FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
ZRM: Offenbarungseid der Luftverkehrswirtschaft
Pressemitteilung vom 03.08.2007
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-08-03>
Die "Initiative Zukunft Rhein-Main" kritisiert die Lufthansa-Forderung, die Kommunen sollten Schallschutzmaßnahmen für den geplanten Flughafenausbau finanzieren

KREIS GROSS-GERAU / STADT MAINZ - Als "Offenbarungseid der Luftverkehrswirtschaft" bezeichneten Landrat Enno Siehr (Groß-Gerau) und Oberbürgermeister Jens Beutel (Stadt Mainz) die Forderung der Lufthansa, dass der durch den geplanten Flughafenausbau erforderliche Lärmschutz nicht durch die Verursacher, sondern durch die Kommunen finanziert werden solle. Noch vor kurzem habe man im Zusammenhang mit dem Flughafenausbau stets auch von den damit verbundenen wirtschaftlichen Chancen gesprochen, jetzt sehe sich die Luftverkehrswirtschaft offensichtlich nicht mehr in der Lage, Schutzmaßnahmen vor dem von ihr verursachten Lärm zu finanzieren. "Dabei liegen die Kosten für den Lärmschutz deutlich unter einem Euro pro Passagier", rechnen die beiden Sprecher der Initiative "Zukunft Rhein-Main" vor.

Begründet werde die Forderung von Lufthansa damit, dass es "die Kommunen seien, die vom Ausbau profitieren" würden. Beutel und Siehr: "Mit Verlaub, das genaue Gegenteil ist der Fall: Wir sehen bislang nur Belastungen auf uns zukommen!" Es werde immer deutlicher, dass der geplante Ausbau der Region nicht nur die Gesundheit der dort lebenden Menschen gefährde und die Umwelt beeinträchtige. Zusätzlich belaste er die öffentlichen Kassen durch den erforderlichen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und durch zusätzliche Kosten im öffentlichen Personennahverkehr, die nach Aussage der Fraport AG die Kommunen tragen sollen.

Wenn überhaupt, dann würden nach Auffassung von Beutel und Siehr die Kommunen als Letzte vom geplanten Ausbau profitieren: "Falls es Profite geben wird, dann doch wohl bei der Luftverkehrswirtschaft.“ Noch wahrscheinlicher sei es allerdings, dass sich das Projekt Flughafenausbau zu einer gigantischen Investitionsruine entwickeln werde. "Da der Ausbau überwiegend mit öffentlichen Mitteln finanziert wird, zahlen die Steuerzahler die Zeche." Der Luftverkehrsmarkt, so die ZRM-Sprecher, entwickle sich in signifikanter Ausprägung in eine völlig andere Richtung, als es die Prognosen der Fraport AG stets vorhersagten. Durch neue Flugzeugtypen wie den "Dreamliner" (Boeing 787) oder den "A 350" werden nach Meinung von Experten in Zukunft Langstrecken-Direktflüge auch von mittelgroßen Flughäfen aus rentabel sein - und damit für den Fluggast wesentlich attraktiver: "Dadurch bricht allerdings die prognostizierte zusätzliche Nachfrage für die großen Drehkreuze weg - die von Fraport erwarteten Fluggastzahlen erweisen sich mehr denn je als unrealistisch."

Realistisch werde hingegen für die beiden ZRM-Sprecher ein Szenario, in dem die sich die wirkliche Nachfrage in Frankfurt in einem Bereich einpegeln werde, der mit dem bestehenden Bahnensystem abgedeckt werden kann. Durch intelligentes Management am bestehenden Flughafen ließe sich nämlich noch ein Wachstum um bis zu 40 Prozent abwickeln. Ein Ausbau würde damit obsolet. "Es ist dringend notwendig", so Enno Siehr und Jens Beutel, "dass die Landespolitik den sich abzeichnenden Strukturwandel in der Luftverkehrswirtschaft zur Kenntnis nimmt und darauf angemessen reagiert."

Themen hierzuAssciated topics:

