FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Bundespräsident Horst Köhler fertigt Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht aus
Pressemitteilung vom 24.10.2006
Von: @Bundespräsidialamt <2006-10-24>
Bundespräsident Horst Köhler wird das Gesetz zur Privatisierung der Flugsicherung wegen verfassungsrechtlicher Bedenken nicht unterschreiben

Bundespräsident Horst Köhler hat entschieden, das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht auszufertigen. Er hat seine Entscheidung in gleich lautenden Briefen der Bundeskanzlerin, dem Präsidenten des Deutschen Bundestages und dem Präsidenten des Bundesrates mitgeteilt.

Der Bundespräsident hat gemäß Artikel 82 Absatz 1 Satz 1 Grundgesetz (GG) die verfassungsrechtliche Pflicht, die ihm zur Ausfertigung vorgelegten Gesetze darauf zu prüfen, ob sie "nach den Vorschriften dieses Grundgesetzes" zustande gekommen sind. Er ist nach eingehender Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass das am 7. April 2006 vom Bundestag verabschiedete Gesetz gegen Art. 87 d Abs. 1 GG verstößt. Zur evidenten Verfassungswidrigkeit des Gesetzes zur Neuregelung der Flugsicherung führen

  • die Unvereinbarkeit einer kapitalprivatisierten Flugsicherungsorganisation mit dem Erfordernis der bundeseigenen Verwaltung,
  • die sich aus dem Flugsicherungsgesetz unmittelbar ergebende zeitliche Befristung der vorgesehenen Steuerungs- und Kontrollrechte des Bundes sowie
  • die geringen gesellschaftsrechtlichen Einflussmöglichkeiten aufgrund einer Minderheitsbeteiligung.

Die Entscheidung des Bundespräsidenten richtet sich nicht gegen die Privatisierung einer staatlichen Aufgabe. Eine solche Privatisierung kann jedoch nur nach Maßgabe des geltenden Verfassungsrechts erfolgen. Dem Gesetzgeber ist es unbenommen, die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen für sein Vorhaben zu schaffen.

Sachverhalt:

Gemäß Art. 87 d Abs. 1 GG wird die Luftverkehrsverwaltung in bundeseigener Verwaltung geführt. Über die öffentlich-rechtliche oder privat-rechtliche Organisationsform wird durch Bundesgesetz entschieden. § 31 b Abs. 1 Satz 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in der geltenden Fassung enthält dementsprechend die Ermächtigung, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, deren Anteile ausschließlich vom Bund gehalten werden, mit der Wahrnehmung von Flugsicherungsaufgaben zu beauftragen. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) befindet sich derzeit im Alleineigentum des Bundes.

Das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung führt in Artikel 1 das Flugsicherungsgesetz (FSG) ein und nimmt in Artikel 2 eine Reihe von Änderungen im bestehenden Luftverkehrsgesetz vor. Durch das Gesetz soll nunmehr insbesondere eine sog. Kapitalprivatisierung der DFS ermöglicht werden, indem § 31 b LuftVG aufgehoben wird (Artikel 2 Nr. 19 des Gesetzes zur Neuregelung der Flugsicherung). Die Flugsicherung soll künftig einer beliehenen Flugsicherungsorganisation vorbehalten sein, an der der Bund nur noch eine Beteiligung von mindestens 25,1 % der Geschäftsanteile halten muss (§ 16 Abs. 3 FSG). Damit wird der Verkauf von bis zu 74,9 % der Geschäftsanteile an der Flugsicherungsorganisation durch den Bund an private Investoren möglich.

Verfassungsrechtliche Bewertung:

Der Bundespräsident sieht in diesem Gesetz einen Verstoß gegen Art. 87 d Abs. 1 Satz 1 GG, der für die Flugsicherung bundeseigene Verwaltung vorgibt. Die Flugsicherung ist eine sonderpolizeiliche Aufgabe und somit hoheitlich wahrzunehmen. Damit verbleibt die Aufgabenverantwortung unabhängig von der Ausgestaltung der Aufgabe rechtlich beim Bund (sog. staatliche Gewährleistungsverantwortung). Sinn und Zweck der grundgesetzlichen Vorschrift ist die Sicherstellung der jederzeitigen Durchsetzung des staatlichen Willens bei der Wahrnehmung sonderpolizeilicher Aufgaben. Art. 87 d Abs. 1 Satz 2 GG erlaubt deshalb lediglich eine Organisationsprivatisierung.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Kapitalprivatisierung der Flugsicherung durch Art. 87 d Abs. 1 GG nicht gänzlich ausgeschlossen wäre, werden die im Gesetz vorgesehenen Regelungen über die Beaufsichtigung einer privatisierten Flugsicherungsorganisation nicht der Gewährleistungsverantwortung gerecht, die der Staat für die hoheitliche Aufgabe der Flugsicherung hat. Auch nach Auffassung des Gesetzgebers verlangt Artikel 87 d Abs. 1 GG ausreichende Steuerungs- und Kontrollrechte (sog. Ingerenzrechte) gegenüber einer privatrechtlich organisierten Flugsicherungsorganisation (vgl. BT-Drs. 16/240, S. 18).

