FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Städte und Gemeinden berechnen Fluglärm selbst
Was macht der Flughafen mit der Gesundheit?
Von: @cf <2010-10-05>
In der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) zusammengeschlossene Städte und Gemeinden greifen zur Selbsthilfe: gemeinsam mit dem DFLD haben sie ein eigenes Fluglärmmonitoring gestartet.

In der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) zusammengeschlossene Städte und Gemeinden wollen in Zukunft die Fluglärmbelastung in der Region selbst bestimmen, unabhängig von Fraport und DFS. Dazu haben sie den Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) - einen gemeinnützigen Verein, der im Rhein-Main-Gebiet 80 Messstationen betreibt - mit einem "kommunalen Fluglärmmonitoring" beauftragt. Die Kommunen versprechen sich davon realitätsgerechtere Angaben zur Fluglärmbelastung in der Region. Auch die Stadt Wiesbaden, die der ZRM nicht angehört, hat sich jetzt dem kommunalen Fluglärmmonitoring angeschlossen und wird eine eigene Messstation in Kostheim einrichten.

Drei Jahre lang soll der DFLD Flugwege und Fluglärm exakt messen und protokollieren und dann auf der Bassis der realen Daten die Fluglärmbelastung (in Form der bekannten Karten mit Lärmisophonen) berechnen. Bis jetzt gehen die offiziellen Fluglärmberechnungen von einem theoretischen Modell des Flugverkehrs aus, in das die (idealen) Flugrouten und die Belegung der Flugrouten mit Flugzeugen der verschiedenen Typen eingehen.

Der DFLD-Vorsitzende Horst Weise zeigte die Schwachstellen der von Fraport und DFS gelieferten Berechnungen auf. So würde man von idealen Flugspuren mit geringer Streubreite ausgehen. Die Praxis zeige aber, dass die tatsächlichen Flugspuren oft deutlich von der Ideallinie abweichen und die Flugzeuge niedriger fliegen als angenommen. Gegenanflugrouten würden gar nicht, Eindrehbereiche nur lückenhaft erfasst, obwohl sich die Menschen auch in diesen Bereichen oft stark belästigt fühlen. Dies alles führe dazu, dass die offiziellen Berechnungen die Lärmbelastung unterschätzten. Der DFLD werde dagegen für seine Berechnungen die real geflogenen Flugwege und -Höhen verwenden und aus diesen und den lärmrelevanten Daten des Flugzeugtyps die Lärmbelastung berechnen. Eine exemplarische Auswertung von zwei Tagen habe schon gezeigt, sagte Weise, dass die reale Belastung deutlich von dem abweiche, was offiziell bei den Ausbauplänen zugrunde gelegt worden sei.

Landrat Thomas Will (Groß-Gerau), der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel, die Wiesbadener Umweltdezernentin Rita Thies und die Bürgermeister Michael Antenbrink (Flörsheim) und Angelika Munck (Hochheim) betonten, man wolle genau wissen, was und wie tatsächlich geflogen wird und wie die Lärmbelastung der Kommunen im einzelnen aussieht. Exakte Angaben zur Lärmbelastung seien sehr wichtig, weil sie als Grundlage für die Berechnung der Lärmschutzbereiche und damit für die Ansprüche der betroffenen Bürger auf passiven Lärmschutz dienten. Auch die nächtliche Lärmbelastung müsse möglichst genau erfasst werden, um der Forderung nach einem Nachtflugverbot Nachdruck zu verleihen. Die gewonnenen Daten könnten auch als Basis einer Gesundheitsstudie über die Wirkungen des Fluglärms dienen.

OB Beutel sagte, man müsse jetzt zur Selbsthilfe greifen, weil die Landesregierung ein kommunales Lärmmonitoring seit vielen Jahren verschleppe. Die Fluglärmbelastung würde durch die offiziellen Daten von Fraport und DFS nur mangelhaft erfasst: "Bisher wurden die Daten weichgespült". Der DFLD liefere dagegen Berechnungen auf der Basis der realen Verhältnisse. Beutel freute sich, dass sich nun auch die Stadt Wiesbaden dem kommunalen Fluglärmmonitoring angeschlossen hat. Für Wiesbaden begründete Umweltdezernentin Thies, warum die Stadt beim Projekt mitmachen wird: "Wir wollen transparent wissen, was tatsächlich geflogen wird und wie sich die Fluglärmbelastung ändert". Auch die Veränderungen durch die Maßnahmen des "Anti-Lärm-Paktes" könnten so genau beurteilt werden.