ZRM-Pressemitteilungen Anti-Lärm-Pakt Lärmschutz Deutsche Lufthansa AG Zukunft Rhein-Main (ZRM)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Initiative „Zukunft Rhein-Main“ kritisiert Beschluss zum Fluglärm:
"Es muss endlich leiser werden"
Pressemitteilung vom 05.02.2019
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2019-02-05>
Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Bundesregierung bereits vorliegende Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung für einen besseren Lärmschutz im Gesetz nicht verankert, sondern die so wichtige Anpassung des Fluglärmgesetzes auf die lange Bank schiebt.   Mehr»
Kreis Groß-Gerau: Unfreundlicher Akt gegen Region
Verwaltungsgerichtshof gewährt Fristverlängerung (PM vom 16.12.2008)
Von: @Kreis Gross-Gerau <2009-01-21>
Als "unfreundlichen Akt gegen die Menschen in der Region" bezeichnete Landrat Enno Siehr den heutigen Beginn der Rodungsaktionen im Kelsterbacher Wald.   Mehr»
ZRM: Ist der von Fraport geplante Flugsteig für Billigflieger zulässig?
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2017-11-14>
In einem Gutachten für die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) wird untersucht, ob eine Baugenehmigung für den von Fraport beantragten Low-Cost-Carrier-Flugsteig zulässig ist.   Mehr»
ZRM: Lärmminderungskonzept stellt Mindestforderungen dar!
Pressemitteilung vom 23.04.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-04-25>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main hat ein eigenes Lärm­schutz­konzept mit ihren Mindest­anforderungen gegen die Fluglärm­belastung vorgestellt und fordert die verant­wortlichen Stellen zur Umsetzung auf.    Mehr»
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
Aktion "Sicherheitsrisiko" am 9. Januar
Pressemitteilung vom 05.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-05>
   Mehr»
Erörterungstermin A380-Wartungshalle: Zukunft Rhein-Main will Alternativ-Konzept
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Sicherheitsrisiken: TÜV-Gutachten bestätigt Position der Region
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Pleiten, Pech und Pannen: Peinliche Organisation zum Auftakt der Erörterung zur A-380-Werft
Pressemitteilung vom 15.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-15>
   Mehr»
PFV A380-Werft: ZRM fordert Abbruch des Verfahrens
"Erörterung zur Schaufensterveranstaltung mutiert"
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-23>
   Mehr»
ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-02-18>
   Mehr»
Risikoanalysen greifen zu kurz
Pressemitteilung vom 10.04.2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-04-10>
   Mehr»
ZRM: Ausbau des Frankfurter Flughafens ist >keine< "Aufgabe von nationalem Rang"
Pressemitteilung vom 18.05.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-05-18>
Auf entschiedenen Widerspruch der Anrainerkommunen ist die Forderung von FRAPORT-Chef Wilhelm Bender gestoßen, den Ausbau des Frankfurter Flughafens zur "Aufgabe von nationalem Rang" zu erklären.   Mehr»
ZRM: Waldverlust führt zu geringerer Lebensqualität
Initiative wirbt weiter für Teilnahme am Planfeststellungsverfahren
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-02-04>
   Mehr»
Tausendfacher Einspruch gegen den Ausbau
Initiative "Zukunft Rhein-Main" übergibt Einwendungen gegen den Flughafenausbau
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-03-02>
Fast 62.000 Einwendungen gegen den geplanten Flughafenausbau übergeben die in der Initiative "Zukunft Rhein-Main" zusammengeschlossenen Kreise, Städte, Gemeinden und Bürgerinitiativen am heutigen 2. März an den Darmstädter Regierungspräsidenten Gerold Dieke. Die Initaitive sieht darin ein deutliches Zeichen: "Die Menschen rund um den Flughafen finden sich nicht mit dem geplanten Ausbau ab!"   Mehr»
Roland Koch tritt als FRAPORT-Aufsichtsrat zurück:
Siehr: "Längst überfälliger Schritt"
Pressemitteilung vom 04. September 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-09-04>
   Mehr»
Über 16.000 Einwendungen gegen geplante A380-Halle:
Deutliches Zeichen der Region
Pressemitteilung vom 05. August 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-08-05>
   Mehr»
Siehr moniert unvollständige FRAPORT-Unterlagen:
"Viele offene Fragen!"
Pressemitteilung vom 09. September 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-09-09>
   Mehr»
ZRM: Nachtflugverbot muss zwingend in LEP-Änderung aufgenommen werden
Pressemitteilung vom 16.3.2007
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-03-16>
Anlässlich der Anhörung zum neuen Landesentwicklungsplan für betroffene Kommunen und Landkreise hat die ZRM die ablehnende Haltung der Kommunen zu den Ausbauplänen bekräftigt.   Mehr»
ZRM schließt einen Klageverzicht aus
Pressemitteilung vom 23.5.2007
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-05-23>
Die "Initiative Zukunft Rhein-Main" behält sich weiterhin alle juristischen Schritte in der Auseinandersetzung um den geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens vor: "Ein Klageverzicht kommt für uns nicht in Frage."   Mehr»
ZRM: "Groteske Logik - Verursacherprinzip soll bei Lärmschutz auf den Kopf gestellt werden"
"Anti-Lärm-Pakt" schon vor Jahren Gegenstand der Mediation - nichts geschehen (PM vom 04.09.2007)
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-09-04>
Die "Initiative Zukunft Rhein-Main" lehnt den im RDF vorgeschlagenen "Anti-Lärm-Pakt" ab: "Nur durch Verzicht auf den geplanten Ausbau kann ein wirksamer Schutz vor Fluglärm realisiert werden".   Mehr»
ZRM: "Planfeststellungsbeschluss - Schnellschuss vor der hessischen Landtagswahl"
Keine ernsthafte Auseinandersetzung mit Argumenten der Einwender (PM vom 25.1.2008)
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2008-01-25>
Nach einer ersten Sichtung des Planfeststellungsbeschlusses zum geplanten Flughafenausbau fällen die in der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) kooperierenden Kommunen und Verbände ein wenig schmeichelhaftes Urteil   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.