FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Für Flörsheim: Wirbelschleppen sind lebensgefährlich - Verkehrsminister muss handeln!
Von: @Verein Für Flörsheim e. V. <2018-09-09>
Der Verein Für Flörsheim weist auf die große Gefahr durch Wirbelschleppen hin und fordert von Verkehrsminister AL-Wazir, endlich wirksame Maßnahmen zu ergreifen.

Pressemitteilung Verein Für Flörsheim e. V. vom 06.09.2018 (Hans Jakob Gall, Vorsitzender)

Bei Ostbetrieb überqueren schwere Flugzeuge im Anflug auf die Landebahn Nordwest des Flughafens Frankfurt die Wohngebiete der Stadt Flörsheim planmäßig in Höhen zwischen 250 und 350m. Die von diesen Flugzeugen ausgelösten Wirbelschleppen erreichen in Flörsheim regelmäßig die Dächer von Gebäuden. Dort heben sie Dachziegel aus ihrem Verbund und bringen sie zum Absturz.

Dies ist jüngst, am 02.09.2018, wieder geschehen. Durch den Sog einer Wirbelschleppe wurden etwa sechs Dachziegel auf die Mozartstraße in Flörsheim abgeworfen, wo sie zerschellten. Wenige Sekunden vor dem Aufprall der Ziegel sind zwei Fußgänger an dem beschädigten Wohnhaus vorbeigegangen. Die Ziegel haben die beiden Passanten nur knapp verfehlt. Abermals war es nur dem glücklichen Zufall zu verdanken, dass durch den Wirbelschleppenvorfall keine Menschen verletzt oder getötet wurden.

Wir erinnern uns: Im Planfeststellungsverfahren für die Errichtung und den Betrieb der Landebahn Nordwest und in den gerichtlichen Musterverfahren erklärten die Fraport und das hessische Verkehrsministerium, der Betrieb der Landebahn Nordwest verursache praktisch kein Wirbelschleppenrisiko. In Flörsheim, so die Aussage damals, müsse man statistisch länger als 10 Millionen Jahre warten, bis man eine Wirbelschleppe beobachten könne, die Ziegel von einem Dach reiße.

Auf dieser falschen Aussage beruht die Genehmigung der Landebahn Nordwest. Auf dieser Falschaussage beruht auch die Erlaubnis des gefährlichen Betriebs der schweren, wirbelschleppenträchtigen Flugzeuge über Flörsheim.

Das Verkehrsministerium hat versucht, die lebensgefährlichen Folgen dieser Falschaussage dadurch zu bekämpfen, dass es den Flughafenbetreiber Fraport verpflichtete, die Dächer insbesondere in Flörsheim und Raunheim auf Antrag der Eigentümer zu klammern oder den Eigentümern die Kosten dafür zu erstatten, sodass die Dachziegel dem Sog der Wirbelschleppen standhalten. Dadurch wurde die Lösung des Wirbelschleppenproblems auf rund 6000 Flughafennachbarn abgewälzt.

Abgesehen von der Frechheit, den Flughafennachbarn aufwändige bauliche Maßnahmen an ihren Dächern zuzumuten, damit der gefährliche Betrieb der Landebahn Nordwest bei Ostbetrieb ungeschmälert weitergehen kann, hat sich das von dem Verkehrsministerium installierte Dachklammerprogramm als unwirksam erwiesen. Am 24.05.2018 nämlich warf die Wirbelschleppe eines Flugzeugs Ziegel von einem bereits geklammerten Dach. Auch in diesem Fall verfehlten große und scharfkantige Teile der herabgeworfenen Ziegel eine Frau nur um Haaresbreite. Die Fraport hat behauptet, das am 24.05.2018 beschädigte Dach sei mangelhaft geklammert worden und man wisse bereits, dass eines der beauftragten Dachdeckerunternehmen nicht ordentlich gearbeitet habe. Das betreffende Dachdeckerunternehmen habe rund 100 Dächer wohl stets fehlerhaft geklammert. Im Übrigen aber hätten intensive Kontrollen ergeben, dass alle anderen Dachdeckerunternehmen, die mit den Dachsicherungen befasst seien, gut und richtig arbeiteten.

