FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
DFLD: Fluglärm auch weiterhin sichtbar machen!
Pressemitteilung vom 05.01.2010
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2011-01-11>
Die Landesregierung wird scheitern, mit Hilfe des "Umwelthauses" den Fluglärm zu verschleiern, meint der neue Vorsitzende des DFLD Martin Kessel. Der DFLD wird auch 2011 objektive Daten anbieten.

Zum Jahresbeginn erklärte der neue Vorsitzende des DFLD, Martin Kessel (Mörfelden-Walldorf), dass die hessische Landesregierung noch vor der Kommunalwahl mit ihrem Täuschungsmanöver auffliegt, den Fluglärm zu verschleiern. Die sogenannte "Umwelt- und Nachbarschaftshaus GmbH"(UNH) sei eine zu 100% aus Steuermitteln vom Land Hessen finanzierte Einrichtung. Ziel dieser Steuermittelverschwendung sei es, den heute schon massiven Fluglärm und die in wenigen Monaten kommenden Lärmsteigerungen "abzufedern".

Das UNH ist ein Teil der Strategie der hessischen Landesregierung, berechtigte Proteste der lärmgeplagten Bürger gegen die zunehmenden Gesundheitsgefahren durch Fluglärm klein zu halten. Das UNH ist weder politisch noch finanziell unabhängig. Beim Fluglärmmonitoring stellen Fraport und Deutsche Flugsicherung (DFS) als Datenlieferanten die Bedingungen. Die Firma UNH betreibt das "Geschäft" ihrer Gründer, Gesellschafter, Geldgeber und ihrer Datenlieferanten: dem Land Hessen, der Fraport AG und der Deutschen Flugsicherung.

Die Umwelthaus GmbH verweigert sich der öffentlichen Forderung, eine Studie der Gesundheitsrisiken durch die permanente Fluglärm-Dauerbelastung im Rhein-Main Gebiet zu beginnen und versucht, wie von der Fraport AG gewünscht, gezielt andere Lärmquellen, wie z.B. Autoverkehr in einer Monsterstudie einzubeziehen. Diese Studie wird extrem teurer, dauert vier bis fünf Jahre und wird am Ende den Fluglärm relativieren. "Dies ist eine bewusste Irreführung der Bevölkerung und bringt keinerlei Entlastung für den permanenten Lärm" sagte Kessel in Mörfelden-Walldorf.

Fluglärm ist "akustischer Müll" (Prof. Fleischer, Akustiker Uni Gießen) der Tag und Nacht auf uns herunterfällt. Das Gesundheitsrisiko für die Menschen ist bekannt. Daher muß der Lärm sofort drastisch reduziert werden. Ein geschicktes Verrechnen, anderes Darstellen oder Verteilen auf noch mehr Menschen im Rhein-Main Gebiet, wie z.B. durch den sog. "Frankfurter Fluglärmindex", verschleiert die Maßnahmen, die getroffen werden müssen. Zum Beispiel ein sofortiges Nachtflugverbot, das es in Zürich und Düsseldorf seit vielen Jahren gibt. Beides sind trotzdem erfolgreiche internationale Flughäfen.

Die Umwelthaus GmbH versucht schon seit Januar 2010 Daten für ein Fluglärmmonitoring zu bekommen. Fraport AG und Deutsche Flugsicherung (DFS) stellen ihre eigenen Daten zwar dem UNH zur Verfügung, aber mit vertraglich eingeschränkten Bedingungen. Die Umwelthaus GmbH hat damit keine ausreichende Zahl von Mess-Stellen. Deshalb versucht sie, unterstützt durch politischen Druck des alleinigen Gesellschafters (dem Land Hessen), die Kommunen zu zwingen, dass sie die Daten nicht nur dem DFLD, sondern auch dem UNH liefern. Die Rohdaten der Fraport AG und der Flugsicherung bleiben weiter für die Öffentlichkeit unzugänglich. Gab es da nicht ein Umweltinformationsgesetz, das den Bürgern jederzeit Einsicht geben sollte?

Die Fraport AG und die DFS sind mehrheitlich immer noch in der öffentlichen Hand. Fluglärmdaten und Flugspuren der Krachmacher gehören der Öffentlichkeit jederzeit zugänglich gemacht, was im Zeitalter der Information kein Hexenwerk ist. In den USA ist das täglich Gang und Gäbe.

Der DLFD wird diese Versuche, Fluglärm schön zu rechnen weiterhin kritisch verfolgen und aufdecken, wo Politiker die lärmgeplagten Menschen für dumm verkaufen wollen. Wie sagte eine Bürgerin neulich im Rodgau so schön: "Tag und Nacht bekommen wird die Gesundheit ruiniert und jetzt versuchen die vom Umwelthaus uns noch das wegzurechnen. Mit unseren Steuergeldern bezahlt. Unerhört frech ist das!"

