FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Passiver Schallschutz:
Anträge können beim RP noch gestellt werden
Pressemitteilung vom 23.11.2018
Von: @Regierungsprädidium Darmstadt <2018-11-23>
Beim Regierungspräsidium (RP) Darmstadt rufen immer wieder Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Main-Gebiet an, die von einer Verfristung ihrer Ansprüche auf passiven Schallschutz ausgehen.

Beim Regierungspräsidium (RP) Darmstadt rufen immer wieder Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Main-Gebiet an, die von einer Verfristung ihrer Ansprüche auf passiven Schallschutz ausgehen. Doch viele Personen, deren Immobilien innerhalb des Lärmschutzbereichs des Frankfurter Flughafens liegen, können nach wie vor Anträge auf baulichen (passiven) Schallschutz beim RP stellen. Darüber hinaus kann ein Teil der Besitzerinnen und Besitzer zusätzlich Geld für baulichen Schallschutz aus dem Regionalfonds sowie eine Entschädigung für die eingeschränkte Nutzung des Außenwohnbereichs erhalten.

Die Ansprüche auf baulichen Schallschutz gibt es seit der Eröffnung der Nordwestlandebahn am Frankfurter Flughafen im Oktober 2011. Insgesamt liegen etwa 85.000 Haushalte im Lärmschutzbereich, bisher haben aber erst etwa 25.000 Eigentümerinnen und Eigentümer einen entsprechenden Antrag beim RP Darmstadt als zuständiger Luftverkehrsbehörde gestellt. Gezahlt werden die Mittel von der Fraport bzw. vom Land Hessen.

In der Tagschutzzone 1 können Ansprüche auf Schallschutz für alle Aufenthaltsräume der jeweiligen Immobilie geltend gemacht werden. Darüber hinaus erhält deren Inhaberin oder Inhaber eine Außenwohnbereichsentschädigung – bei einem Einfamilienhaus beträgt diese mindestens 3.700 Euro. Bei Immobilien in der Nachtschutzzone werden nur Schallschutzmaßnahmen für Schlafräume geprüft. Darüber hinaus können etwa 17.000 Haushalte zusätzliche Landesmittel aus dem Regionalfonds für die Durchführung von baulichen Schallschutzmaßnahmen – wie etwa den Einbau von Schallschutzfenstern – abrufen. Hierfür erhalten die Betroffenen auf Nachweis bis zu 4.350 Euro je Haushalt.

Ob eine Immobilie in den jeweiligen Zonen liegt, kann über das Schallschutzportal auf der Internetseite des RP selbst ermittelt werden. Die Behörde erteilt per Email an schallschutzprogramm@rpda.hessen.de oder unter Telefon 06151/123100 diesbezüglich Auskunft. Auf der RP-Website (rp-darmstadt.hessen.de) gibt es unter Planung/Verkehr/Luftverkehr/Lärmschutzbereich Informationen zu allen verfügbaren Schallschutz-Programmen in Hessen, zum Ablauf der Antragsverfahren und die entsprechenden Formulare. Letztere können jedoch auch per Post beim RP (Regierungspräsidium Darmstadt/Team Schallschutz, Hilpertstraße 31, 64295 Darmstadt).


Quelle: Pressemitteilung beim RP

Themen hierzuAssciated topics:

Passiver Schallschutz Regionalfonds Lärmschutz Entschädigung Regierungspräsidium Darmstadt press releases

