Studie über Gesundheitsgefährdung durch nächtlichen Fluglärm am Flughafen Köln/Bonn
Pressemitteilung vom 24.10.2005
Von: @Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf <2005-10-26>
Länger als ein Jahr haben die Vorbereitungen für eine epidemiologische Studie gedauert, die den Verdacht untermauern soll, dass nächtlicher Fluglärm in seinen Auswirkungen auf die Gesundheit nicht so harmlos ist, wie manche Lärmforscher glauben herausgefunden zu haben. Dr. med. Gerda Noppeney, Internistin aus Troisdorf und Vorsitzende der Ärzte-Initiative für ungestörten Schlaf, äußerte sich zufrieden, dass die Bemühungen der Ärzte aus dem Rhein-Sieg- und Rheinisch-Bergischen Kreis endlich Früchte getragen haben.

"Wir Ärzte haben schon lange gefordert, dass unsere Beobachtungen von häufigerem Vorkommen von Bluthochdruck, massiven Schlafstörungen und Depressionen durch eine wissenschaftlich belastbare Studie untermauert werden."

Die Studie wird anhand der Krankenkassendaten von Patienten aus dem Rhein-Sieg-Kreis, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und der Stadt Köln untersuchen, ob in den Regionen, die stärker durch Fluglärm belastet sind, Ärzte häufiger gezwungen sind, ihren Patienten Arzneimittel gegen erhöhten Blutdruck, Herzkrankheiten oder Depressionen zu verordnen.

Der Projektleiter der Studie, Prof. Dr. med. Eberhard Greiser, Epidemiologe an der Universität Bremen, betonte, dass von den Krankenkassen ausschließlich anonymisierte Daten zur Verfügung gestellt werden.
Es ist selbstverständlich, dass in der Studie neben dem Fluglärm auch Lärm durch Strassen- oder Schienenverkehr als auch Lärmschutzmaßnahmen berücksichtigt werden.

Diese Studie wird ein wichtiger Baustein für die Zusammenhangsklärung von Fluglärm und Gesundheitsbeeinträchtigung sein. Sie dient als Grundlage für weitere wissenschaftliche Nachforschungen, wie sie z. B. durch eine Fall-Kontroll-Studie erfolgen können.

Die Studie wird durch das Umweltbundesamt, durch die Ärzte-Initiative im Verbund mit mehreren Kommunen und Sponsoren sowie durch den Rhein-Sieg-Kreis finanziell unterstützt. Die notwendigen Daten stellen der Flughafen Köln-Bonn, verschiedene Krankenkassen, die Gemeinden der beiden Kreise und die Stadt Köln bereit.
Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Herr Frithjof Kühn, äußerte sich befriedigt über den Beginn der Studie: "Der Rein-Sieg-Kreis hat ein großes Interesse an der Aufklärung der möglichen Lärmfolgen, über die viele Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden klagen. Deshalb hat sich der Rhein-Sieg-Kreis trotz knapper Kassen zur Förderung dieses Forschungsprojektes entschlossen."

Wie Prof. Greiser mitteilt, werden die Ergebnisse der Studie Mitte des kommenden Jahres vorliegen. Ein Projektbeirat mit Vertretern der Kreise und Gemeinden, der Ärzte-Initiative und des Flughafens wird das Projekt begleiten. Eine internationale Gruppe aus Epidemiologen und Lärmforschern wird die Projektwissenschaftler beraten, um eine optimale Qualität der Studie zu gewährleisten.
Themen hierzuAssciated topics:

Erkrankungen durch Lärm Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm Lärmwirkungs-Forschung Arzt, Ärzte Störung des Nachtschlafs