"Wer weiterhin freie ungeschönte Daten zum tatsächlichen Fluglärm, den Flugspuren und Abgasen sehen möchte, kann dies auch im neuen Jahr, kostenlos, 24 Std. und an 365 Tagen beim Deutschen Fluglärmdienst e.V. tun", sagte Kessel und verwies dabei auf die Webseite seines Vereins www.dfld.de. Das DFLD Motto sei daher für das neue Jahr: "Wir machen Fluglärm sichtbar".

Der DFLD ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, gegründet von Menschen die vom Fluglärm belastet sind. Seit 2002 hat es dieser bis heute ehrenamtlich geleitete Verein geschafft, Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet und weiteren 6 europäischen Ländern mit über 375 Messstationen zu erfassen und kostenlos den Bürgern im Internet sichtbar zu machen. Der DFLD speichert seit 8 Jahren Fluglärm, Flugspuren und berechnet die Luftschadstoffe (CO2, NOx, HC, CO und Feinstaub). Viele Städte, Gemeinden und auch Privatpersonen haben sich daher dem DFLD angeschlossen und nutzen täglich dessen kostenlosen Service im Internet: www.dfld.de.

Der unschätzbare Wert dieser Arbeit wurde zum Beispiel im April 2010 sichtbar: aufgrund der 4-tägigen Fluglärmpause (Vulkanasche) konnte erstmals der Lärm im Rhein-Main Gebiet ohne Fluglärm gemessen und ausgewertet werden.

Themen hierzuAssciated topics:

Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) Fluglärm-Überwachung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Fluglärm-Info im Internet: Messwerte und Radarspuren beim DFLD
Der Deutsche Fluglärmdienst macht Fluglärm sichtbar
Von: @cf <2011-06-01>
Der Deutsche Fluglärmdienst (DFLD), ein gemein­nütziger Verein, bietet umfassende Informationen zum Fluglärm - von Bürgern für Bürger.    Mehr»
Online-Flug­lärm­be­schwer­de beim DFLD
Flug­lärm­be­schwer­den für den Flug­hafen Frank­furt kön­nen jetzt beim Deut­schen Flug­lärm­dienst (DFLD) on­line ein­ge­ge­ben werden.
   Mehr»
Fluglärm-Info im Internet
Wo finden Sie Informationen zur aktuellen Fluglärmbelastung um den Flughafen Frankfurt?
Von: @cf <2015-07-01>
Wer sich über den Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet informieren will, findet inzwischen eine gute Auswahl an Informationen im Internet. Wir sagen Ihnen, wo Sie was finden   Mehr»
DFLD: Neue Flugrouten seit dem 10. März 2011 - was hat sich konkret geändert?
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2011-10-05>
Die Details der Untersuchungen des DFLD über die Auswirkungen der geänderten Anflugrouten für Wiesbaden, Rheinland-Pfalz und den Main-Kinzig-Kreis sind jetzt im Internet verfügbar.    Mehr»
DFLD: 3 Jahre Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt
Pressemitteilung vom 22.10.2014
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2014-10-22>
Seit 3 Jahren gibt es am Flughafen Frankfurt ein Nachtflugverbot von 23-5 Uhr. Der Deutsche Fluglärmdienst zieht Bilanz: die befürchteten negativen Folgen für den Flughafen sind ausgeblieben.   Mehr»
ZRM stellt neues Verfahren zur Fluglärmberechnung vor
Von: @cf <2015-10-25>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" hat gemeinsam mit dem Deutschen Fluglärmdienst die ersten Ergebnisse ihres Projekts zum "kommunalen Fluglärmmonitoring" vorgestellt.   Mehr»
DFLD weist Weg in die Zukunft des Fluglärmmonitorings
Erstmals Verknüpfung von Flugspuren und Fluglärm (PM vom 27.11.2006)
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2006-11-27>
Der DFLD setzt neue Standards beim Fluglärm-Monitoring: jetzt sind erstmals Verknüpfung von Flugspuren mit gemessenen Lärmwerten möglich.    Mehr»
DFLD: Planfeststellungsbeschluss mit Feigenblatt
Pressemitteilung vom 18.12.2007
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2007-12-18>
Der Deutsche Fluglärmdienst warnt vor brutalstmöglicher Verlärmung durch den Flughafenausbau. Die freiwillige Selbstverpflichtung der Luftfahrt zum Lärmschutz werde wirkungslos bleiben, meint der DFLD   Mehr»
DFLD: Gesetz schützt den Fluglärm und nicht die betroffenen Menschen
Pressemitteilung vom 01.02.2006
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2006-02-01>
   Mehr»
Messstation zur Dokumentation der Fluglärmbelastung in Mainz
Messanlage bietet verlässliche Werte im Innenstadtbereich (PM vom 10.02.2009)
Von: @Stadt Mainz <2009-02-12>
Die Stadt Mainz hat die erste städtische - kalibrierte - Fluglärm-Messstation in Betrieb genommen. Die Daten sind beim DFLD im Internet abrufbar   Mehr»
DFLD: Wirbelschleppen und 80 Dezibel beim A380
Pressemitteilung vom 04.11.2005
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2005-11-04>
Am 29. Oktober landete zum ersten Mal ein A380 in Frankfurt. Erste Lärmmessungen ergaben: der A380 ist nicht leiser als andere Großflugzeuge, z.B. die B747.    Mehr»
DFLD: Brisante Argumente gegen Nordwest-Landebahn
Pressemitteilung vom 16.01.2006
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2006-01-16>
   Mehr»
Bretzenheim: Neue Fluglärm-Messstation komplett aus Bürger-Spenden finanziert
Pressemitteilung vom 21.02.2013
Von: @Stadt Mainz <2013-02-21>
Die "Initiative gegen Fluglärm Mainz" weihte heute die neue Messstation ein. OB Ebling und Umweltdezernentin Eder loben das vorbildliche Engagement.    Mehr»
Pressemitteilung des DFLD:
DFLD zum neuen Fluglärmmonitoring
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2015-10-27>
Der DFLD verteidigt seine kürzlich vorgestellte neue Methode zur Fluglärmberechnung gegen unberechtigte Kritik.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Ehrenamtspreis für den Deutschen Fluglärmdienst e.V.
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-12-05>
Der SPD-Bezirk Hessen-Süd würdigt die Pionierarbeit des Deutschen Fluglärm­dienstes bei der Fluglärmerfassung. Das Bündnis der Bürger­initiativen gratuliert   Mehr»
Fluglärmkommission: Lärm­berechnung auch auf der Grundlage von Flug­spuren möglich
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt vom 16.08.2017
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2017-08-16>
Die Fluglärm­kommission befasste sich auf einer Sondersitzung mit der von der ZRM und dem DFLD entwickelten Methode zur Berechnung des Fluglärms auf der Grundlage der tatsächlich geflogenen Flugspuren.   Mehr»
Sondersitzung DFLD-Fluglärmmonitoring
BBI: Irritierende Pressemitteilung der Fluglärmkommission
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-08-27>
Das Bündnis der Bürger­initiativen widerspricht einigen Aussagen in der Presse­mitteilung der Fluglärm­kommission zur Sitzung über das DFLD-Fluglärm­monitoring.    Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst (DFLD)
Will Ihnen möglichst viele Daten und Fakten zum Thema Fluglärm zur Verfügung stellen.
Von: @VBe <2002-08-21>
   Mehr»
* Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet *
Verfolgen Sie den Weg der Flugzeuge am PC
Von: @cf <2005-07-16>
Wann und wo fliegen die Flugzeuge? Ab heute stellt die DFS Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet zur Verfügung. Der Weg der Flugzeuge kann "live" - mit 30 Minuten Verzögerung - oder anhand der Flugspuren verfolgt werden.    Mehr»
Städte und Gemeinden berechnen Fluglärm selbst
Was macht der Flughafen mit der Gesundheit?
Von: @cf <2010-10-05>
In der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) zusammengeschlossene Städte und Gemeinden greifen zur Selbsthilfe: gemeinsam mit dem DFLD haben sie ein eigenes Fluglärmmonitoring gestartet.   Mehr»
Fluglärminfo beim Umwelt- und Nachbarschaftshaus des FFR (bis 2011)
Von: @cf <2011-03-15>
Seit dem 1. März 2011 ist das neue Fluglärmmonitoring beim Forum Flughafen und Region online. Welche Informationen finden Sie dort?    Mehr»
Fluglärm-Info im Internet: die "offiziellen" Daten bei Fraport
Infoservice Fluglärm liefert Lärmwerte, Karten und Statistiken
Von: @cf <2015-09-01>
Beim Fraport "Infoservice Fluglärm" findet man die "amtlichen" Fluglärm-­Daten, Statistiken zur Flugrouten-­Belegung und Betriebsrichtungs-Verteilung, eine Live-Darstellung der Lärm-Messwerte und eine interaktive Karte zur Anzeige aller relevanten Werte.   Mehr»
Fluglärminfo beim Forum Flughafen und Region
Von: @cf <2015-10-01>
Beim Forum Flughafen und Region bzw. beim Umwelt- und Nachbarschaftshaus finden sich diverse Informationen zum Fluglärm. Eine Übersicht finden Sie HIER (neue Version, Stand 2015).    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.