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Regionalfonds tritt zum 1.1.2013 in Kraft
Von: @cf <2013-01-03>
Die "Richt­linien des Landes Hessen zur Förderung von Maßnahmen des passiven Schall­schutzes und der nach­haltigen Kommunal­entwicklung" treten am 01.01.2013 in Kraft.   Mehr»
Informationen zum Schallschutz­programm
Von: @Redaktion <2019-10-15>
Wer hat Anspruch auf passiven Schallschutz? Wie muss der Antrag gestellt werden? Hier finden Sie die nötigen Informationen (aktualisiert 2019).   Mehr»
Kreis GG: Regionalfonds unzureichendes Trostpflaster
Pressemitteilung vom 30.08.2012
Von: @Kreis Gross-Gerau <2012-08-30>
Walter Astheimer , Erster Kreis­beigeordneter im Kreis Groß-Gerau, übt scharfe Kritik am Regional­fonds: "Die finanzielle Ausstattung ist völlig unzureichend!"   Mehr»
Kreis GG: "Die Anhörung ist eine Farce"
Pressemitteilung vom 04.12.2012
Von: @Kreis Gross-Gerau <2012-12-04>
Der Kreis Groß-Gerau ist empört, weil er im Erörterungs­verfahren zum Landes­programm "Schall­schutz und nach­haltige Kommunal­entwicklung nicht explizit angehört wird.   Mehr»
Fluglärm - Entschädigung für eingeschränkte Nutzung von Garten und Balkon
Von: @cf <2015-06-29>
Wer in der Tagschutzzone 1 nach Fluglärm­gesetz wohnt, hat Anspruch auf eine Entschädigung für die Einschränkung der Nutzung der Außen­wohn­bereiche seiner Wohnung oder seines Hauses. Anträge können schon jetzt beim RP gestellt werden.   Mehr»
VGH Kassel: Erstattung von Aufwendungen für Schallschutz gegen Fluglärm
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2018-01-24>
Der VGH Kassel hat zwei Klagen von Grundstücks­eigentümern aus Frankfurt auf Erstattung von Aufwendungen für baulichen Schall­schutz gegen Fluglärm abgewiesen. Sowohl die Festlegung der Lärmschutzbereiche als auch die schall­technische Beurteilung des Hauses sind rechtmässig.   Mehr»
Fluglärm
Besserer Lärmschutz für Schulen und Kitas
Von: @Deutsche Bundesregierung <2019-01-16>
Die Bundesregierung hat im ersten Bericht zur Evaluierung des Fluglärmgesetzes Empfehlungen für besseren Lärmschutz rund um Flughäfen beschlossen. Der Bericht empfiehlt unter anderem, den Lärmschutz für Grundschulen und Kitas in Flughafennähe zu verbessern.   Mehr»
KAG erfreut über Kasseler Urteil zum Nachtflugverbot
Pressemitteilung vom 19.10.2011
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2011-10-19>
Weil immer mehr Menschen Fluglärm ausgesetzt sind, wird sich die KAG Flughafen auch weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, um die Region als attraktiven Lebensraum zu erhalten.   Mehr»
Verfassungsbeschwerden gegen Flughafenausbau abgewiesen
Von: @cf <2015-07-28>
Das Bundes­verfassungs­gericht hat zwei Verfassungs­beschwerden von Privatleuten nicht zur Verhandlung angenommen. Es hält die Verletzung der Grundrechte nicht für ausreichend begründet.   Mehr»
Fluglärm­kommission zum Urteil "Südumfliegung": keine Entscheidung - vertiefte Prüfung
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 27.01.2016
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2016-01-27>
Die Fluglärm­kommission befasste sich heute auf einer Sondersitzung u. a. mit dem Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts zur Südumfliegung, der EU-Richtlinie zu Betriebs­beschränkungen und der Fluglärmschutz-Verordnung.   Mehr»
KAG zum Lärmaktionsplan: Öffentlichkeit nicht beteiligt
Pressemitteilung vom 01.11.2012
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2012-11-01>
KAG-Sprecher Astheimer kritisiert, dass der Lärm­aktionsplan Flughafen weit hinter den vom Gesetz­geber einge­räumten Möglich­keiten zurückbleibt.   Mehr»
KAG richtet Fachveranstaltung im Groß-Gerauer Landratsamt aus:
Siedlungsbeschränkung versus Siedlungsdruck
