (PM vom 22.02.2007)
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2007-02-22>
Nächtlicher Fluglärm führt dazu, dass die Betroffenen häufiger den Arzt aufsuchen und die Ärzte diesen mehr Medikamente verschreiben. Dies hat eine neue epidemiologischen Studie des Umweltbundesamtes ergeben.   Mehr»
UBA: Fluglärm macht krank
Pressemitteilung vom 27.02.2010
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2010-03-01>
Die neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln/Bonn zeigt ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen durch Nachtfluglärm. Das Umweltbundesamt hat die Studie jetzt offiziell veröffentlicht    Mehr»
Nachtruhe ist Menschenrecht
Kurzbericht vom 1. Christlich-sozialethischen Kongress Köln (CSKK) am 16. Sep. 2002
Von: @CF <2002-10-29>
   Mehr»
Bürger zunehmend kritisch gegenüber Flughafenausbau
Der Schaden durch Fluglärm ist weit höher, als von Fraport vorgerechnet
Von: @(BFu) <2003-02-20>
   Mehr»
Neue WHO-Studie: Lärm macht krank
Risiko für Allergien, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne erheblich erhöht
Von: @Forschungsverbund Lärm &amp; Gesundheit , TU Berlin <2004-06-14>
Eine Studienauswertung im "Forschungsverbund Lärm und Gesundheit" im Auftrag der WHO belegt: Bei Menschen, die unter lärmbedingten Schlafstörungen leiden, steigt das Risiko für Allergien, Herzkreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Migräne um etwa 50 Prozent.   Mehr»
DLR Projekt "Leiser Flugverkehr"
Links auf im Internet verfügbare Dokumente Stand September 2010
Von: @cf <2010-09-05>
   Mehr»
Fluglärm-Klage von 17 Klägern vor der Entscheidung
Pressemiteilung vom 11.07.2004
Von: @IAGL - Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V. <2004-07-11>
   Mehr»
Klage gegen Fluglärm abgewiesen - Gesundheitsgefahren nicht berücksichtigt
Pressemitteilung vom 15.7.2004
Von: @IAGL- Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm <2004-07-15>
   Mehr»
VGH Kassel: Klagen auf Schutz vor Fluglärm erneut gescheitert
Pressemitteilung vom 15. 07. 2004
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof <2004-07-15>
Der VGH Kassel hat wieder einmal eine Klage gegen den aktuellen Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen abgelehnt. Die Kläger hatten ein Nachtflugverbot und die Einführung des CDA-Anflugverfahrens gefordert. Auch Entschädigungen oder Schallschutzmaßbahmen wurden vom Gericht abgelehnt.   Mehr»
UBA: Gutachten unterstreicht - Fluglärm belastet die Menschen
Pressemitteilung vom 10.12.2004
Von: @Umweltbundesamt <2004-12-10>
   Mehr»
Kritik an DLR-Studie zu Wirkungen des Nachtfluglärms
Ergebnisse könnten als Vorwand genommen werden, um geltende Lärmschutzstandards zu verschlechtern
Von: @cf <2004-12-21>
Heftige Kritik an der "DLR-Studie" zu den Auswirkungen des Nachtfluglärms wurde auf einer Fachtagung des BUND Rheinland-Pfalz geübt. Die Studie sei weder repräsentativ für die betroffene Bevölkerung, noch seien die angenommenen Aufweck-Wahrscheinlichkeiten korrekt, meinten Experten. Sollte die DLR-Studie als Maßstab genommen werden, könnte das sogar einen Rückfall hinter bestehende Lärmschutzstandards mit sich bringen.
   Mehr»
ZRM: Fluglärm führt zu Gesundheitsgefährdungen
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-07-22>
Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung belegen, dass nächtliche Lärmbelastung zu vermehrtem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führt - schon ab Werten von 50 db(A). Der aktuelle Trend zu mehr Nachtflügen ist vor diesem Hintergrund besonders kritisch zu bewerten   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 7.11.2005
Der Streit um das Jansen-Kriterium
Von: @cf <2005-11-07>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 8.11.2005
Jansen-Kriterium und nächtliche Lärmwerte
Von: @cf <2005-11-08>
   Mehr»
Nachtflugverbot - das Ohr schläft nie
Informationsveranstaltung der KAG zur Wirkung nächtlichen Fluglärms
Von: @cf <2006-01-18>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 11.11.2005
Privateinwender gegen Gutachter
Von: @cf <2005-11-11>
   Mehr»
100000 zusätzliche Erkrankungen durch Flughafenausbau
FAG stellt neues lärmmedizinisches Gutachten vor
Von: @cf <2006-09-11>
Nach einem neuen Gutachten wäre der geplante Flughafenausbau wegen der Zunahme von Lärm und Luftschadstoffen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung der Region verbunden.    Mehr»
Leben mit (Flug)Lärm - Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung
Mit Prof. Peter Lercher, Universität Innsbruck
Von: @Stadt Mainz, ZRM <2008-05-28>
Am Mittwoch, den 28. Mai 2008 stellt Prof. Dr. med. Peter Lercher von der medizinischen Universität Insbruck, die neuesten Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung vor.   Mehr»
RMI: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau endgültig?
Stellungnahme des RMI (PM vom 15. Januar 2009)
<2009-01-15>
Das Rhein-Main-Instituts hält eine Anpassung des Planfeststellungsbeschlusses zur Reduzierung des nächtlichen Fluglärms für geboten und rechtlich möglich. Die schädlichen Wirkungen des Nachtfluglärms für die Gesundheit sind nachgewiesen   Mehr»
Prof. Greiser: Vortrag "Fluglärm macht krank - das Ohr schläft nicht"
2 Pressemitteilungen zum Vortrag vom 24.08.2009
Von: @Ärzteinitiative für Ungestörten Schlaf <2009-08-24>
Am 24.8.2009 stellt Prof. Greiser in Siegburg seine neuen Studien zum Einfluss von nächtlichem Fluglärm auf die Gesundheit vor. Ergebnis: Fluglärm macht krank!   Mehr»
Studie von Prof. Greiser zeigt: Fluglärm macht krank!
Weltweit umfangreichste Studie wertet eine Million Daten aus
Von: @cf <2010-01-07>
Menschen, die Fluglärmbelastung ausgesetzt sind, haben ein deutlich höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigt eine neue Studie des Bremer Wissenschaftlers Prof. Greiser. Originalstudie jetzt verfügbar!   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.