FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
DFLD: Wirbelschleppen und 80 Dezibel beim A380
Pressemitteilung vom 04.11.2005
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2005-11-04>
Am 29. Oktober landete zum ersten Mal ein A380 in Frankfurt. Erste Lärmmessungen ergaben: der A380 ist nicht leiser als andere Großflugzeuge, z.B. die B747.

Der Airbus A380 landete erstmals am Samstag, den 29. Oktober 2005 um 8:56 Uhr auf dem Frankfurter Flughafen. Nach einem ganztägigen Testprogramm erfolgte der Rückstart in Richtung Toulouse am Sonntag, den 30.Oktober 2005 um 9:33 Uhr.

Sowohl die Landung als auch der Start des A380 wurden durch mehrere Lärm-Messstationen des DFLD registriert und im Internet veröffentlicht. Die nun aufbereiteten Daten ermöglichen erstmals einen Eindruck der durch den Betrieb des A380-Drehkreuzes zu erwartenden Fluglärmbelastung im Rhein-Main-Gebiet.

Dem A380 wurden seitens der Flugsicherung ideale Bedingungen eingeräumt. Der reguläre Abstand zum nachfolgenden Flugzeug wurde mehr als verdoppelt. Der Pilot stand somit nicht unter dem Alltagszwang, kerosin- und zeitsparend zu fliegen. Dennoch registrierten unsere Stationen Werte beim Landeanflug zwischen 67 und 74 dB (A). Damit zählt der A380 zu den lautesten Flugzeugen.

Beim Landeanflug wurden an den Messstationen Neu-Isenburg und Sachsenhausen sehr ungewöhnliche Verläufe der Schallimmission registriert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich um starke und lang anhaltende Wirbelschleppen. Solche Wirbelschleppen sind von großen Flugzeugen bekannt. Allerdings traten sie, in dieser Entfernung vom Flughafen, bisher nicht messbar auf. Sollte sich bestätigen, dass der A380 ungewöhnlich starke Wirbelschleppen hervorruft, könnte dies die üblichen An- und Abflugverfahren am Frankfurter Flughafen stark beeinträchtigen. Der Kapazitätsgewinn des A380 wäre durch zu verdoppelnde Staffelungsabstände zunichte gemacht, der Einsatz des A380 somit unwirtschaftlich.

Beim Start in Richtung Westen beschrieb der Airbus A380 eine Kurve um Wiesbaden bevor er nach Süden abdrehte. Hierbei wurde in Flörsheim ein Wert von 80 dB(A) gemessen.

Wie der DFLD in Erfahrung gebracht hat, war der A380 bei seinem Besuch in Frankfurt nicht voll beladen. Die Landung erfolgte lärmmindernd, mit geringerer Geschwindigkeit als üblich. Zudem herrschte beim Landeanflug dichter, schallschluckender Nebel. Vor diesem Hintergrund erwartet der Deutsche Fluglärmdienst, dass der Airbus A(A)380 im Praxiseinsatz deutlich mehr Lärm erzeugen wird als bei seiner jetzigen Präsentation. Die ohnehin schon stark verlärmte Rhein-Main-Region wird zusätzlich belastet werden.

Der Deutsche Fluglärmdienst kommt zu dem Ergebnis, dass der Airbus A380 keineswegs ein leises Flugzeug ist. Der Flughafenbetreiber Fraport AG hat nach eigenen Angaben ebenfalls Messungen durchgeführt, die jedoch entgegen der EU-Forderung nach Transparenz bei Umweltdaten nach aller Erfahrung nicht veröffentlicht werden, vor allem nicht im Vergleich mit anderen Flugzeugtypen.

Mehr: Powerpoint-Präsentation (2 MB)

Der Deutsche Fluglärmdienst e.V. (www.DFLD.de) ist eine unabhängige Nicht-Regierungs-Organisation und dokumentiert seit vielen Jahren bundesweit und in der Schweiz die Fluglärmbelastung von Bürgern im Umfeld und im weiteren Nahbereich von Flughäfen. Innerhalb von 15 Schwerpunktregionen betreibt der DFLD 150 private Fluglärmmessstationen. Hinter jeder der Messstationen steht die Betroffenheit und die Gesundheitsgefährdung von Tausenden von Menschen.


Anmerkung der Redaktion:
Nach Angaben der Frankfurter Rundschau hat Fraport nun doch Messwerte bekanntgegeben, und zwar:

Landung:
Offenbach-Bieber 70,3 db(A)
Offenbach-Lauterborn 71,8 dB(A)
Frankfurt-Süd: 75,3 dB(A)
Stadtwaldhaus, kurz vor Landung: 82,3 dB(A).

Start:
Raunheim: 65,7 dB(A)
Weilbach: 74,5 dB(A).

Bei der Landung war der A380 damit lauter als B747, die am selben Vormittag gelandet waren. Beim Start war der A380 dagegen leiser, er war aber auch nicht voll beladen.