Auch diese Aussage ist falsch, wie ein im Auftrag der Bürgerinitiative Hochheim/Flörsheim gefertigtes Gutachten eines für das Dachdeckerhandwerk öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen ergeben hat. Der Sachverständige hat festgestellt, dass die bereits vorgenommene Dachklammerung auf einem anderen Anwesen massive Mängel aufweist. Insbesondere wurden dort das vorgegebene Klammerschema nicht eingehalten, Firstziegel nicht ordnungsgemäß befestigt, Vordächer und Nebengebäude nicht geklammert. Außerdem stellte sich heraus, dass die bei geklammerten Dächern vorgeschriebenen Sicherheitsdachhaken, an denen sich die Arbeiter bei Maßnahmen am Dach abseilen, nicht vorschriftsmäßig befestigt und nicht tragfähig sind. Auch wurde der Einbau der Sicherheitsdachhaken nicht – wie ebenfalls vorgeschrieben – dokumentiert.

Das Dachklammerprogramm wurde vom Verkehrsministerium mit Bescheid vom 10.05.2013 installiert. Seitdem sind mehr als fünf Jahre vergangen. Die Lebensgefahr, die im Flörsheim wegen der Wirbelschleppen droht, aber besteht fort bis zum heutigen Tag. Längst hätte der Minister Al-Wazir erkennen müssen, dass die angeordneten Dachklammerungen unwirksam sind. Längst hätte er seine Pflicht erfüllen und die Lebensgefahr in Flörsheim dadurch abwenden müssen, dass er den Anflug der für die Wirbelschleppen verantwortlichen schweren Flugzeuge auf der Landebahn Nordwest bei Ostbetrieb verbietet.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Flörsheim wissen aus bitterer Erfahrung, dass der Verkehrsminister die Fraport schont und die wirbelschleppenbedingte Lebensgefahr in Flörsheim in Kauf nimmt. Mit Unterstützung des Vereins Für Flörsheim wurde deshalb bereits im Juni dieses Jahres vor dem Bundesverwaltungsgericht ein Eilverfahren eingeleitet mit dem Ziel, den tiefen Überflug der wirbelschleppenträchtigen Flugzeuge über Flörsheim bei Betriebsrichtung 07 zu unterbinden. Mit Schriftsatz vom 03.09.2018 wurde dem Bundesverwaltungsgericht u.a. der jüngste Wirbelschleppenvorfall am 02.09.2018 berichtet und das zitierte Gutachten zu den Mängeln der Dachsicherung vorgelegt.

Themen hierzuAssciated topics:

[object Object]

