FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Kritik an DLR-Studie zu Wirkungen des Nachtfluglärms
Ergebnisse könnten als Vorwand genommen werden, um geltende Lärmschutzstandards zu verschlechtern
Von: @cf <2004-12-21>
Heftige Kritik an der "DLR-Studie" zu den Auswirkungen des Nachtfluglärms wurde auf einer Fachtagung des BUND Rheinland-Pfalz geübt. Die Studie sei weder repräsentativ für die betroffene Bevölkerung, noch seien die angenommenen Aufweck-Wahrscheinlichkeiten korrekt, meinten Experten. Sollte die DLR-Studie als Maßstab genommen werden, könnte das sogar einen Rückfall hinter bestehende Lärmschutzstandards mit sich bringen.

Heftige Kritik an der "DLR-Studie" zur Auswirkung von Nachtfluglärm wurde auf der BUND-Veranstaltung "Junk Science oder seriöse Wissenschaft" geübt.

Die Studie STRAIN des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) nimmt für sich in Anspruch, die bisher größte und repräsentativste Forschungsarbeit über die Wirkung von nächtlichem Fluglärm auf den Schlaf zu sein. Sie kam zu dem Ergebnis, dass die Wirkungen des Fluglärms auf den Schlaf geringer seien als bisher angenommen. So sei lediglich eine"statistisch nicht signifikante Verkürzung der Schlafdauer um zwei Minuten festgestellt worden", wurde in den Medien berichtet. Außerdem behaupten die DLR-Wissenschaftler, eine exakte Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen nächtlichen Fluglärmereignissen und der Zahl der Aufwachreaktionen gefunden zu haben: "Die DLR-Wissenschaftler können nun für jeden Flughafen derWelt mit großer Sicherheit bestimmen, in welchen Zonen Flughafenanwohner nachts von Fluglärm keinmal, einmal, zweimal oder mehrmals aufwachen werden."

Der Epidemiologe Prof. Greiser sieht dagegen "schwerwiegende Defizite in Design und Durchführung" bei der DLR-Untersuchung. Aus seiner Sicht sind die Ergebnisse nicht repräsentativ und keineswegs auf die Bevölkerung übertragbar.

So wurden die Teilnehmer der Studie nicht zufällig ausgewählt, sondern hatten sich freiwillig gemeldet. Wichtige Personengruppen waren von der Teilnahme ausgeschlossen, z.B. Herz-Kreislauf-Kranke oder Menschen mit Schlafstörungen. Auch die große Gruppe der Nacht- und Schichtarbeiter wurden nicht untersucht, obwohl gerade diese Menschen einen besonders schwierigen Schlafrhythmus hätten. Greiser führte dazu aus, dass nach den Daten des "Gesundheitssurvey 1998" - einer repräsentativen Erhebung über den Gesundheitszustand der Bevölkerung in Deutschland - in der Altersgruppe von 45-64 Jahren fast 75% der Menschen durch die Auswahlkriterien von der Teilnahme ausgeschlossen waren!

Greiser berichtete, die Auswertung von Daten einer Krankenkasse in der stark von Nachtfluglärm belasteten Region Köln-Bonn habe ergeben, dass in fluglärmbelasteten Gebieten deutlich mehr Arzneimittel (z.B. gegen Bluthochdruck, Schlafstörungen und Depressionen) verordent wurden als in vergleichbaren ruhigen Gebiete. Dies sei ein Indiz für das verstärkte Auftreten von Krankheiten in lärmbelasteten Regionen. Greiser forderte die Durchführung einer großen epidemiologischen Studie, um den vermuteten Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und dem Auftreten von Krankheiten zu untersuchen.

Der Mathematiker Manfred Neumann kritisierte "fehlerhafte Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung, unwissenschaftlichen mathematischen Aussagen und den allzu saloppem Umgang mit Daten" in Gutachten zur Fluglärmbelastung; anstelle der Offenlegung der Datengrundlage werde oft lediglich lapidar auf die "Erfahrung" des Gutachters verwiesen. An zwei Beispielen - dem sog,. Jansen-Kriterium und den neuesten Aussagen der DLR-Studie - stellte Neumann dar, wie mit Rechentricks versucht werde, tolerable Aufwach-Wahrscheinlichkeiten zu begründen. So habe die Aussage aus der DLR-Studie, dass es erst bei 17 Überflügen mit 60 dB(A) zu einer Aufwachreaktion komme, mit den Realitäten lärmgeplagter Flughafenanwohner nichts zu tun.

Referenten und der BUND äußerten die Befürchtung, dass die unhinterfragte Übernahme der Aussagen der DLR-Studie, z.B. bei Gerichtsverfahren oder bei der anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes, einen Rückfall durchaus noch hinter die bisher gültigen Lärmschutzstandards bringen könnte. Der BUND Verkehrsexperte Dr. Werner Reh stellte als Alternative die Forderungen des BUND zur Verbesserung der Fluglärm-Situation vor.