Themen hierzuAssciated topics:

A380 -Flugzeug Lärmbelastung noise measurement Deutscher Fluglärmdienst (DFLD)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
A380 startet heute zum ersten Flug
Sechs Mann Besatzung, 20 Tonnen Elektronik testen das größte je gebaute Passagierflugzeug
Von: @cf <2005-04-26>
Der A380 soll heute zu seinem ersten Flug starten. Eine sechsköpfige Besatzung und 20 Tonnen Elektronik testen das Flugzeug in Toulouse   Mehr»
Er fliegt !
Erster Testflug des A380 erfolgreich abgeschlossen
Von: @cf <2005-04-27>
   Mehr»
A380 kommt später - erste Auslieferung nun erst im Oktober 2007
EADS stürzt über das A380-Projekt in die Krise - Sanierungsprogramm angekündigt
Von: @cf <2006-10-05>
Die Auslieferung des A380 verzögert sich nochmals um ein Jahr - nur ein einziges Flugzeug soll in 2007 geliefert werden. Die Verzögerung wird für EADS teuer und löst eine handfeste Krise aus    Mehr»
A380-Wartungshalle
Was soll für die Wartung des A380-Riesenflieger am Frankfurter Flughafen gebaut (und abgeholzt) werden ?
Von: @PFV <2004-12-20>
   Mehr»
Airbus S.A.S.
Von: @VBe <2002-01-01>
   Mehr»
A380 - Riesen-Flugzeug
Technische Daten und mehr. Nicht nur für Freaks !
Von: @PFV <2005-06-29>
   Mehr»
Nach dem Aus für den A380:
Forderungen von Flughafenanwohnern an die Politik und die Luftverkehrswirtschaft
Presseerklärung
Von: @Dietrich Elsner, Alexander Nollau, Friedrich Thießen <2019-03-21>
Das vorläufige Aus für den A380 hat die Gemüter bewegt. Es handelt sich um eine Zäsur, die es erfordert, wieder einmal grundlegend über die anzustrebenden Strukturen im Luftverkehr nachzudenken.   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 15.09.2005
Sollen doch Großflugzeuge wie der A380 auf der neuen Bahn landen?
Von: @cf <2005-09-15>
   Mehr»
BBI: Wirbelschleppen gefährden die Menschen
Flughafen wird immer mehr zum Sicherheitsrisiko (PM vom 05.07.2006)
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-07-05>
Die in den letzten Wochen vermehrt aufgetretenen Schäden durch Wirbelschleppen an Hausdächern, besonders in Raunheim, sind eine Gefährdung der dort lebenden Bewohner.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Ladenhüter A380 zwingt Fraport zum Umdenken
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-12-12>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert angesichts der Gerüchte, dass der Bau des A380 eingestellt werden könnte, ein Umdenken in der Geschäfts­politik von Fraport. Die Ära der Großflugzeuge sei vorbei. So könnte auf Terminal 3 verzichtet werden.   Mehr»
Kreis GG: "Affront gegen Flughafenanlieger"
Pressemitteilung vom 14.06.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-06-14>
Landrat Will (Kreis Groß-Gerau) ärgert sich über die Verlegung eines Teil der Lufthansa A380-Flotte von Frankfurt nach München: "Die Planungen von Fraport gehen alle nicht auf".   Mehr»
A380-Werft-Planungen
1. Ausbauabschnitt per Ausbau durch die Hintertür: Weitreichende Konsequenzen ergäben sich aus einem Flughafenausbau für das A380-Riesenflugzeug ?
Von: @PFV <2002-08-21>
   Mehr»
ROBIN WOOD: Saurier der Lüfte ist kein Grund zum Jubeln
Pressemitteilung vom 29.10.2005
Von: @ROBIN WOOD <2005-10-29>
   Mehr»
Eine unglaubliche Provokation
Planfeststellung für den A380 ohne belastbare Angaben zum Lärmverhalten
BUND fordert das Nachtflugverbot und kündigt konsequenten Widerstand an
Von: @(BUND Hessen) <2003-01-29>
   Mehr»
ROBIN WOOD: Gegen Rodung des Bannwaldes für A380-Halle und Flughafenausbau
Pressemitteilung vom 07.09.2005
Von: @cf <2005-09-07>
.In der kommenden Woche muss mit der ersten Rodung für den Ausbau des Frankfurter Flug­ha­fens gerechnet werden. ROBIN WOOD lehnt den Kahlschlag im Bannwald sowie den Bau der Halle ab   Mehr»
A380
Das Superteil
Von: @St-Gieseler <2005-10-27>
   Mehr»
A380 -
Maulwürfe pilgern zur Monster-Schau ...
Von: @BM-Nein Danke <2005-10-27>
   Mehr»
A380 für Flugverkehr zugelassen
Es bleibt aber bei den Lieferverzögerungen
Von: @cf <2006-12-12>
   Mehr»
Airbus A 380
Von: @fuat pasa tuncay <2008-12-16>
   Mehr»
Pressemitteilung des RMI
Zur Stellungnahme der Bundesregierung zum Lärmschutz
<2019-01-16>
In einer Studie wurde untersucht, in welchem Maß sich die Zahl der Flugbewegungen in Europa bei unveränderter Transportleistung reduzieren lässt. Es wird aufgezeigt, dass die erreichbaren Einsparungen außerordentlich hoch sind.   Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst geht bundesweit in Betrieb
Erstmalig wird bundesweit ein kostenloser Service angeboten, an dem sich jeder Bürger, jede Bürgerinitiative und jede Kommune beteiligen kann.
Von: @(DFLD) <2002-08-22>
   Mehr»
Lärmteppich noch dichter
Der Sicherheitsabstand anfliegender Flugzeuge wird erheblich verkleinert
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2002-12-11>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.