FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
UBA: Jetzt warnt auch das Pentagon vor dem Klimawandel
Pressemitteilung 57/04 vom 09.03.2004
Von: @Umweltbundesamt <2004-03-09>
Eine vom Pentagon in Auftrag gegebene und kürzlich in die Öffentlichkeit gelangte Studie über Klimaschutzszenarien und ihre Sicherheitsauswirkungen für die USA hat weltweit ein lebhaftes Echo ausgelöst. Darin werden apokalyptische Schreckensszenarien für Nord- und Mitteleuropa infolge eines bereits im nächsten Jahrzehnt einsetzenden abrupten Klimawechsels entworfen. Dennoch ist das grundsätzliche Anliegen der Studie richtig: Sie will aufzeigen, dass der Klimawandel nicht nur schleichend stattfindet, sondern auch mit dramatischen Umschwüngen verbunden sein kann, welche die Anpassungsfähigkeit auch von Industriestaaten -- geschweige denn von Entwicklungsländern - überfordern würden.

Der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Sicherheitsrisiken ist selbst bei einem schleichenden Klimawandel ernst zu nehmen. Darauf hat das Bundesumweltministerium in einer bereits 2002 erschienenen Broschüre "Klimawandel und Konflikte" hingewiesen. Im Zuge des globalen Klimawandels wird die Zahl der sogenannten Umweltflüchtlinge ("Environmental Refugees") weltweit zunehmen. Dies sind Menschen, deren Lebensbedingungen sich durch Bodenerosion, Wüstenbildung, Wasserarmut oder den Anstieg des Meeresspiegels so verändert haben, dass ihnen ein würdiges Dasein im angestammten Lebensraum dauerhaft nicht mehr möglich ist. Hinzu kommen Millionen von Menschen auf der Flucht vor wetterbedingten Katastrophen in Form von Dürren, Überschwemmungen und verheerenden Stürmen. Ihre Zahl wird seitens der UNEP bereits jetzt auf 20 bis 24 Millionen Menschen pro Jahr geschätzt.

Die Umweltflüchtlinge werden anderswo neue Lebensräume suchen, in den Mega-Städten der Entwicklungsländer, in den bereits überbevölkerten und noch fruchtbaren Räumen im eigenen Land oder in den Nachbarländern. Oder sie werden versuchen, auf dem einen oder anderen Weg in die reichen Industrieländer zu gelangen. Hieraus ergibt sich ein erhebliches Konfliktpotenzial. In manchen Regionen und Konfliktsituationen könnte es sogar zu gewalttätigen Auseinandersetzungen um bewohnbares Land und natürliche Ressourcen wie Süsswasser kommen.

Es bedarf keiner unrealistischen Schreckensszenarien, um die Notwendigkeit anspruchsvoller Klimaschutzpolitik zu begründen. Schon das, was die Wissenschaft als gesicherte Erkenntnis über die möglichen Folgen der Klimaänderung bewertet, ist erschreckend genug. Wir brauchen eine vorbeugende und anspruchsvolle Klimaschutzpolitik, gerade auch in den USA. Deshalb ist es zu begrüssen, wenn nun auch das Pentagon auf die sicherheitspolitischen Auswirkungen der Klimaänderung hinweist.

Die EU hat es sich zum Ziel gesetzt, eine globale Erwärmung um mehr als 2 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu verhindern -- gerade auch um katastrophale und unumkehrbare Veränderungen zu verhindern, wie zum Beispiel das Abschmelzen des Grönland-Eisschildes oder das Umsteuern von weltweiten Ozeanströmen, die uns unser mildes Klima bescheren.

Die vom Pentagon in Auftrag gegebene Studie "An Abrupt Climate Change Scenario and Its Implications for United States National Security" kann von http://halfgeek.net/weblog/special/gwreport/Pentagon.html abgeladen werden. Die bereits 2002 in deutsch und englisch herausgegebene Broschüre "Klimawandel und Konflikte" kann beim BMU bestellt werden.
Themen hierzuAssciated topics:

[object Object] Klimawandel [object Object] Umweltbundesamt Naturkatastrophen USA (Vereinigte Staaten von Amerika)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Umweltfolgen des Flugverkehrs mit Maßnahmen-Mix mindern
Ziel: Treibstoffverbrauch und Schadstoffausstoß der Flugzeuge senken
Von: @=&gt; Umweltbundesamt <2002-05-15>
   Mehr»
Verkehr - Erneut das Sorgenkind von Kyoto
EU-Verkehrspolitik muss sich wachsendem Verkehrsaufkommen auseinandersetzen (PM vom 26.2.2007)
Von: @Europäische Umweltagentur (EUA) <2007-02-26>
Die Europäische Umweltagentur sieht in der massiven Zunahme des Verkehrs in der EU eine wachsende Gefahr für das Weltklima.   Mehr»
VCD zur LEP-Anhörung: Entscheidende Kriterien ausgeklammert
Pressemitteilung vom 13.02.2007
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2007-02-13>
Der VCD sieht bei der Anhörung zum neuen Landesentwicklungsplan die wichtigsten Aspekte - Klimaschutz und Arbeitsplatzverluste - ausgeklammert   Mehr»
VCD: Flughafenausbau kontraproduktiv für den Klimaschutz
Drohende Arbeitsplatzverluste werden ignoriert (PM vom 03.04.2007)
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2007-04-03>
Als kontraproduktiv für den Klimaschutz hat der Verkehrsclub Deutschland den geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens bezeichnet.    Mehr»
BUND: Fraports Klimaschutz-Programm ist eine Mogelpackung!
Pressemitteilung vom 13.6.2008
Von: @BUND Hessen <2008-06-13>
Für den BUND ist die Ankündigung des Fraport-Chefs Wilhelm Bender über einen "CO2 neutralen" Flughafenausbau ein leeres Versprechen: "Der Flughafenausbau ist schädlichfür das Klima".   Mehr»
VCD: Enttäuschung über VGH-Urteil
Pressemitteilung vom 21.08.2009
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2009-08-21>
Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) ist enttäuscht, dass das Gericht die vom Flugverkehr angeblich erfüllten öffentlichen Interessen über alle anderen Interessen gestellt hat.   Mehr»
Robin Wood: Weniger Flugverkehr -- für eine wirksame Klimapolitik
Kletteraktion in Frankfurt gegen Flughafenausbau (PM vom 3.6.2010)
Von: @ROBIN WOOD <2010-06-03>
Mit einer Aktion haben Aktivisten von ROBIN WOOD heute auf der Baustelle der Rollbrücke West gegen den Flughafenausbau und für wirksamen Klimaschutz demonstriert.    Mehr»
UBA: Umweltbundesamt teilt Airlines kostenlose Zertifikate zu
Pressemitteilung 59/2011 vom 08.12.2011
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2011-12-08>
Der Emissionshandel für den Luftverkehr startet. Die Deutschland zugeordneten Airlines erhalten in diesen Tagen erstmals einen Bescheid über ihre CO2-Zertifikate.    Mehr»
VCD: Grün rechnen reicht nicht aus!
Pressemitteilung vom 14.01.2013
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2013-01-14>
Der VCD kritisiert die neue Kampagne der Luftverkehrswirtschaft zur "Aufklärung” über Treibstoffverbrauch".   Mehr»
BBI: EU gibt ehrgeizige Klimaschutzziele im Luftverkehr auf
Pressemitteilung vom 04.02.2014
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-02-04>
Das Bündnis der Bürger­initiativen ist dagegen, dass auf inter­nationalen Druck die Richtlinie zum Emissions­rechte­handel geändert werden.   Mehr»
Robin Wood: Onlineprotest "Der Himmel gehört allen"
Von: @ROBIN WOOD <2014-11-30>
ROBIN WOOD hat eine Unterschriften­aktion zur Beibehaltung der Luftverkehrs­steuer und zur Abschaffung der Subven­tionen für den Flugverkehr gestartet. Sie können online mitmachen.   Mehr»
"NGO-Luftverkehrskonzept" fordert verpflichtende Klima­abgabe.
Pressemitteilung vom 04.08.2015
Von: @BUND Hessen <2015-08-04>
Eine Allianz von NGOs (Nicht­regierungs­organisationen) hat ein alternatives Luftverkehrs­konzept vorgestellt, das zu einem zukunfts­fähigen und umwelt­verträg­lichen Luft­verkehr führen soll.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Weckruf an die UN-Klimakonferenz in Paris
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-12-10>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert von der UN-Klimakonferenz wirksame Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen durch den Flugverkehr.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Persilschein für weitere Luftverschmutzung durch den Luftverkehr
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-10-12>
Das Bündnis der Bürger­initiativen bezeichnet das von der UN-Organisation ICAO beschlossene Klima­abkommen für den Luftverkehr als unzureichend.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zum Klimaschutzplan Hessen: die wahren Probleme werden nicht angegangen
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-03-22>
Das Bündnis der Bürger­initiativen sieht im kürzlich vorgestellten Klimaschutzplan 2025 für Hessen eine Mogelpackung: "Um den größten Klimakiller, den Luftverkehr, macht das Konzept einen weiten Bogen."   Mehr»
BBI: Neues Netzwerk zur Reduktion von Flugverkehr gegründet
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2018-10-01>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen unterstützt den heute vorgestellten Aktionsplan des neu gegründeten interna­tionalen Netzwerks "Stay Grounded" für einen gerechten und ökologischen Umbau des Transport­systems.   Mehr»
Fliegen schadet Klima stärker als bisher angenommen
Umweltverbände fordern Warnhinweise auf Flugtickets
Von: @BUND, BVF, Germanwatch, ROBIN WOOD, VCD <2004-03-12>
   Mehr»
Wirkung von Klimaänderungen in Europa bereits erkennbar
Europäische Umweltagentur veröffentlicht Bericht
Von: @Umweltbundesamt <2004-08-18>
   Mehr»
Climate Change Real Treat To National Security
Fast Solution: Limit Commercial Jet Flights
Von: @Jack Saporito, BI Chicago O'Hare <2004-03-01>
   Mehr»
Pentagon Bericht sieht Bedrohung durch abrupte Klimaveränderungen
Wird er zum Umdenken in Klimafragen in den USA führen?
Von: @Germanwatch <2004-03-01>
Eine vom Pentagon in Auftrag gegebene Studie, die vor kurzem in die Öffentlichkeit gelangte, warnt vor den Folgen eines möglichen abrupten Klimawandels und fordert sofortige Massnahmen im Interesse der nationalen Sicherheit der USA.   Mehr»
Flugverkehr beeinflusst Weltklima nachhaltig
Flutkatastrophe: Verträgt die Erde immer mehr Flieger ?
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2002-08-20>
   Mehr»
Unser Himmel hat Grenzen
BI-Dreieich fühlt "Berliner Köpfen" auf den Zahn
Von: @VBe <2002-08-15>
   Mehr»
BUND - PRESSEMITTEILUNG
Eine Kampfansage an Mensch und Natur
Fraport meilenweit von der sog. Mediation entfernt
Von: @(BUND Hessen) <2003-04-03>
Scharfe Kritik an der Fraport AG übt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Der Flughafen hat sich beim Lärmschutz meilenweit von der so genannten Mediation entfernt", kritisiert BUND Vorstands-Sprecherin Brigitte Martin.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.