Die im Flugsicherungsgesetz vorgesehenen öffentlich-rechtlichen Ingerenzbefugnisse des Bundes sind zwar beachtlich und an sich geeignet, den "von außen" gegenüber der Flugsicherungsorganisation geltend zu machenden Bundeseinfluss sicherzustellen. Sie können aber die verfassungsrechtlich gebotene Steuerung und Kontrolle nicht auf Dauer gewährleisten, denn § 16 Abs. 6 Satz 1 FSG sieht die Möglichkeit vor, die Hauptbetriebsstätte ins Ausland zu verlagern. Nach Ablauf von 20 Jahren kann eine solche Verlagerung in das Ausland erfolgen, ohne dass eine gesetzliche Voraussetzung hierfür oder für die Wahrnehmung der Ingerenzrechte des Bundes normiert wäre. Die Aufsicht über die Tätigkeit der Flugsicherungsorganisation wäre in einem solchen Fall erheblich erschwert, realistischerweise ausgeschlossen.

Darüber hinaus verfügt der Bund, wenn er - wie vorgesehen - nur noch 25,1 % der Anteile an der Flugsicherungsorganisation hält, gesellschaftsrechtlich nicht über die verfassungsrechtlich zwingenden Instrumente zur operativen Steuerung des Unternehmens. Eine Sperrminorität von 25,1 % vermittelt nur eine Vetoposition. So können zwar Satzungsänderungen verhindert werden, eine Einflussnahme auf die operative Geschäftsführung ist rechtlich aber nicht möglich. Schließlich werden diese (verfassungsrechtlich zu) geringen gesellschaftsrechtlichen Ingerenzmöglichkeiten des Bundes dadurch vollständig entwertet, dass sie nach Ablauf eines Übergangszeitraums von 16 bzw. 20 Jahren (§ 16 Abs. 3 Satz 1 FSG) gesetzlich nicht mehr festgeschrieben sind. Nach Ablauf des Übergangszeitraums besteht im Flugsicherungsgesetz keine Vorkehrung für eine obligatorische Bundesbeteiligung an der Flugsicherungsorganisation. Folglich wäre dann eine Kapitalprivatisierung zu 100 % möglich. Der Bund hätte in diesem Fall jeden gesellschaftsrechtlichen Einfluss innerhalb des Unternehmens verloren.

Somit hält das Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung auch in Bezug auf die notwendigen gesellschaftsrechtlichen Sicherungen des verfassungsrechtlich erforderlichen Bundeseinflusses den Mindestanforderungen des Art. 87 d Abs. 1 GG nicht Stand.

Themen hierzuAssciated topics:

law Deutsche Flugsicherung (DFS) Gesetze, bundesdeutsche Bundes-Politik (Deutschland) air traffic