Referate der Tagung:

Mehr zur DLR-Studie:

Themen hierzuAssciated topics:

?*? Aufwachschwelle (durch Lärm) Lärmwirkungs-Forschung Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm Störung des Nachtschlafs Lärm und Gesundheit

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Neue Studie: Nächtlicher Fluglärm macht krank!
Deutliche Risiko-Erhöhung für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten
Von: @cf <2006-11-20>
Nächtlicher Fluglärm (besonders in der zweiten Nachthälfte) erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich. Dies ergab eine neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln-Bonn.   Mehr»
Burnout-Syndrom entsteht durch Schlafstörungen
Fluglärm-Belastete aufgewacht !
Von: @cf <2004-11-27>
Für das Burnout-Syndrom ist in erster Linie nicht starker Stress verantwortlich, sondern ein gestörter Schlaf. Dies geht aus einer Studie des renommierten Karolinska-Instituts in Stockholm hervor. Mit einem Therapieprogramm zur Verbesserung des Schlafs konnte Patienten mit Erschöpfungszuständen geholfen werden.   Mehr»
Prof. Greiser: Vortrag "Fluglärm macht krank - das Ohr schläft nicht"
2 Pressemitteilungen zum Vortrag vom 24.08.2009
Von: @Ärzteinitiative für Ungestörten Schlaf <2009-08-24>
Am 24.8.2009 stellt Prof. Greiser in Siegburg seine neuen Studien zum Einfluss von nächtlichem Fluglärm auf die Gesundheit vor. Ergebnis: Fluglärm macht krank!   Mehr»
Studie von Prof. Greiser zeigt: Fluglärm macht krank!
Weltweit umfangreichste Studie wertet eine Million Daten aus
Von: @cf <2010-01-07>
Menschen, die Fluglärmbelastung ausgesetzt sind, haben ein deutlich höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigt eine neue Studie des Bremer Wissenschaftlers Prof. Greiser. Originalstudie jetzt verfügbar!   Mehr»
Ausführliche Informationen zu Lärm und Gesundheit
Ein Dokument der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Von: @VBe <2001-03-15>
   Mehr»
Resolution von Neufahrn
Führende deutsche Lärmwirkungsforscher definieren Grenzwerte für Belästigung und Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm
Von: @PFV <2002-04-05>
   Mehr»
Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Schall
Unterlagen zum Vortrag von Prof. M. Spreng auf dem 1. Fach-Symposium des RMI
<2000-09-15>
   Mehr»
Einwohner in Rhein-Main
Welche Auswirkungen würde ein Ausbau des Frankfurter Flughafens auf die Bewohner im Rhein-Main-Gebiet haben ?
Von: @PFV <2003-01-30>
   Mehr»
WHO: Niedrigerer Grenzwert für Nachtlärm
Neue "Leitlinien für die Europäische Region gegen Nachtlärm" veröffentlicht
Von: @cf <2010-01-15>
Die Weltgesundheitsorganisation Europa hat in ihren neuen Leitlinien den Grenzwert für nächtlichen Lärm auf 40 dB(A) abgesenkt.    Mehr»
Lärmumfrage Bundesumweltamt
Umfrage per Internet
Von: @G. Born <2002-03-20>
   Mehr»
OLG Frankfurt: Spedition darf nachts keinen Lärm machen!
Aber Fluglärm ist etwas ganz anderes!
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-02-05>
   Mehr»
WHO-Bericht für Europa zum Thema Lärm
Lärm raubt jährlich eine Million gesunde Lebensjahre
Von: @nachtflugverbot <2011-11-05>
   Mehr»
Online-Flug­lärm­be­schwer­de beim DFLD
Beschwerden wg Fluglärm
Von: @GegenFluglärm <2015-03-28>
   Mehr»
Nächtlicher Krach fördert Asthma und Bluthochdruck
Nächtlicher Lärm erhöht den Blutdruck und fördert Asthma, so das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes
Von: @(SPIEGEL) <2002-08-12>
   Mehr»
DLR Projekt "Leiser Flugverkehr"
Links auf im Internet verfügbare Dokumente Stand September 2010
Von: @cf <2010-09-05>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 24.11.2005
BVF gegen Fraport-Gutachten zum Lärmschutz
Von: @cf <2005-11-24>
   Mehr»
Petition "Neufestlegung der Lärmschwelle für nächtlichen Fluglärm"
Von: @cf <2015-03-08>
Im Internet kann man eine Petition zur Herabsetzung der Grenzwerte für nächtliche Überflüge diskutieren und mitzeichnen.   Mehr»
Kampagne-Motiv "Frankfurt Airport wünscht gute Nacht"
Schlafendes Kind
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-07-15>
   Mehr»
BVF: Thema Gesundheit und Fluglärm wird beim Erörterungstermin völlig unzureichend erfasst!
Pressemitteilung vom 19.04.2002
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2002-04-19>
   Mehr»
Fraport "Synopse Lärmwirkungen"
Im Auftrag der Fraport erarbeitete Vorschläge zur Bewertung von Fluglärm
Von: @cf <2003-11-01>
   Mehr»
UBA: Chronischer Verkehrslärm erhöht das Herzinfarkt-Risiko
Pressemitteilung vom 10.03.2004
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2004-03-18>
Verkehrslärm und Arbeitslärm sind Risikofaktoren für den Herzinfarkt. Die "NaRoMi-Studie" des Umweltbundesamtes (UBA) untermauert einen Zusammenhang zwischen Straßenverkehrslärm und Herzinfarkt und kommt zu erschreckenden Ergebnissen.   Mehr»
NaRoMI-Studie (Noise and Risk of Myocardial Infarction)
Auswertung, Bewertung und vertiefende Analysen zum Verkehrslärm
Von: @UBA <2004-03-18>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.