FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Bruchlandung der hessischen Landesregierung: Störfallkommission sieht Nordwestbahn und Chemiewerk als unverträglich
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-30>

"Ausbau auf Biegen und Brechen - rechtsstaatliches Verfahren ad absurdum geführt"

Die Störfallkommission des Bundes hat am heutigen Tage die Unvereinbarkeit der geplanten Nordwest-Landebahn sowie des Ticona-Chemiewerkes in unmittelbarer Nachbarschaft attestiert. Die erwartete Störfallhäufigkeit durch einen Flugzeugabsturz sowie der "damit verbundene Schadensumfang" führe zu einem "nicht akzeptablen Risiko", so die Kommission in ihrer eindeutigen Bewertung. Sie sprach sich damit dezidiert gegen die bisherigen Pläne zum Ausbau des Flughafens aus.

"Zugleich hat die Störfallkommission die Planung der Landebahn als der Zielsetzung der Seveso-II-Richtlinien widersprechend eingestuft", erwarten die Sprecher der ZRM nunmehr zugleich die Beanstandung der Baugenehmigung seitens der EU-Kommission als zwingende Folge.

Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) sieht überdies in den aktuellen Ausführungen des hessischen Ministerpräsidenten zur etwaigen Totalverlagerung des an den Flughafen grenzenden Chemiewerkes Ticona aus Gründen der übergeordneten Bedeutung der von der FRAPORT beantragten Nordwest-Landebahn nun die Stunde der Wahrheit gekommen: "Koch hat offenbart, wes Geistes Kind er ist. Eine neutrale Entscheidung unter Einbeziehung und Gewichtung etwaiger Sicherheitsbedenken zum geplanten Ausbau war nie wirklich gegeben - die Nordwestbahn wurde bereits im Raumordnungsverfahren klar präferiert und forciert. Nun folgt Kapitel zwei: Koch wollte das Votum der Störfallkommission erst gar nicht abwarten, sondern griff dem Ergebnis vor. Damit offenbart er nicht nur seine Geringschätzung der Entscheidung und Wertigkeit dieses Gremiums, sondern führt vor Augen, dass er die Landebahn mit allen Mitteln, notfalls nun offenkundig mit der Brechstange Enteignung, realisieren will", zeigen sich die Sprecher der Aktion "Zukunft Rhein Main", in ihrer Ansicht bestärkt. Ob diese Vorgehensweise auch juristisch Bestand habe, werde sich vor Gericht zeigen.

Insgesamt, so die ZRM, werde sich in den kommenden Wochen das Wegbrechen der Unterstützerfront für die geplante Landebahn offenbaren - erste Signale seien bereits erkennbar.

Nun stelle sich die Frage, ob Ticona weichen müsse oder ob Aspekte wie Bestandschutz eines privaten Unternehmens, Schutz von Privateigentum, Arbeitsplätze im Vergleich zur Realisierung der NW-Bahn nur drittrangig seien: "Es klingt schon absurd, wenn im Vorfeld die Prüfung von Sicherheitsbelangen vernachlässigt wurde, die Störfallkommission nun die Unvereinbarkeit attestiert - und als Schluss hieraus das seit langen Jahren bestehende Werk mit 1000 Arbeitsplätzen weichen muss. Die Arbeitsplätze wandern unweigerlich gen Asien. Warum Arbeitsplätze als stetes Argument für den Ausbau dienen - vor Ort aber erst einmal 1000 Arbeitsplätze vernichtet werden, dies muss sich einem erst einmal erschließen."

Es stellten sich der ZRM zufolge aufgrund der zwiespältigen Erfahrungen einmal mehr elementare Zweifel an der generellen Rechtstaatlichkeit des gesamten Ausbauverfahrens. Dieser Schritt in einer politisch offenkundig längst fixierten Grundsatzentscheidung für die Nordwestbahn - stets erklärtes Ziel des Ministerpräsidenten und zugleich vom für die Verfahrensentscheidung zuständigen Wirtschaftsminister Alois Rhiel in jüngster Zeit wenig neutral in vorauseilendem Gehorsam höflich sekundiert - sei eine weitere "Sternstunde" des gesamten Verfahrens: Koch setze dem bislang in der Erörterung Erlebten - mehr als fragwürdigen, beschämenden Vorgehen - nun endgültig die Krone auf.
Von einem rechtstaatlichen Verfahren mit der objektiven Möglichkeit der Einflussnahme durch Einwendungen privater Personen oder Träger öffentlicher Belange könne weiterhin kaum die Rede sein, so die Sprecher der ZRM.

