Prof. Münzel: "Gefahr für Leib und Leben"
Pressemitteilung vom 05.08.2013
Von: @Stiftung Mainzer Herz und Gesundsheitsregion Rheinhessen <2013-08-06>
Angesichts des Wirbel­schleppen­problems kritisiert Prof. Münzel, dass die Verantwortlichen viel zu wenig gegen die Gefahren für die Gesundheit der Menschen in der Region durch den Flughafenausbau tun.

Pressemitteilung Stiftung Mainzer Herz und Gesundheitsregion Rheinhessen / Prof. Münzel vom 05.08.2013

Der Frankfurter Flughafen kommt nicht aus den Schlagzeilen: Fluglärm und Ausbaupläne sorgen bei vielen Menschen in der Region für Gesundheitseinschränkungen und Befürchtungen, dass die Belastungen in Zukunft nicht besser, sondern noch sehr viel schlimmer werden. Kombiniert mit den vielen Planungs- und Betriebsproblemen, so wie zuletzt die abgedeckten Hausdächer in der Ost-Anflugschneise zur neuen Landebahn, werfen sie ein erschreckendes Licht auf die Versäumnisse bei Planung und vor allem Genehmigung des gesamten Systems Flughafens und die eigentlich mit dem Schutz der Bevölkerung betrauten Behörden.

„Wenn ich lese, dass ein Gericht nötig ist, um einen klaren Planungsfehler zu rechtfertigen und die zuständige Behörde für das Genehmigungsverfahren, das hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, sich für ihr „schnelles“ Handeln nach dem monatelangen Auftreten der Probleme mit den Wirbelschleppen lobt, dann zeigt mir das, es geht in keiner Weise um den Schutz der Menschen vor Gefahren durch den Flugbetrieb, sondern einzig und allein um den Schutz des Flugbetriebs vor den Anrainern“, erklärt Prof. Thomas Münzel, Kardiologe an der Unimedizin Mainz und Vorsitzender des Vereins Gesundheitsregion Rheinhessen. „Fluglärm ist, genau wie Wirbelschleppen, ein messbares wie bekanntes Element des Flugbetriebs. Daher ist es für mich völlig unverständlich, wie man einen Ausbau samt Kapazitätserweiterung mit den entsprechenden Belastungen für die Umwelt und Menschen rund um den Flughafen, genehmigen kann,“ so Münzel weiter.

Besonders pikant und daher auch ein gutes Beispiel für die Versäumnisse der Verantwortlichen ist sicher die aktuelle Wirbelschleppen-Problematik. Dass vor allem größere Flugzeuge – auf der neuen Landebahn dürfen selbst die längsten Maschinen (A340) uneingeschränkt landen – einen breiten Korridor von Luftverwirbelungen in Orkanstärke, die sogenannten Wirbelschleppen, erzeugen, ist allgemein bekannt. Sowohl in der Luft als auch auf dem Rollfeld müssen daher gerade bei großen Jets deutliche Sicherheitsabstände zwischen den Flugzeugen eingehalten werden. „Scheinbar gilt dieses Sicherheitsdenken nicht, wenn es um Menschen geht; der Abstand zum Boden beim Überflug, der nötig ist, um Schäden durch Wirbelschleppen ausschließen zu können, lässt sich präzise berechnen“, wundert sich Prof. Münzel und ergänzt: „Wenn nun ein Gericht entscheidet, eine – und das ist hier besonders symptomatisch – nachträgliche Verklammerung der Dachziegel würde das Problem lösen, dann bin ich fassungslos, wie hier mit klar erwiesenen Gefährdungen der Menschen umgegangen wird. Sollte die nun vom Ministerium, wohlgemerkt fast ein Jahr nach Inbetriebnahme der Landebahn, verordnete und den Betroffenen zur eigenständigen Umsetzung empfohlene Maßnahme tatsächlich das Wirbelschleppen-Problem lösen, dann zeigt das überdeutlich, wie fahrlässig hier gehandelt wurde: Man nimmt die Gefährdung der Menschen nicht ernst, denn dann hätte eine Verklammerung VOR Inbetriebnahme der Landebahn erfolgen müssen.“

