BBI: Fraport hantiert wieder mit falschen Zahlen
Pressemitteilung vom 09.11.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2004-11-09>

Fraport-Chef Bender versucht mit Zahlenakrobatik und Pathos Bundestagsabgeordnete zu beeindrucken.Der Ausbau des Flughafens sei eine nationale Aufgabe und schaffe 100000 neue Arbeitsplätze.

Das versucht Fraport-Chef Bender diesmal einer Gruppe von CDU-Bundestagsabgeordneten, die ihn auf dem Flughafen besuchten, einzuhämmern. Dazu benutzt er wieder seine bekannt fantastische Zahlenakrobatik. Er fordert eine rigorose Vereinfachung der Genehmigungsverfahren und eine "politische wie moralische Rückenstärkung".

Ist den Politikern die gerade zwei Tage alte Ankündigung Benders entgangen? Er plane "weitgehende Einschnitte im Personalbereich". Lufthansa fordert von Fraport Preiszugeständnisse von jährlich 60 Millionen Euro und die will er so realisieren. Konkrete Zahlen, wie viele Arbeitsplätze dafür auf dem Flughafen wegfallen werden, hat Bender nicht genannt. Und er wird sich hüten, diese Zahl mit seinem Multiplikator für "indirekte und induzierte Arbeitsplätze und katalytische Effekte", den er ansonsten verwendet, um auf die von ihm prognostizierten 100 000 Arbeitsplätze im Fall des Ausbaus zu kommen, zu multiplizieren. Aber was für die Zunahme von Arbeitsplätzen gelten soll, wirkt dann auch beim Wegfall.

Herr Bender sollte zugeben, dass der Wettbewerbsdruck aus der Verlagerung zu den Billigfliegern, die keine teuren Hubs benutzen, und langfristig steigende Treibstoffpreise wohl noch lange Zeit für weitere wegfallende oder schlechter bezahlte Arbeitsplätze sorgen werden. Die Werft für Großflugzeuge, für die ihm die leichtgläubige Regionalversammlung um Kosten zu sparen gerade die Bannwaldrodung genehmigt hat, bringt jedenfalls keinen einzigen neuen Arbeitsplatz. Das ist vor allem ein wichtiges Rationalisierungsprojekt.

Auch wenn Herr Bender von seinen CDU-Gästen "umfassende Korrekturen" des geplanten Fluglärmgesetzes fordert, nimmt er es mit Zahlen nicht so genau. Die vorgesehenen Entschädigungen von einer Milliarde Euro werfe den Luftverkehrsstandort Deutschland zurück. Dabei kommt man mit den Zahlen des Gesetzes nur auf die Hälfte und die wird dann nicht auf einmal sondern über einen Zeitraum von zehn Jahren fällig. Das macht pro Ticket weniger als 50 Cent aus. Eine solche "Verteuerung" wird auch den Geizigsten nicht von einem Flugplatz im Ausland abheben lassen - wenn er sie überhaupt erkennen kann. Die von Lufthansa neu eingeführte "Service"-Gebühr von 35 Euro je Ticket hat jedenfalls keinerlei Einbußen gebracht.


Fraport-Pressemitteilung, Originaltext:

Fraport-Chef vor Bundestagsabgeordneten: "Flughafen-Ausbau ist nationale Aufgabe"
Bender kritisiert "überbordende Bürokratie": Ordner inzwischen länger als Landebahn

08.11.2004, 142/04

FRA/dw – "Der Ausbau des Frankfurter Flughafens ist eine nationale Aufgabe und mit rund 100.000 neuen Arbeitsplätzen eines der größten Beschäftigungsprogramme in Europa in den nächsten Jahren". Das erklärte der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Wilhelm Bender, am Montag bei einem Besuch von Bundestagsabgeordneten der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und der tourismuspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen auf dem Frankfurter Flughafen. Die Wettbewerbsfähigkeit des zentralen Verkehrsdrehkreuzes entscheide über die Zukunftsfähigkeit Deutschlands in der Luftverkehrswirtschaft. Deshalb sei – so Bender – ein klares Bekenntnis von Bundestag und Bundesregierung zur Flughafenerweiterung eine ebenso wichtige "politische wie moralische Rückenstärkung für die Fraport".