Die ZRM sieht das Themenfeld Sicherheitsproblematik durch das Votum der Kommission und einer möglichen Abwanderung von Ticona nicht annähernd bewältigt: "Ticona war ein Mosaikstein in einem großen Ganzen, zu dem wir Bedenken vorgebracht haben. Selbst wenn Ticona verlagert würde, sind weitere neuralgische Sicherheitsaspekte ungeklärt: der Ölhafen, das Caltex-Center mit rund 10.000 Arbeitsplätzen, die Vogelschlag-Problematik.“

Es bleibe dabei: Der Ausbau sei inmitten des dicht besiedelten Rhein-Main-Gebietes aus Sicherheitsaspekten nicht darstellbar. Die FRAPORT bleibe nachdrücklich aufgefordert, die Planungsunterlagen zurück zu ziehen und endlich intelligente Verkehrskonzepte zu verfolgen, die zahlreichen Kurzstreckenflüge auf die Schiene zu verlagern und auf diesem Wege wichtige freie Kapazitäten zu schaffen, statt weiterhin stoisch den Weg mit dem Kopf durch die Wand zu wählen.

Themen hierzuAssciated topics:

Absturz-Gefahr Gefahren durch Flughafenausbau FRA Ticona Koch, Roland (hessischer Ministerpäsident von 1999 bis 2010, …) ZRM-Pressemitteilungen Wirtschaftsministerium, hessisches Störfall-Kommission (SFK) Caltex-Gelände

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
Was sagt das Grundgesetz (im Artikel 2) dazu ?
Von: @PFV <2002-05-31>
   Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Flugunfälle in Deutschland
Viele Zwischenfälle in der Statistik der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
Von: @VBe <2003-03-17>
   Mehr»
Triebwerksbrand nach Start in Frankfurt!
Presseinfo des Bündnis der Bürgerinitiativen
<2000-08-14>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
airdisaster.com
"Alles" über Flugzeugunfälle ...
Von: @VBe <2003-07-01>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst weist Vorwurf der Panikmache zurück
Pressemitteilung vom 14.11.2003
Von: @DFLD <2003-11-14>
   Mehr»
Fraport bestreitet Absturzrisiken auf Bahnhof und Airrail-Center bei Ostanflügen
Pressesprecher Busch: "Nur die übliche Panikmache"
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-11-14>
   Mehr»
TÜV Pfalz: Absturzrisiko auf Ticona bei 1:10000
Wert "an der Grenze des Akzeptablen" - und nun?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2004-01-10>
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Risiko Ticona ? Das "dickere Ende" der Landebahn liegt im Osten !
Sollen die Risiken für viele Tausend Menschen im ICE-Bahnhof, Airrail-Center, den Hotels am Flughafen usw. ignoriert werden ?
Von: @VBe <2004-03-06>

Das Ticona-Werk ist nicht mit der geplanten Landebahn im Nordwesten des Frankfurter Flughafens vereinbar. Doch im Osten gäbe es ein noch viel größeres Risiko:
Während sich im Ticona-Werk "nur" ca. 1000 Menschen aufhalten sind es auf der Gegenseite der Landebahn im ICE-Bahnhof, dem Airrail-Center den Hotels am Flughafen usw. viele Tausend Personen.
   Mehr»
Brüssel prüft EU-Beschwerde der BfU-Eddersheim
Pressemitteilung vom 18.06.2004
Von: @BI für Umweltschutz Eddersheim <2004-06-18>
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona: Absturzrisiko auch heute schon zu hoch
Neues Gutachten fordert die Verlegung der Flugroute
Von: @cf <2004-09-10>
Die Kurzfassung eines neuen Gutachtens, bei dem das Risiko durch aktuelle Überflüge des Chemiewerks Ticona untersucht wird, liegt beim RP vor: das Risiko ist ähnlich wie bei der geplanten Nordwestbahn. Der Gutachter schlägt die Verlegung der Flugroute vor - die Landesregierung will nicht !   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.