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Neue Beweise: Lärm macht krank!
Zusammenfassung der Studie des Robert Koch-Instituts im Internet
Von: @cf <2003-03-19>
   Mehr»
NaRoMI-Studie (Noise and Risk of Myocardial Infarction)
Auswertung, Bewertung und vertiefende Analysen zum Verkehrslärm
Von: @UBA <2004-03-18>
   Mehr»
Neue Beweise: Lärm macht krank!
Neue UBA-Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Straßenverkehrslärm und Krankheitshäufigkeit
Von: @(Umweltbundesamt) <2003-03-03>
Menschen aus stark mit Verkehrslärm belasteten Wohngebieten leiden häufiger an Bluthochdruck, besonders wenn sie bei offenem Fenster schlafen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Robert-Koch-Instituts im Auftrag des Umweltbundesamts, an der über 1700 Menschen teilnahmen.    Mehr»
Neue WHO-Studie: Lärm macht krank
Risiko für Allergien, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne erheblich erhöht
Von: @Forschungsverbund Lärm &amp; Gesundheit , TU Berlin <2004-06-14>
Eine Studienauswertung im "Forschungsverbund Lärm und Gesundheit" im Auftrag der WHO belegt: Bei Menschen, die unter lärmbedingten Schlafstörungen leiden, steigt das Risiko für Allergien, Herzkreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Migräne um etwa 50 Prozent.   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 17.11.2005
Das lärmmedizinische Gutachten der Fraport wird demontiert
Von: @cf <2005-11-17>
   Mehr»
Nächtlicher Lärm erhöht Risiko für Bluthochdruck
In der Studie "Spandauer Gesundheitssurvey" wurde Zusammenhang nachgewiesen
Von: @PD Dr.-Ing. Christian Maschke u.a. <2003-08-10>
Nächtlicher Lärm wirkt sich in erheblichem Maße auf die Gesundheit aus. Dies wurde im Rahmen der Langzeitstudie "Spandauer Gesundheitssurvey" bestätigt. Das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, steigt bereits ab einem Dauerschallpegel von 50 dB(A) vor dem Schlafzimmerfenster deutlich an. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie finden Sie hier.   Mehr»
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Nachts muss Ruhe sein - Wehren Sie sich gegen die geplante Änderung des § 29 b LuftVG!
Von: @Initiative Zukunft Rhein Main <2010-06-30>
Die Bundesregierung plant eine Änderung des Luftverkehrsgesetzes, mit der der Schutz vor nächtlichem Fluglärm aufgeweicht würde. Helfen Sie mit, das zu verhindern - protestieren Sie bei Ihren Bundestagsabgeordneten!    Mehr»
Nachtruhe ist Menschenrecht
Bericht vom 1. Christlich-sozialethischen Kongress Köln (CSKK) am 16. Sept. 2002
Von: @CF <2002-10-29>
   Mehr»
UBA: Chronischer Verkehrslärm erhöht das Herzinfarkt-Risiko
Pressemitteilung vom 10.03.2004
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2004-03-18>
Verkehrslärm und Arbeitslärm sind Risikofaktoren für den Herzinfarkt. Die "NaRoMi-Studie" des Umweltbundesamtes (UBA) untermauert einen Zusammenhang zwischen Straßenverkehrslärm und Herzinfarkt und kommt zu erschreckenden Ergebnissen.   Mehr»
Fluglärm-Klage von 17 Klägern vor der Entscheidung
Pressemiteilung vom 11.07.2004
Von: @IAGL - Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V. <2004-07-11>
   Mehr»
Klage gegen Fluglärm abgewiesen - Gesundheitsgefahren nicht berücksichtigt
Pressemitteilung vom 15.7.2004
Von: @IAGL- Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm <2004-07-15>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 25.11.2005
Fluglärm macht krank und stört - Privateinwender gegen Fraport
Von: @cf <2005-11-25>
   Mehr»
Nachtflugverbot - das Ohr schläft nie
Informationsveranstaltung der KAG zur Wirkung nächtlichen Fluglärms
Von: @cf <2006-01-18>
   Mehr»
100000 zusätzliche Erkrankungen durch Flughafenausbau
FAG stellt neues lärmmedizinisches Gutachten vor
Von: @cf <2006-09-11>
Nach einem neuen Gutachten wäre der geplante Flughafenausbau wegen der Zunahme von Lärm und Luftschadstoffen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung der Region verbunden.    Mehr»
Neue Studie: Nächtlicher Fluglärm macht krank!
Deutliche Risiko-Erhöhung für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten
Von: @cf <2006-11-20>
Nächtlicher Fluglärm (besonders in der zweiten Nachthälfte) erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich. Dies ergab eine neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln-Bonn.   Mehr»
Zurück zum Start" - Fluglärm: Medizinische Aspekte
"Nachtvorlesung für jedermann" mit Professor Dr. med. Thomas Münzel, Uniklinik Mainz
Von: @cf <2008-05-29>
Am Donnerstag, den 29.5.2008 referiert Professor Dr. med. Thomas Münzel, Ärztl. Direktor an der Uni-Klinik Mainz, über die medizinischen Aspekte des Fluglärms, besonders über die Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System.   Mehr»
WHO: Niedrigerer Grenzwert für Nachtlärm
Neue "Leitlinien für die Europäische Region gegen Nachtlärm" veröffentlicht
Von: @cf <2010-01-15>
Die Weltgesundheitsorganisation Europa hat in ihren neuen Leitlinien den Grenzwert für nächtlichen Lärm auf 40 dB(A) abgesenkt.    Mehr»
Fluglärm und Gesundheit - Informationsveranstaltung in Groß-Gerau
Von: @Kreis Groß-Gerau <2010-04-22>
Bei einer gemeinsamen Informationsveranstaltung des Kreistags Groß-Gerau, der ZRM und der KAG wird Professor Greiser am Mittwoch, dem 5. Mai die Ergebnisse seiner Studien vorstellen.   Mehr»
Dänische Studie: Verkehrslärm steigert Risiko für Schlaganfall
Von: @cf <2011-03-12>
Nach einer neuen dänischen Studie führt langjährige Belastung durch Straßenverkehrslärm für ältere Menschen zu einem deutlich erhöhten Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.    Mehr»
Health Impairments, Annoyance and Learning Disorders Caused by Aircraft Noise
Synopsis of the State of Current Noise Research
<2016-01-07>
The article reviews the results of scientific research on aircraft noise induced health impairments, annoyance as well as learning disorders and summarizes consequences for legislative and political decisions. The association of noise with an increased incidence of chronic arterial hypertension has been shown in large-scale epidemiological studies.   Mehr»
Resolution von Neufahrn
Führende deutsche Lärmwirkungsforscher definieren Grenzwerte für Belästigung und Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm
Von: @PFV <2002-04-05>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.