FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Klagen der Stadt Offenbach gegen den Frankfurter Flughafenbetrieb abgewiesen
Presseinformation
Von: @(Verwaltungsgerichtshof Hessen, VGH) <2003-04-02>

Die vier von der Stadt Offenbach am Main gegen das Land Hessen erhobenen und zur gemeinsamen Entscheidung verbundenen Klagen wegen der Rechtmäßigkeit des Nachtflugverkehrs am Frankfurter Flughafen hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof mit am heutigen Tage verkündeten Urteil in vollem Umfang abgewiesen. Der 2. Senat des Gerichts hatte zuvor am 26.03.03 eingehend über den Umfang des von dem zuständigen Verkehrsministerium genehmigten Flughafenbetriebs sowie über die zur Zeit geltende Nachtflugregelung mündlich verhandelt.

Diese Entscheidung ist auf die schon 1966 genehmigte und 1971 planfestgestellte rechtskräftige Ausbauplanung gestützt, die nach den Feststellungen des Gerichts nicht nur die Anlegung der Startbahn 18-West betroffen habe, sondern insgesamt auf eine erhebliche Steigerung der Kapazität des damals schon größten deutschen Verkehrsflughafens - zugleich eines der bedeutendsten Knotenpunkte des Weltluftverkehrs - abgezielt habe. Zwar hatte die Stadt Offenbach im Prozess vorgetragen, die luftseitige Flughafenkapazität sei zulassungsrechtlich auf den Kapazitätsengpass der im Zeitpunkt der Planfeststellung bereits tatsächlich verfügbaren Vorfeldflächen, insbesondere der Zahl der Flugzeugpositionen, beschränkt. Deshalb stellten die seit Mitte der 80er Jahre nur auf der Grundlage von Einzelentscheidungen des Ministeriums schrittweise durchgeführten Erweiterungen der Abfertigungskapazität keine ausreichende rechtliche Grundlage für den jetzigen Flugbetrieb mehr dar. Vielmehr hätten die Erweiterungen jeweils in einem neuen Verfahren unter Öffentlichkeitsbeteiligung gegen die Belange der von nächtlichem Fluglärm Betroffenen abgewogen werden müssen. Diese Auffassung entspricht nach Meinung des Gerichts jedoch nicht der geltenden Rechtslage. Rechtlich handele es sich vielmehr bei der Beseitigung eines Engpasses in einem Teilbereich (z. B. bei den Abstellpositionen für Flugzeuge) so lange nicht um eine erneut genehmigungs- bzw. planfeststellungspflichtige wesentliche Flughafenänderung, als damit nicht zugleich eine Erhöhung der genehmigten technischen Gesamtkapazität des Flughafens bewirkt werde. Diese richte sich in Frankfurt seit jeher nur nach der Aufnahmefähigkeit des Start- und Landebahnsystems. Denn die Planfeststellung ebenso wie die Genehmigung bezögen sich auf bestimmte Start- und Landebahnen sowie die "dazugehörigen" Rollbahnen und beschreibe damit die sich daraus ergebende technische Kapazität des Flughafens. Die bloße gesteigerte Ausnutzung der Kapazität eines uneingeschränkt genehmigten Flugplatzes stelle keine genehmigungsbedürftige Erweiterung oder Änderung dar. Mangels entsprechender Rechtsgrundlage könne die Stadt Offenbach deshalb nicht verlangen, ein Verfahren mit dem Ziel durchzuführen, die auf ihr Stadtgebiet einwirkenden Luftverkehrsimmissionen insbesondere durch den verstärkten Nachtflugverkehr abzuwägen und im Ergebnis weitergehende als die bestehenden Beschränkungen anzuordnen.