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
BBI: Wirbelschleppen gefährden die Menschen
Flughafen wird immer mehr zum Sicherheitsrisiko (PM vom 05.07.2006)
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-07-05>
Die in den letzten Wochen vermehrt aufgetretenen Schäden durch Wirbelschleppen an Hausdächern, besonders in Raunheim, sind eine Gefährdung der dort lebenden Bewohner.    Mehr»
HMWVL: Plan­er­gän­zung Wir­bel­schlep­pen
Pressemitteilung des HMWVL vom 13.05. 2013
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2013-05-14>
Mit einem Plan­ergänzungs­beschluss wird die Fraport AG verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Hausdächer in gefährdeten Gebieten gegen Wirbelschleppen gesichert sind.    Mehr»
Waldbesichtigung im bedrohten Treburer Oberwald
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2014-01-30>
Bürgerinitiativen laden für Sonntag, den 2. Februar 2014, 14:00 zu einer Besichtigung des Treburer Oberwaldes ein. Der Wald ist wegen des Baus von Terminal 3 von der Rodung bedroht.    Mehr»
Gefahr durch Wirbelschleppen: Fraport reagiert endlich
Von: @cf <2013-04-08>
Nachdem in Flörsheim erneut mehrere Häuser durch Wirbel­schleppen beschädigt worden sind, will Fraport die Gefahr jetzt endlich angehen.   Mehr»
BBI: Plan­er­gän­zungs­be­schluss zu Wir­bel­schlep­pen­schä­den pa­nisch und wenig durch­dacht
Pressemitteilung vom 16.05.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-05-16>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert wegen der Gefahr durch Wirbel­schleppen ein Überflugverbot für schwere Maschinen statt einer Sicherung der Dächer.    Mehr»
Infoabend über Wirbelschleppen in Flörsheim
Von: @Für Flörsheim e.V./ Stadt Flörsheim <2013-06-24>
Der Verein "Für Flörsheim" veranstaltet am Montag, 1. Juli, 20 Uhr, in der Stadthalle Flörsheim einen Informations­abend zum Thema Wirbel­schleppen.    Mehr»
IGF: VGH-Urteil grobe ju­risti­sche Fehl­ent­schei­dung
Pressemitteilung vom 31.07.2013
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2013-08-01>
Nach Ansicht der IGF setzt sich das VGH-Urteil zu Wirbel­schleppen­schäden über das Grundrecht der Bürger in der Rhein-Main-Region auf körperliche Unver­sehrtheit hinweg   Mehr»
Prof. Münzel: "Gefahr für Leib und Leben"
Pressemitteilung vom 05.08.2013
Von: @Stiftung Mainzer Herz und Gesundsheitsregion Rheinhessen <2013-08-06>
Angesichts des Wirbel­schleppen­problems kritisiert Prof. Münzel, dass die Verantwortlichen viel zu wenig gegen die Gefahren für die Gesundheit der Menschen in der Region durch den Flughafenausbau tun.   Mehr»
VGH Kassel: Eilanträge auf Betriebs­einschrän­kungen für Nordwest-Landebahn abgelehnt
Pressemitteilung 19/2013 vom 20.07.2013
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2013-07-30>
Der Hessische Verwaltungs­gerichtshof hat mit Beschlüssen vom 29. Juli 2013 zwei Anträge abgelehnt, mit denen Betriebs­einschrän­kungen für den Anflug auf die Nordwest-Lande­bahn des Flughafens Frankfurt Main verlangt wurden.   Mehr»
Schäden durch Wirbelschleppen in Raunheim
Von: @cf <2014-04-14>
Wieder einmal haben Wirbelschleppen Ziegel von zwei Dächern gerissen. Die Häuser liegen außerhalb der Gebietes, in dem die Dachziegel geklammert werden sollen. Die Politik muss reagieren    Mehr»
BBI: Sicherheit verzweifelt gesucht
Pressemitteilung vom 27.05.2014
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-05-27>
Das Bündnis der Bürger­initiativen begrüßt den Plan­ergänzungs­beschluss zur Erweiterung des Sicherungs­gebietes gegen Wirbel­schleppen, hält ihn aber nicht für ausreichend.   Mehr»
Wirbelschleppen: mehr Dächer werden gesichert
Von: @cf <2014-05-27>
Die hessische Landes­regierung hat in einer neuen Planergänzung den Schutzbereich vergrößert, in dem Fraport die Dächer gegen Wirbel­schleppen sichern muss.    Mehr»
VGH Kassel: Klage der Stadt Flörsheim abgewiesen
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2015-04-30>
Der VGH Kassel hat mit Urteil vom 30. April 2015 die Klage der Stadt Flörsheim am Main gegen den Planfest­stellungs­beschluss zum Ausbau des Flug­hafens Frank­furt/Main vom 18. Dezember 2007 in der mehrfach geänderten Fassung abgewiesen.    Mehr»
BBI: Politik muss Bürger vor Gefahren durch Wirbel­schleppen schützen
Pressemitteilungen vom 30.07.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-07-30>
Angesichts der Entscheidung des VGH Kassel sieht das Bündnis der Bürger­initiativen jetzt die Landes­regierung in der Pflicht, die Bürger zu schützen.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.