Gleichzeitig sprach sich Bender für eine Entbürokratisierung und Vereinfachung der staatlichen Genehmigungsverfahren aus. "650 Sätze von je 60 Aktenordnern mit gut 17.500 Textseiten, 790 Plänen und Karten sowie 34 Gutachten und Untergutachten seien vielleicht ein Beitrag zur Beschäftigungspolitik der Papierindustrie", schadeten aber dem überreglementierten Standort Deutschland im internationalen Wettbewerb. "Die Ordner aneinandergereiht sind inzwischen länger als die geplante Landebahn", sagte Bender. Alleine die Kosten für die juristische Beratung des Verfahrens beliefen sich auf 25 Millionen Euro.

Bender begrüßte, dass sich die Regionalversammlung Südhessen mit großer Mehrheit für den geplanten Bau der Werft für das Großraumflugzeug A380 ausgesprochen habe. Nun erwartete man den Planfeststellungsbeschluss für die A380-Wartungshalle Ende November/Anfang Dezember dieses Jahres. Das Gelände werde dann von der Fraport hergerichtet, damit die Lufthansa 2005 mit dem Bau starten könne. Die Halle stünde dann 2007 pünktlich zur Inbetriebnahme der ersten Maschinen durch die Lufthansa zur Verfügung.

Abschließend forderte Bender eine "Novellierung des Fluglärmgesetzes mit Augenmaß". Der jetzige Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums würde den Luftverkehrsstandort Deutschland mit über einer Milliarde Euro zusätzlich belasten und im Standortwettbewerb zurückwerfen. Deshalb seien umfassende Korrekturen erforderlich. Auf Sicherheitsfragen eingehend, sagte Bender, der hohe Sicherheitsstandard dürfe nicht alleine zu Lasten der Flughäfen gehen. Die allgemeine Gefahrenabwehr sei eine hoheitliche Aufgabe, die Kosten müssten durch den Staat getragen werden.

Themen hierzuAssciated topics:

Arbeitsplätze BBI Fraport AG Arbeitsplatz-Prognosen für Rhein-Main BBI-PMs

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Die Leistungsfähigkeit von Verbundkonzepten
2. Fach-Symposium zum Ausbau des Frankfurter Flughafens
<2000-09-20>
Untersucht werden sollen Verbund-Konzepte in der Flughafenplanung. Angesprochen ist damit die Frage nach Alternativen zu einem Ausbau des Flughafens in Frankfurt. Diese Frage war auch Gegenstand im sog. "Mediationsverfahren".   Mehr»
BVerwG: Flughafen Leipzig/Halle kann ausgebaut werden
Pressemitteilung vom 09.11.2006
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2006-11-09>
Der Flughafen Leipzig/Halle kann zu einem internationalen Drehkreuz für den Frachtexpressverkehr ausgebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat in einem Musterverfahren die Klagen von fünf Anwohnern gegen den Planfeststellungsbeschluss...   Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Job-Lüge Flughafenausbau
Informations- und Diskussionsveranstaltung
Von: @(BBI) <2005-07-01>
   Mehr»
FDP: Flughafenausbau eine Frage der Arbeitsplätze nicht der Ideologie
Pressemitteilung vom 30.06.2005
Von: @Jörg-Uwe Hahn (Landtagsfraktion FDP Hessen) <2005-06-30>
   Mehr»
VCD: Flughafenausbau kostet Arbeitsplätze
Koch und FRAPORT pflügen den Weg für den Ausbau frei
Pressemitteilung vom 29.11.2006
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2006-11-29>
"Roland Koch scheut keine Kosten, um den Abbau von Arbeitsplätzen voranzutreiben und den Weg zum Ausbau mit FRAPORT richtig frei zu pflügen." Mit diesen Worten kommentiert der Verkehrsclub Deutschland (VCD) die geplante Verlagerung des Chemiewerks Ticona von Kelsterbach in den Industriepark Höchst oder gar nach Ostdeutschland.   Mehr»
Luft­ver­kehrs­steu­er: Keine ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf Ar­beits­plätze
Von: @cf <2013-10-10>
Prof. Thiessen hat ein neues Gutachten zur Wirkung der Luftverkehrssteuer auf Wachstum und Arbeitsplätze veröffentlicht. Er sieht keine Beeinträchtigung durch die Steuer.   Mehr»
OLG Frankfurt: Spedition darf nachts keinen Lärm machen!
Aber Fluglärm ist etwas ganz anderes!
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-02-05>
   Mehr»
BVerwG: Kein vorläufiger Baustopp für den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle
Pressemitteilung vom 20.05.2005
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2005-05-20>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Eilanträge gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle abgelehnt. Das "öffentliche Interesse" an dem Ausbau des Flughafens - unter anderem wegen der erwarteten Arbeitsplätze - sei so groß, dass die Anwohner den nächtlichen Fluglärm dulden und mit passivem Schallschutz zufrieden sein müssten.    Mehr»
PFV-Landebahn: Dokumente zum Erörterungstermin
Unterlagen, Gutachten, Vorträge
Von: @PFV
In diesem Beitrag finden Sie alle in den Berichten erwähnten Dokumente zum Erörterungstermin nach Themen geordnet. Die Liste der Dokumente wird laufend ergänzt.   Mehr»
VCD zur LEP-Anhörung: Entscheidende Kriterien ausgeklammert
Pressemitteilung vom 13.02.2007
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2007-02-13>
Der VCD sieht bei der Anhörung zum neuen Landesentwicklungsplan die wichtigsten Aspekte - Klimaschutz und Arbeitsplatzverluste - ausgeklammert   Mehr»
Ticona bleibt im Rhein-Main-Gebiet
Neues Werk entweder im Industriepark Hoechst oder in Wiesbaden
Von: @cf <2007-03-26>
Das Chemiewerk Ticona bleibt im Rhein-Main-Gebiet. Die neue Produktionsanlage soll in Höchst oder Wiesbaden entstehen. Die Landesregierung sieht einen Sieg für ihre Politik   Mehr»
BBI: Fraport-Jobmotor stottert
Pressemitteilung vom 27.03.2014
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-03-27>
Der Fraport-Geschäftsbericht für 2013 bestätigt nach Ansicht des Bündnisses, dass das Hauptargument für den Ausbau, nämlich die Schaffung neuer Arbeitsplätze, nicht trägt. Die Zahl der Mitarbeiter ist sogar gesunken.   Mehr»
Kreis GG: Jobs bei Fraport - Landrat fordert Eingreifen der Politik
Pressemitteilung vom 03.08.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-08-03>
Der Kreise Groß-Gerau beklagt eine Abwärtsspirale bei den Jobs am Frankfurter Flughafen. Das Versprechen vom "Jobmotor" werde nicht eingehalten.   Mehr»
Fraport plant für 1 Mio. Flugbewegungen
Der Flughafenausbau durch die Hintertür: Airbus-Wartungshalle
Von: @VBe (Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mörfelden-Walldorf) <2002-09-30>
   Mehr»
Verdi Hessen: gegen Flughafenausbau, für sofortiges Nachtflugverbot
Bezirkskonferenz der Dienstleistungsgewerkschaft fasst eindeutigen Beschluss - Schlappe für Gerold Schaub
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-04-08>
   Mehr»
BBI: Joblüge oder realistische Hoffnung?
Veranstaltung zum Flughafenausbau und seinen Arbeitsplätzen
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-07-04>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 29.09.2005
Gutachten "Einkommens- und Beschäftigungseffekte"
Von: @Paulitsch <2005-10-01>
   Mehr»
BBI: Weniger Flug­bewegungen als 2005 belegen die Entbehr­lichkeit der Nordwestbahn
Pressemitteilung vom 04.01.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-01-04>
Die Zahl der Flug­bewegungen am Frank­furter Flughafen fällt und liegt mit 482000 unter dem Niveau von 2005 - die Nordwestbahn wird nicht gebraucht, meint das BBI.   Mehr»
BBI - Politikbrief zur hessischen Landtagswahl 2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-08-14>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen hat einen "Politikbrief zur hessischen Landtagswahl" für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft mit Informationen zum Flughafenausbau erstellt.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Aufruf zur 150sten Montags­demonstration im Terminal
"… und kein bisschen leise!"
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-09-17>
Am 28. September 2015 findet um 18:00 Uhr die 150ste Montags­demonstration statt. Seit dem 14. November 2011 protestieren jeden Montag hunderte Betroffene im Terminal gegen den raum­unverträg­lichen Flughafen­ausbau.   Mehr»
250. Montagsdemo des BBI im Flughafen-Terminal
Von: @cf <2018-06-01>
Am 11. Juni 2018 findet die 250. Montagsdemo des BBI am Frankfurter Flughafen statt.   Mehr»
GreenSkies
A worldwide information network of environmental organisations concerned with aviation's environmental affects
(Weltweiter Zusammenschluss von Umwelt-Initiativen zum Bereich Luftfahrt)
Von: @VBe <2002-02-05>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.