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Posch hält Verbandsklagerecht für überholt
Was Posch bei seinen Ausbau-Projekten stört, schafft er einfach ab!
Von: @-<[ @ufgeflogen ]>- <2002-06-09>
   Mehr»
Informationsmaterial zu Recht und Fluglärm
Informationsmaterial und wichtige Gesetzestexte im Zusammenhang mit Luftverkehr und Fluglärm   Mehr»
Nach dem Luftdebakel nun das Lärmdebakel?
Pressemitteilung vom 09.05.2005
Von: @Deutscher Arbeitsring für Lärmbekämpfung (DAL) <2005-05-09>
   Mehr»
BVF: So bleibt der Schutz vor Fluglärm auf der Strecke
Pressemitteilung vom 02.02.2006 zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm <2006-02-02>
   Mehr»
Der Streit um den Fluglärm
Fluglärmkommission - Landkreise
Von: @Tilman Kluge <2015-06-10>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Deutsche Flugsicherung (DFS) wird privatisiert
Bundestag hat entsprechendes Gesetz beschlossen
Von: @cf <2006-04-08>
Die Deutsche Flugsicherung wird privatisiert. Der Bundestag hat am 7. April das entsprechende Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Lufthansa, Fraport und TUI haben schon Interesse am Kauf angemeldet   Mehr»
GDF: Neues Flugsicherungsgesetz verabschiedet - und die Sicherheit verabschiedet sich mit
Pressemitteilung vom 07.04.2006
Von: @Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) <2006-04-07>
   Mehr»
Lärmteppich noch dichter
Der Sicherheitsabstand anfliegender Flugzeuge wird erheblich verkleinert
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2002-12-11>
   Mehr»
airdisaster.com
"Alles" über Flugzeugunfälle ...
Von: @VBe <2003-07-01>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
* Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet *
Verfolgen Sie den Weg der Flugzeuge am PC
Von: @cf <2005-07-16>
Wann und wo fliegen die Flugzeuge? Ab heute stellt die DFS Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet zur Verfügung. Der Weg der Flugzeuge kann "live" - mit 30 Minuten Verzögerung - oder anhand der Flugspuren verfolgt werden.    Mehr»
Öffentliche Petition: "Flugsicherung" beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
Machen Sie mit!
Bis zum 12. April 2006 können Sie diese offizielle Petition gegen ein unsägliches Vorhaben noch mitzeichnen.
Von: @VB <2006-04-06>
EILIG und WICHTIG: Hier wird IHRE Mitwirkung benötigt!
Bis zum 12. April 2006 können Sie diese offizielle Petition gegen ein unsägliches Vorhaben noch unterstützen.
   Mehr»
BVF protestiert gegen Flugsicherungsgesetz
Pressemitteilung vom 18.05.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm <2006-05-18>
Am Freitag soll der Bundesrat über das Flugsicherungsgesetz entscheiden. Die BVF befürchtet eeinen künftig ausschließlich an wirtschaftlichen Interessen der Luftfahrt ausgerichten Betrieb und eine Vernachlässigung des Lärmschutzes   Mehr»
Bundestag ändert Grundgesetz für Neuordnung der Flugsicherung
DFS kann Flusicherungsaufgaben delegieren, wird aber nicht privatisiert
Von: @cf <2009-05-28>
Der Bundestag hat eine Änderung des Grundgesetzes für die Neuordnung der Flugsicherung beschlossen. Aufgaben der Flugsicherung können danach an ausländische Organisationen delegiert werden    Mehr»
DFS veröffentlicht Karten der Südumfliegung im Internet
Pressemitteilung vom 18.08.2011
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2011-08-19>
Die DFS hat heute die Karten zu den neuen Abflugrouten vom Flughafen Frankfurt, der sogenannten Südumfliegung, im Internet veröffentlicht.   Mehr»
DFS prüft innovatives Anflugverfahren "Point Merge"
Pressemitteilung vom 22.12.2011
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2011-12-23>
Die DFS hat angekündigt, dass sie eine Verbesserung der Fluglärmsituation im Rhein-Main-Gebiet anstrebt und neue Anflugverfahren prüft.   Mehr»
DFS: Flugvermessung am Flughafen Frankfurt
Pressemitteilung vom 31.10.20112
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2012-10-31>
In der Zeit vom 1. bis-4.11. und 8. bis 11.11. finden am Flughafen Frankfurt Vermessungs­flüge statt. Auch in der Nacht ist mit Lärm­belästi­gungen zu rechnen.    Mehr»
DFS: Wechsel in der DFS-Geschäftsführung
Pressemitteilung vom 19.12.2012
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2012-12-19>
Neue Gesichter bei der DFS-Geschäftsführung in 2013: Kaden, Riedle und Bergmann scheiden aus. Prof. Klaus-Dieter Scheurle wird neuer Chef   Mehr»
Deutsche Flugsicherung startet Navigation der Zukunft
Pressemitteilung vom 22.09.2017
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2017-09-22>
Die DFS hat ein umfassendes Innovations­programm zur Optimierung und Moderni­sierung von Luftraum und Navigations­infrastruktur in Deutschland gestartet.   Mehr»
Oberbürgermeister Michael Ebling kritisiert Vorgehen der DFS
Ebling: "Luftraumgespräche sind eine Farce"
Pressemitteilung vom 10.10.2019
Von: @Stadtverwaltung Mainz <2019-10-10>
Oberbürgermeister Michael Ebling und Dezernentin Katrin Eder fordern Messungen zu Ultrafeinstaub in der Region und Abkehr von der Steuerbegünstigung auf Kerosin.   Mehr»
Zukünftig Überflüge über Chemiewerk Ticona stoppen!
BI Eddersheim stellt Eilantrag beim Luftfahrtbundesamt
Von: @cf <2003-11-12>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.