Das Beispiel der Wirbelschleppen und die bereits eingetretenen, ganz konkreten Gefährdungen für die Betroffenen in der Einflugschneise durch herunterfallende Dachziegel und andere von den Wirbelschleppen abgeräumte Objekte machen nach Ansicht von Prof. Münzel deutlich, um was es her geht: „ Es geht um eine Gefahr für Leib und Leben – die Landebahn muss daher umgehend geschlossen werden. Es muss eine transparente, umfassende Risikobewertung erfolgen, die nicht mit dem Ziel verfolgt wird, so schnell wie möglich die Kapazitäten des Flughafens Frankfurt zu erweitern, sondern die Menschen, die vom Flugbetrieb betroffen sind, umfassend zu schützen. Egal ob Fluglärm, Abgase oder umherfliegende Ziegel: Planung und Genehmigung der neuen Landebahn und des gesamten Flughafens sind aus meiner Sicht fahrlässig.“

Prof. Münzel sieht sich als Wissenschaftler und Arzt in einer besonderen Verantwortung für die Gesundheit der Menschen in der Region: „Wenn ich sehe, wie oberflächlich oder fast schon fahrlässig hier von den Verantwortlichen gearbeitet wird, dann muss ich sagen, wenn man in der Medizin, zum Beispiel bei der Medikamenten- oder Therapieentwicklung, ähnlich vorgehen würde, wäre das für alle ein unfassbarer Skandal. Wer vor einer umfassenden, streng reglementierten Abklärung möglicher Gefahren ein neues Medikament „ausprobiert“, der geht in Deutschland ins Gefängnis. Wer eine neue Landebahn ohne, wie das Wirbelschleppen- und Lärmproblem deutlich zeigt, Lösungen für die klar erfassbaren Gefährdungen eröffnet, der darf sich als Förderer von Wirtschaft und Verkehr feiern lassen“, wundert sich Prof. Münzel und ergänzt: „Die Verantwortungslosigkeit, die immer wieder im System Flughafen und Flugbetrieb zu Tage tritt, sei es nun bei der Bewertung von Gesundheitsgefahren von Fluglärm, die wissenschaftlich gut dokumentiert sind oder beispielsweise bei Wirbelschleppen, die ebenfalls wohlbekannt sind, dann drängt sich bei mir der Verdacht auf, dass man die Gefährdung der Menschen rund um den Flughafen und vor allem in den An- und Abflugschneisen möglicherweise sogar in Kauf nimmt, um eine Infrastruktur zu schützen, die die Menschen krank macht oder gar – Stichwort herabfallende Ziegel – deren Leben gefährden kann! Wer schützt uns vor diesen „Verantwortlichen“?“

Themen hierzuAssciated topics:

Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm Arzt Wirbelschleppen (bei Flugzeugen) Landes-Politik Hessen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Gesundheits-begründete PFV-Einwendungen
Würde Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit durch einen Flughafenausbau verletzt ?
Von: @PFV <2002-05-26>
   Mehr»
Neue Studie: Nächtlicher Fluglärm macht krank!
Deutliche Risiko-Erhöhung für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten
Von: @cf <2006-11-20>
Nächtlicher Fluglärm (besonders in der zweiten Nachthälfte) erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich. Dies ergab eine neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln-Bonn.   Mehr»
UBA: Nächtlicher Fluglärm kann krank machen
Studie zeigt: Nachtflugbetrieb stört gesundheitliches Wohlbefinden (PM vom 22.02.2007)
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2007-02-22>
Nächtlicher Fluglärm führt dazu, dass die Betroffenen häufiger den Arzt aufsuchen und die Ärzte diesen mehr Medikamente verschreiben. Dies hat eine neue epidemiologischen Studie des Umweltbundesamtes ergeben.   Mehr»
UBA: Fluglärm macht krank
Pressemitteilung vom 27.02.2010
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2010-03-01>
Die neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln/Bonn zeigt ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen durch Nachtfluglärm. Das Umweltbundesamt hat die Studie jetzt offiziell veröffentlicht    Mehr»
Nachtruhe ist Menschenrecht
Kurzbericht vom 1. Christlich-sozialethischen Kongress Köln (CSKK) am 16. Sep. 2002
Von: @CF <2002-10-29>
   Mehr»
Bürger zunehmend kritisch gegenüber Flughafenausbau
Der Schaden durch Fluglärm ist weit höher, als von Fraport vorgerechnet
Von: @(BFu) <2003-02-20>
   Mehr»
Neue WHO-Studie: Lärm macht krank
Risiko für Allergien, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne erheblich erhöht
Von: @Forschungsverbund Lärm &amp; Gesundheit , TU Berlin <2004-06-14>
Eine Studienauswertung im "Forschungsverbund Lärm und Gesundheit" im Auftrag der WHO belegt: Bei Menschen, die unter lärmbedingten Schlafstörungen leiden, steigt das Risiko für Allergien, Herzkreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Migräne um etwa 50 Prozent.   Mehr»
DLR Projekt "Leiser Flugverkehr"
Links auf im Internet verfügbare Dokumente Stand September 2010
Von: @cf <2010-09-05>
   Mehr»
Fluglärm-Klage von 17 Klägern vor der Entscheidung
Pressemiteilung vom 11.07.2004
Von: @IAGL - Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V. <2004-07-11>
   Mehr»
Klage gegen Fluglärm abgewiesen - Gesundheitsgefahren nicht berücksichtigt
Pressemitteilung vom 15.7.2004
Von: @IAGL- Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm <2004-07-15>
   Mehr»
VGH Kassel: Klagen auf Schutz vor Fluglärm erneut gescheitert
Pressemitteilung vom 15. 07. 2004
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof <2004-07-15>
Der VGH Kassel hat wieder einmal eine Klage gegen den aktuellen Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen abgelehnt. Die Kläger hatten ein Nachtflugverbot und die Einführung des CDA-Anflugverfahrens gefordert. Auch Entschädigungen oder Schallschutzmaßbahmen wurden vom Gericht abgelehnt.   Mehr»
UBA: Gutachten unterstreicht - Fluglärm belastet die Menschen
Pressemitteilung vom 10.12.2004
Von: @Umweltbundesamt <2004-12-10>
   Mehr»
Kritik an DLR-Studie zu Wirkungen des Nachtfluglärms
Ergebnisse könnten als Vorwand genommen werden, um geltende Lärmschutzstandards zu verschlechtern
Von: @cf <2004-12-21>
Heftige Kritik an der "DLR-Studie" zu den Auswirkungen des Nachtfluglärms wurde auf einer Fachtagung des BUND Rheinland-Pfalz geübt. Die Studie sei weder repräsentativ für die betroffene Bevölkerung, noch seien die angenommenen Aufweck-Wahrscheinlichkeiten korrekt, meinten Experten. Sollte die DLR-Studie als Maßstab genommen werden, könnte das sogar einen Rückfall hinter bestehende Lärmschutzstandards mit sich bringen.
   Mehr»
ZRM: Fluglärm führt zu Gesundheitsgefährdungen
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-07-22>
Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung belegen, dass nächtliche Lärmbelastung zu vermehrtem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führt - schon ab Werten von 50 db(A). Der aktuelle Trend zu mehr Nachtflügen ist vor diesem Hintergrund besonders kritisch zu bewerten   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 7.11.2005
Der Streit um das Jansen-Kriterium
Von: @cf <2005-11-07>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 8.11.2005
Jansen-Kriterium und nächtliche Lärmwerte
Von: @cf <2005-11-08>
   Mehr»
Nachtflugverbot - das Ohr schläft nie
Informationsveranstaltung der KAG zur Wirkung nächtlichen Fluglärms
Von: @cf <2006-01-18>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 11.11.2005
Privateinwender gegen Gutachter
Von: @cf <2005-11-11>
   Mehr»
100000 zusätzliche Erkrankungen durch Flughafenausbau
FAG stellt neues lärmmedizinisches Gutachten vor
Von: @cf <2006-09-11>
Nach einem neuen Gutachten wäre der geplante Flughafenausbau wegen der Zunahme von Lärm und Luftschadstoffen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung der Region verbunden.    Mehr»
Leben mit (Flug)Lärm - Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung
Mit Prof. Peter Lercher, Universität Innsbruck
Von: @Stadt Mainz, ZRM <2008-05-28>
Am Mittwoch, den 28. Mai 2008 stellt Prof. Dr. med. Peter Lercher von der medizinischen Universität Insbruck, die neuesten Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung vor.   Mehr»
RMI: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau endgültig?
Stellungnahme des RMI (PM vom 15. Januar 2009)
<2009-01-15>
Das Rhein-Main-Instituts hält eine Anpassung des Planfeststellungsbeschlusses zur Reduzierung des nächtlichen Fluglärms für geboten und rechtlich möglich. Die schädlichen Wirkungen des Nachtfluglärms für die Gesundheit sind nachgewiesen   Mehr»
Prof. Greiser: Vortrag "Fluglärm macht krank - das Ohr schläft nicht"
2 Pressemitteilungen zum Vortrag vom 24.08.2009
Von: @Ärzteinitiative für Ungestörten Schlaf <2009-08-24>
Am 24.8.2009 stellt Prof. Greiser in Siegburg seine neuen Studien zum Einfluss von nächtlichem Fluglärm auf die Gesundheit vor. Ergebnis: Fluglärm macht krank!   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.