FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
VGH Kassel: An- und Abflugrouten am Flugplatz Egelsbach rechtmäßig
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2014-05-27>
Der VGH Kassel hat die Klage der Stadt Rödermark gegen die vom Bundes­aufsichtsamt für Flug­sicherung festgesetzten An- und Abflug­verfahren zum und vom Verkehrs­landeplatz Egelsbach abgewiesen.

Pressemitteilung VGH Kassel: 16/2014 vom 27. Mai 2014

Mit einem heute verkündeten Urteil hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof die Klage der Stadt Rödermark gegen die vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung festgesetzten An- und Abflugverfahren zum und vom Verkehrslandeplatz Egelsbach abgewiesen.

Der Verkehrslandeplatz Egelsbach, auf dem im Wesentlichen Sportfliegerei betrieben und geschäftlicher Flugverkehr zum Teil auch mit Turboprob und Jetflugzeugen stattfindet und der über keine eigene Flugverkehrskontrollstelle verfügt, ist ca. 9 km von der westlichen Bebauungsgrenze der Stadt Rödermark entfernt. Mit einer Verordnung vom September 2010 hat das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung die An und Abflugverfahren von und zu diesem Verkehrslandeplatz für besonders schwere und/oder schnelle Luftfahrzeuge (sog. „High Performance Aircraft“ HPA) über sog. Wegpunkte dicht bei der Stadt Rödermark festgelegt und danach im November 2011 und im November 2012 zweimal geändert.

Gegen diese Festlegung der An und Abflugverfahren hat die Stadt Rödermark im Dezember 2012 Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Ziel erhoben, festzustellen, dass die Festlegung der Flugverfahren rechtswidrig ist und sie dadurch in ihren Rechten verletzt wird.

Nach Auffassung der Stadt führten die direkten Überflüge über ihr Stadtgebiet zu unzumutbaren Lärmbeeinträchtigungen sowohl für städtische Wohngrundstücke als auch für schutzbedürftige kommunale Einrichtungen, so z. B .für Kindergärten und Kinderhorte und für ein Altenwohnheim; zudem werde ihr Stadtgebiet unter Verletzung der einschlägigen Sicherheitsbestimmungen in zu niedriger Höhe überflogen. Desweitern bemängelt die Stadt, sie sei bei der Festsetzung der Flugverfahren weder unmittelbar angehört worden noch sei sie durch Mitgliedschaft in der Fluglärmkommission daran beteiligt gewesen und rügt darüber hinaus, dass die durch die An und Abflüge verursachten Lärmbelastungen nicht im Ansatz ermittelt worden seien. Außerdem gebe es alternative Anflugverfahren, die nicht bedacht worden seien.

Der 9. Senat des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs hat die Klage abgewiesen. Zur Begründung seiner Entscheidung führt der Gerichtshof im Wesentlichen aus, eine unmittelbare Anhörung von Betroffenen sei bei der Festsetzung von Flugverfahren gesetzlich nicht vorgesehen und auch nicht geboten. Der Gesetzgeber habe sich eindeutig für die Beteiligung lärmbetroffener Flughafenanrainer durch die Fluglärmkommission entschieden, deren Mitglieder aus verschiede nen Lebensbereichen der potenziell Lärmbetroffenen kommen und deren Anzahl begrenzt ist. Fehler bei der Beteiligung der Fluglärmkommission seien nicht feststellbar und könnten zudem auch nicht durch einzelne ihrer Mitglieder geltend gemacht werden.

Die von der Stadt Rödermark behauptete unzumutbare Lärmbelastung lasse sich schon deshalb nicht feststellen, weil die Lärmimmissionen durch den geltenden Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Verkehrslandeplatzes vom April 2002 in flugplatznäheren Gemeinden auf maximal 55 dB(A) Dauerschallpegel begrenzt seien und deren Einhaltung jährlich nachgewiesen werde. Das in größerer Entfernung gelegene und zudem nur von einem Teil des anfliegenden Verkehrs betroffene Stadtgebiet von Rödermark sei mit weit geringerem Lärm belastet.

Da die Rechtsverordnung zur Festlegung der Flugverfahren nur die schon seit 2008 tatsächlich praktizierten Flugverfahren aufgenommen und diese nur unwesentlich variiert habe, seien die Lärmbelange mit der dazu durchgeführten generalisierenden Betrachtung auf der Grundlage einer im Jahr 2007 durchgeführten Untersuchung hinreichend berücksichtigt worden. Seither sei es zu keinen signifikanten Änderungen bei den Lärmbelastungen gekommen und in Anbetracht der Lärmkontur, die im Planfeststellungsverfahren zugrunde gelegt worden war, habe es sich bei der Festlegung der An und Abflugverfahren auch nicht aufdrängen müssen, dass die Stadt Rödermark gleichwohl von unzumutbarem Lärm betroffen sein könnte.

Weiterhin führt der Verwaltungsgerichtshof zur Begründung aus, die Trennung der besonders schnellen von besonders langsamen Luftfahrzeugen im Landeanflug reduziere das Gefahrenpotenzial mit generell sicher durchzuführenden Anflügen und stelle damit einen sachlichen Grund für die getroffene Festsetzung dar. Die von der Stadt aufgezeigten Alternativen würden die Luftfahrzeuge jeweils zu Kurswechseln bis relativ kurz vor der Landung zwingen und seien deshalb zu Recht aus Sicherheitsgründen abgelehnt worden.