Landrat Will beklagte, man sei die letzten zehn Jahre in Sachen Fluglärm nicht weitergekommen: "Noch immer gibt es nach Mitternacht Überflüge, die die Menschen um den Schlaf bringen". Man brauche dringend konkrete Daten über die tatsächliche Lärmbelastung, um Verbesserungen und vor allem ein Nachtflugverbot zu erreichen. Leider sei eine Kooperation mit dem "Umwelthaus", das nach dem Willen der Landesregierung für das Fluglärmmonitoring zuständig sein soll, bisher nicht zustande gekommen. Will forderte das Umwelthaus auf, mit den Kommunen zu reden und zu einer gemeinsamen Gesundheitsstudie zu kommen. Die kommunale Familie werde in Zukunft noch größer und schlagkräftiger werden.

Bürgermeister Antenbrink kritisierte, die Landesregierung wolle über das von ihr finanzierte Umwelthaus "die Kommunen aus der Beteiligung auf Augenhöhe herauszuhalten". Der DFLD habe gezeigt, dass sehr viel mehr möglich sei, als den Lärm nur punktuell zu messen. Antenbrink ärgerte sich auch darüber, dass zur Zeit neue Flugrouten diskutiert würden, die mit denen aus dem Planfeststellungsverfahren nicht übereinstimmten: "Jetzt kommt alles ganz anders als vorher versprochen". Die Ergebnisse des Fluglärmmonitorings sollten auch zum Vergleich mit den Werten aus dem Planfeststellungsverfahren verwendet werden.

Das Projekt "kommunales Fluglärmmonitoring" soll zunächst für drei Jahre laufen und pro Jahr etwa 90000 Euro kosten. Ausgewertet werden die 6 verkehrsreichsten Monate im Jahr. Die ersten Ergebnisse werden im kommenden Frühjahr vorliegen. Ganz wichtig ist die Transparenz: wie beim DFLD üblich, werden alle Messdaten und Ergebnisse ins Internet gestellt und sind dort für jeden abrufbar.

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärm-Überwachung Zukunft Rhein-Main (ZRM) Lärm-Messungen Kommunales Engagement Wiesbaden