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2017-09-15>
Der Konflikt zwischen Siedlungsdruck und Siedlungsbeschränkung im Rhein-Main-Gebiet wurde mit Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und weiteren Institutionen sowie Vertretern aus dem HMWEVL und Politik diskutiert.   Mehr»
Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Fluglärmbericht am 16. Januar 2019
Kein relevantes Vorankommen beim eigentlichen Schutz vor Fluglärm – lediglich Beseitigung der schwerwiegendsten Mängel bei baulichem Schallschutz
Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF) und der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF)
Von: @AVD und BVF <2019-01-16>
   Mehr»
Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei: Höhere Gewichtung des aktiven Lärmschutzes muss ins Luftverkehrsgesetz!
Pressemitteilung der FLK zur 249. Sitzung vom 06.02.2019
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2019-02-06>
Die Mitglieder der Fluglärmkommission Frankfurt zeigten sich sehr enttäuscht über den im Januar von der Bundesregierung beschlossenen Fluglärmbericht zur Novellierung des Fluglärmgesetzes.   Mehr»
Fluglärm über Wiesbaden Südost
Wiesbaden
Von: @GegenFluglärm <2015-02-01>
   Mehr»
Kostenloses Beschwerde-Telefon # 0800-2345679
unerträglicher Lärm
Von: @Lärmgegner <2016-04-15>
   Mehr»
BUND: Stellungnahme zum Regionalfondsgesetz vom 01. Juni 2012
Pressemitteilung vom 01.06.2012
Von: @BUND Hessen <2012-06-01>
Der BUND Hessen nimmt Stellung zum Gesetzentwurf von CDU und FDP zur Einrichtung eines Regional­fonds im Rahmen der Allianz für Flug­lärmschutz "Gemeinsam für die Region"    Mehr»
Fluglärm-Regionalfonds: Wer bekommt wieviel Geld?
Von: @cf <2012-08-30>
Der vom Forum Flughafen und Region erstellte Kriterienkatalog zur Verteilung der Mittel aus dem Regionalfonds ist fertig wurde der Landes­regierung übergeben.   Mehr»
KAG fordert Lärm­ober­gren­zen
Pressemitteilung vom 06.09.2013
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2013-09-07>
Die KAG nennt in einem Positionspapier fünf Forderungen an die Politik zur Begrenzung und Reduzierung der Fluglärm­belastung. Deckelung der Zahl der Flug­bewegungen gehört dazu.   Mehr»
Fluglärm­kommission: NORAH-Studie zeigt dringenden politischen Handlungsbedarf
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 09.12.2015
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2015-12-09>
Themen der 233. Sitzung der Fluglärm­kommission Frankfurt waren u.a die Konsequenzen aus der NORAH-Studie, die Bundesrats­initiative zum Fluglärmschutz, den Regional­fonds und die Aussen­wohnbereichs-Entschädigung.   Mehr»
Fluglärmkommission weist die von Fraport beantragte Incentivierung von Nachtflügen zurück
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2016-09-29>
Die Fluglärm­kommission befasste sich auf der 237. Sitzung intensiv mit dem Themen­komplex Nachtflüge. Weitere Themen waren die Südum­fliegung, Ergebnisse des Monitorings und erster Feinstaub­messungen sowie der Regionalfonds.    Mehr»
KAG: Beim Lärmschutz am Ball bleiben!
Pressemitteilung vom 25.04.2012
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2012-04-25>
In Sachen Fluglärm geht die Arbeit nach dem dem Leipziger Urteil erst richtig los, kündigte die KAG auf ihrer Mitglieder­versamm­lung in Kelster­bach an. Aktiver Schall­schutz soll im Mittel­punkt stehen    Mehr»
KAG beschließt Arbeitsprogramm für 2013
Pressemitteilung vom 11.03.2013
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2013-03-11>
Im Wahljahr 2013 will die KAG klare Forderungen an die Parteien stellen, um die negativen Auswirkungen des Flughafens für die Region so gering als möglich zu halten.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.