Auch die von der Stadt gerügte Unterschreitung der Sicherheitsmindesthöhe einzelner Flüge führe nicht zur Rechtswidrigkeit der Verordnung, die ihrerseits deren Einhaltung vorsehe, soweit dies nach der durch den Flughafen Frankfurt Main bestimmten Luftraumstruktur rechtlich möglich sei. Unterschreitungen in einzelnen Fällen seien zudem von der Gestaltung des Landeanflugs abhängig, der allein den Luftfahrzeugführern obliege und dies sei bei Landeanflügen auch gesetzlich erlaubt.

Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen. Gegen die Nichtzulassung der Revision ist die Beschwerde möglich, über die das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu entscheiden hätte.

Aktenzeichen. 9 C 2269/.T

Themen hierzuAssciated topics:

Flugplatz Egelsbach Flugrouten Gerichtsurteile Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH) Klagen gegen Flughafenausbau

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Flugplatz Egelsbach: BUND-Klage gegen den Ausbau gescheitert
VGH Kassel: Gemeinwohl geht vor Naturschutz
Von: @cf <2004-11-30>
   Mehr»
VGH Kassel: Klage von Egelsbach gegen südlichen Gegenanflug erfolglos
Pressemitteilung 39/2013 vom 20.11.2013
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2013-11-20>
Der Hessische Verwaltungs­gerichtshof hat heute eine weitere Klage gegen ein vom Bunde­saufsichtsamt für Flug­sicherung festgesetztes Anflug­verfahren zum Flughafen Frankfurt Main abgewiesen.   Mehr»
Klares Nein für Jühes "gerechte Lärmverteilung"
Pressemitteilung BI Hofheim vom 20.10.2003
Von: @BI Hofheim <2003-10-20>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Taunus-Flugrouten rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 37/2004 vom 24.6.2004
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2004-06-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Festlegung der Taunus-Flugrouten (TABUM) für rechtmäßig erklärt und damit ein anders lautendes Urteil des VGH Kassel aufgehoben.    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 1.11.2005
Vorbelastung durch bestehenden Flughafen - ein kurzer Erörterungs-Vormittag
Von: @cf <2005-11-01>
   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Ein neuer Trend - "Demokratisierung des Fluglärms"
Die Verteilung des Fluglärms auf die ganze Region findet immer mehr Anhänger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-11-17>
   Mehr»
Brüssel prüft EU-Beschwerde der BfU-Eddersheim
Pressemitteilung vom 18.06.2004
Von: @BI für Umweltschutz Eddersheim <2004-06-18>
   Mehr»
Zürich: Fluglärm-Mediation geplatzt
Verfahren scheitert schon in der Vorbereitungsphase - der Streit geht weiter
Von: @cf <2004-07-16>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 27.10.2005
Prognosegrundlagen - Belegung und Planung der Flugrouten, Ticona
Von: @cf <2005-10-27>
   Mehr»
VGH Kassel lehnt Klage von Mainz und Wiesbaden gegen Flugrouten ab
Pressemitteilung vom 14.03.2003
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2006-03-14>
Der VGH Kassel hat die Klagen der Städte Mainz und Wiesbaden gegen die im Jahr 2001 geänderten Flugrouten abgewiesen. Die Lärmbelastung sei nicht unzumutbar, meinte das Gericht.    Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Urteil erst am 24. Oktober
Von: @cf <2006-09-26>
Die Verhandlung der Klage des Chemiewerks Ticona gegen die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. (Urteil erst am 24.10.)    Mehr»
Flugrouten-Klage: "Schwarzer Peter" für Ticona
Hat der VGH Kassel den Flughafenausbau damit gerettet?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2006-10-24>
   Mehr»
VGH Kassel weist Flugrouten-Klage der Ticona ab
Revision beim Bundesverwaltungsgericht wurde zugelassen
Von: @cf <2006-10-24>
Der VGH Kassel hat die Klage der Ticona gegen die über das Werk führende Abflugroute abgelehnt, aber Revision zugelassen. Die Landesregierung wertet das als weiteren Schritt zum Flughafenausbau   Mehr»
FAG: Flugroutenbelegung der Fraport fehlerhaft
Pressemitteilung vom 12.08.2009
Von: @FAG (FlughafenAusbauGegner) im Römer <2009-08-12>
Die DFS hat bestätigt, dass die Annahmen von Fraport zur Flugroutenbelegung nach dem Ausbau nicht realistisch sind. Damit sind auch die Lärmberechnungen fehlerhaft    Mehr»
Flugrouten für Berlin-Schönefeld sorgen für Streit
Von: @cf <2010-12-19>
Berliner Bürger wehren sich gegen die von der DFS ge­plan­ten Flug­routen für den neuen Flug­hafen Berlin-­Schönefeld - denn sie ver­laufen deutlich anders als im Plan­verfahren an­ge­nommen    Mehr»
Fluglärmkommission berät Flugrouten im Ausbaufall
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 25.01.2011
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2011-01-25>
Die DFS hat in einer Sondersitzung der Flug­lärm­kommission am 25. Januar 2011 die Gesamtplanung der An- und Abflugrouten für den Ausbaufall vorgestellt.   Mehr»
ZRM : Flugroutenplanung wirft grundsätzliche Fragen auf
Pressemitteilung vom 18.02.2011
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2011-02-18>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main fordert erneut für die Festlegung von Flug­routen Verfahren mit öffent­licher Betei­ligung und fordert alle vom Fluglärm betrof­fenen Kommunen auf, sich solidarisch für eine wirksame Verringerung der Fluglärm­belastung einzusetzen.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.