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Deutscher Fluglärmdienst (DFLD)
Will Ihnen möglichst viele Daten und Fakten zum Thema Fluglärm zur Verfügung stellen.
Von: @VBe <2002-08-21>
   Mehr»
* Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet *
Verfolgen Sie den Weg der Flugzeuge am PC
Von: @cf <2005-07-16>
Wann und wo fliegen die Flugzeuge? Ab heute stellt die DFS Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet zur Verfügung. Der Weg der Flugzeuge kann "live" - mit 30 Minuten Verzögerung - oder anhand der Flugspuren verfolgt werden.    Mehr»
DFLD weist Weg in die Zukunft des Fluglärmmonitorings
Erstmals Verknüpfung von Flugspuren und Fluglärm (PM vom 27.11.2006)
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2006-11-27>
Der DFLD setzt neue Standards beim Fluglärm-Monitoring: jetzt sind erstmals Verknüpfung von Flugspuren mit gemessenen Lärmwerten möglich.    Mehr»
Fluglärm-Info im Internet
Wo finden Sie Informationen zur aktuellen Fluglärmbelastung um den Flughafen Frankfurt?
Von: @cf <2015-07-01>
Wer sich über den Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet informieren will, findet inzwischen eine gute Auswahl an Informationen im Internet. Wir sagen Ihnen, wo Sie was finden   Mehr»
DFLD: Fluglärm auch weiterhin sichtbar machen!
Pressemitteilung vom 05.01.2010
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2011-01-11>
Die Landesregierung wird scheitern, mit Hilfe des "Umwelthauses" den Fluglärm zu verschleiern, meint der neue Vorsitzende des DFLD Martin Kessel. Der DFLD wird auch 2011 objektive Daten anbieten.   Mehr»
Fluglärminfo beim Umwelt- und Nachbarschaftshaus des FFR (bis 2011)
Von: @cf <2011-03-15>
Seit dem 1. März 2011 ist das neue Fluglärmmonitoring beim Forum Flughafen und Region online. Welche Informationen finden Sie dort?    Mehr»
Fluglärm-Info im Internet: die "offiziellen" Daten bei Fraport
Infoservice Fluglärm liefert Lärmwerte, Karten und Statistiken
Von: @cf <2015-09-01>
Beim Fraport "Infoservice Fluglärm" findet man die "amtlichen" Fluglärm-­Daten, Statistiken zur Flugrouten-­Belegung und Betriebsrichtungs-Verteilung, eine Live-Darstellung der Lärm-Messwerte und eine interaktive Karte zur Anzeige aller relevanten Werte.   Mehr»
Pressemitteilung des DFLD:
DFLD zum neuen Fluglärmmonitoring
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2015-10-27>
Der DFLD verteidigt seine kürzlich vorgestellte neue Methode zur Fluglärmberechnung gegen unberechtigte Kritik.   Mehr»
ZRM stellt neues Verfahren zur Fluglärmberechnung vor
Von: @cf <2015-10-25>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" hat gemeinsam mit dem Deutschen Fluglärmdienst die ersten Ergebnisse ihres Projekts zum "kommunalen Fluglärmmonitoring" vorgestellt.   Mehr»
Fluglärminfo beim Forum Flughafen und Region
Von: @cf <2015-10-01>
Beim Forum Flughafen und Region bzw. beim Umwelt- und Nachbarschaftshaus finden sich diverse Informationen zum Fluglärm. Eine Übersicht finden Sie HIER (neue Version, Stand 2015).    Mehr»
Initiative "Zukunft Rhein-Main" bekräftigt Forderung nach Nachtflugverbot
Pressemitteilung vom 06.10.2010
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2010-10-06>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) zeigte sich auf ihrer jüngsten Sitzung entschlossen, die Menschen der Region vor den Belastungen durch den Flughafenausbau zu schützen. Landrat Will tritt für Enno Siehr ins Sprechergremium ein.   Mehr»
Fluglärm-Messstation der Fraport misst Belastungen im Ortsteil Mainz-Lerchenberg
Pressemitteilung vom 30.06.2011
Von: @Stadt Mainz <2011-06-30>
Fraport hat gestern im Ortsteil Mainz-Lerchenberg auf einem Gebäude des ZDF eine Fluglärm-Messstation installiert.    Mehr»
Mainz: Fluglärm-Messdaten sprechen Bände
Pressemitteilung vom 14.07.2011
Von: @Stadt Mainz <2011-07-14>
An der neuen Fluglärm-Messstation Weisenau liegen Mittelwerte und Einzelschall-Ereignisse bereits heute weit über Maximalwerten der Mediation   Mehr»
Bretzenheim: Neue Fluglärm-Messstation komplett aus Bürger-Spenden finanziert
Pressemitteilung vom 21.02.2013
Von: @Stadt Mainz <2013-02-21>
Die "Initiative gegen Fluglärm Mainz" weihte heute die neue Messstation ein. OB Ebling und Umweltdezernentin Eder loben das vorbildliche Engagement.    Mehr»
Fluglärmkommission: Lärm­berechnung auch auf der Grundlage von Flug­spuren möglich
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt vom 16.08.2017
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2017-08-16>
Die Fluglärm­kommission befasste sich auf einer Sondersitzung mit der von der ZRM und dem DFLD entwickelten Methode zur Berechnung des Fluglärms auf der Grundlage der tatsächlich geflogenen Flugspuren.   Mehr»
Sondersitzung DFLD-Fluglärmmonitoring
BBI: Irritierende Pressemitteilung der Fluglärmkommission
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-08-27>
Das Bündnis der Bürger­initiativen widerspricht einigen Aussagen in der Presse­mitteilung der Fluglärm­kommission zur Sitzung über das DFLD-Fluglärm­monitoring.    Mehr»
A380 -
Maulwürfe pilgern zur Monster-Schau ...
Von: @BM-Nein Danke <2005-10-27>
   Mehr»
Fluglärm-Info im Internet: Messwerte und Radarspuren beim DFLD
Der Deutsche Fluglärmdienst macht Fluglärm sichtbar
Von: @cf <2011-06-01>
Der Deutsche Fluglärmdienst (DFLD), ein gemein­nütziger Verein, bietet umfassende Informationen zum Fluglärm - von Bürgern für Bürger.    Mehr»
Mess-Station Frankfurt-Niederrad
Von: @VBe <2012-06-04>
   Mehr»
Ziele der Initiative "Zukunft-Rhein-Main"
Was wir wollen - Die fünf Forderungen der Initiative "Zukunft Rhein-Main"
Unser Standpunkt: Ja zur Wirtschaftsregion Rhein-Main - Nein zum Flughafenausbau !
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
Über 16.000 Einwendungen gegen geplante A380-Halle:
Deutliches Zeichen der Region
Pressemitteilung vom 05. August 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-08-05>
   Mehr»
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
Erörterungstermin A380-Wartungshalle: Zukunft Rhein-Main will Alternativ-Konzept
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.