Auch für die Forderung, den Flugbetrieb so weit einzuschränken, dass in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr nicht mehr als sechs Einzelschallereignisse mit einem Außenpegel Lmax von 67 dB(A) in Verbindung mit einem Dauerschallpegel Leq (3) von höchstens 50 dB(A) auf diejenigen Grundstücke im Gebiet der Stadt Offenbach einwirkten, für die in Bebauungsplänen eine Wohnnutzung festgesetzt sei, auf denen lärmsensible kommunale Einrichtungen betrieben werden und die mit im Eigentum der Stadt stehenden Wohnraum bebaut sind, bestehe nach geltendem Recht keine Grundlage. Durch Festsetzung eines zuletzt im November 2002 erweiterten Nachtschutzgebiets, welches auch Randbereiche des Offenbacher Stadtgebiets erfasse, habe das zuständige Ministerium in gerichtlich nicht zu beanstandender Weise einen Anspruch Lärmbetroffener auf Durchführung baulichen (passiven) Schallschutzes zugestanden, falls an ihren zum Schlafen geeigneten Räumen der Außenpegel Lmax von 75 dB(A) in der Nacht wenigstens sechsmal oder der nächtliche Dauerschallpegel Leq (3) von 55 dB(A) überschritten werde. Damit sei dem verfassungsrechtlich begründeten Verbot, die Bevölkerung einer gesundheitsgefährdenden Fluglärmbelastung auszusetzen, auch nach dem derzeitigen Stand der Lärmwirkungsforschung Genüge getan. Eine gerade zur Reduzierung des nächtlichen Flugbetriebs verpflichtende Entscheidung des Gerichts könne bei dieser Ausgangslage - gleichsam als "letztes Mittel" - allenfalls dann in Betracht kommen, wenn mit Maßnahmen des baulichen Schallschutzes einschließlich evtl. erforderlicher Belüftungseinrichtungen nicht wirksam Abhilfe gegen eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit geschaffen werden könne; hierfür sei aber im Prozess der in einer Höhe zwischen 600 bis 800 m über Grund überflogenen Stadt Offenbach nichts vorgetragen worden.

Die Revision gegen dieses Urteil wurde von dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof nicht zugelassen; hiergegen kann bei dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Beschwerde eingelegt werden.

Az.: 2 A 2646/01

Themen hierzuAssciated topics:

Störung des Nachtschlafs Schaden durch den Flughafenbetrieb in Frankfurt Fluglärm der bestehenden Flugplatznutzung Juristisches zum FRA-Ausbau Klagen gegen Ist-Zustand FRA Einzelschallereignisse Nachtflug-Beschränkungen Flugplatzerweiterung Flughafen-Ausbau FRA Gerichtsurteile Lärm-Grenzwerte Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH) Lärm durch Nachtflüge Bundes-Verwaltungsgericht Flughafen Frankfurt Pressemitteilungen Fluglärmschutz

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Kampagne-Motiv "Frankfurt Airport wünscht gute Nacht"
Schlafendes Kind
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-07-15>
   Mehr»
UBA: Gutachten unterstreicht - Fluglärm belastet die Menschen
Pressemitteilung vom 10.12.2004
Von: @Umweltbundesamt <2004-12-10>
   Mehr»
ZRM: Fluglärm führt zu Gesundheitsgefährdungen
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-07-22>
Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung belegen, dass nächtliche Lärmbelastung zu vermehrtem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führt - schon ab Werten von 50 db(A). Der aktuelle Trend zu mehr Nachtflügen ist vor diesem Hintergrund besonders kritisch zu bewerten   Mehr»
UBA: Nächtlicher Fluglärm kann krank machen
Studie zeigt: Nachtflugbetrieb stört gesundheitliches Wohlbefinden (PM vom 22.02.2007)
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2007-02-22>
Nächtlicher Fluglärm führt dazu, dass die Betroffenen häufiger den Arzt aufsuchen und die Ärzte diesen mehr Medikamente verschreiben. Dies hat eine neue epidemiologischen Studie des Umweltbundesamtes ergeben.   Mehr»
WHO: Jeder fünfte Europäer durch nächtlichen Lärm gefährdet
WHO führt Leitlinien zum Schutz der Bevölkerung ein
Von: @Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüro Europa <2009-10-12>
Jeder fünfte Europäer ist nachts regelmäßig einem Geräuschpegel ausgesetzt, der erhebliche gesundheitliche Auswirkungen haben könnte. Das WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlicht Leitlinien für die nächtliche Lärmbelastung in der EU    Mehr»
Einwohner in Rhein-Main
Welche Auswirkungen würde ein Ausbau des Frankfurter Flughafens auf die Bewohner im Rhein-Main-Gebiet haben ?
Von: @PFV <2003-01-30>
   Mehr»
Health Impairments, Annoyance and Learning Disorders Caused by Aircraft Noise
Synopsis of the State of Current Noise Research
<2016-01-07>
The article reviews the results of scientific research on aircraft noise induced health impairments, annoyance as well as learning disorders and summarizes consequences for legislative and political decisions. The association of noise with an increased incidence of chronic arterial hypertension has been shown in large-scale epidemiological studies.   Mehr»
Beim Lärm über Kelsterbach hält sich Fraport die Ohren zu
Pressemitteilung von IGEL
Von: @(BI Kelsterbach) <2003-01-08>
   Mehr»
Nachtflugverbot ist überfällig
Wann wird der Beschluss des Hessischen Landtags vom Mai 2000 endlich umgesetzt ?
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2003-01-27>
   Mehr»
Nachtflüge in Heathrow - keine Verletzung der Menschenrechte
Gericht revidiert Urteil - Niederlage für Fluglärmgegner
Von: @cf <2003-07-13>
   Mehr»
Kostenloses Beschwerde-Telefon # 0800-2345679
mehr über den Fluglärm meckern hilft auch
Von: @malidudu <2005-07-15>
   Mehr»
Studie über Gesundheitsgefährdung durch nächtlichen Fluglärm am Flughafen Köln/Bonn
Pressemitteilung vom 24.10.2005
Von: @Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf <2005-10-26>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 11.11.2005
Privateinwender gegen Gutachter
Von: @cf <2005-11-11>
   Mehr»
Demo gegen Fluglärm und Flughafenausbau am Samstag, 4. Februar, ab 12.00 Uhr
Auch DIE LINKE ruft zur Demo am 04.02.2012 auf
Von: @malidudu <2012-02-02>
   Mehr»
Bürger zunehmend kritisch gegenüber Flughafenausbau
Der Schaden durch Fluglärm ist weit höher, als von Fraport vorgerechnet
Von: @(BFu) <2003-02-20>
   Mehr»
BUND: Fraports Klimaschutz-Programm ist eine Mogelpackung!
Pressemitteilung vom 13.6.2008
Von: @BUND Hessen <2008-06-13>
Für den BUND ist die Ankündigung des Fraport-Chefs Wilhelm Bender über einen "CO2 neutralen" Flughafenausbau ein leeres Versprechen: "Der Flughafenausbau ist schädlichfür das Klima".   Mehr»
 Nicht jammern, sondern klagen !
Klagen von Kommunen gegen den Ist-Zustand am Flughafen Frankfurt
Von: @cf <2003-08-01>
   Mehr»
Klagen der Stadt Offenbach gegen den Frankfurter Flughafenbetrieb abgewiesen
Pressemitteilung der Stadt Offenbach vom 2.4.2003
Von: @(Stadt Offenbach) <2003-04-02>
   Mehr»
"Passives Schallschutzprogramm" der Fraport AG läuft nur schleppend an
Erst 1250 Anträge bei Fraport eingegangen
Von: @Dirk Treber <2003-05-09>
   Mehr»
Zu den juristischen Aspekten beim Ausbau des Flughafens Frankfurt
Von: @cf <2013-11-01>
Wer klagt eigentlich gegen wen und warum ?
Wie ist der Stand bei den diversen Verfahren ?
Auf diese und weitere Fragen aus diesem Umfeld können Sie hier Antworten bekommen.
   Mehr»
Klage-Vereinigung(en)
Betroffene wollen gemeinsam ihr Recht durchsetzen
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht nimmt Revision gegen Regionalplan an
Grandke:"Erfolg gegen die illegale Erweiterung des Flughafens"
Von: @cf <2003-03-21>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.