FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Massiver Arbeitsplatzabbau bei Fraport angekündigt
Das Ende einer Jobmaschine?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2002-07-11>
Die Nachricht kam überraschend, aber bei Insidern nicht unerwartet: bei Fraport werden in nächster Zeit keine Arbeitsplätze geschaffen, sondern welche abgebaut. Fraport gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass gemeinsam mit der Unternehmensberatung Boston Consult ein so genanntes "Effizienzsteigerungsprogramm" entwickelt wurde. Das Programm trägt den Namen "WM 2005" . Mit Weltmeisterschaft hat das Maßnahmenpaket freilich nichts zu tun - das Kürzel bedeutet "Werte schaffen für morgen". Für die Aktionäre, versteht sich. Bis zum Jahr 2005 soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) um mindestens 150 Millionen Euro (jährlich) verbessert werden.

Der geplante Ausbau ist allerdings nicht unter den geplanten Maßnahmen zur Erhöhung des Wertes zu finden. Dafür aber "die strategische Weiterentwicklung des Flughafens vom reinen Verkehrsstandort zum attraktiven Wirtschaftsstandort, mit Einzelhandel, Gastronomie und Büros ", so Fraport-Pressesprecher Busch. Da hatten doch vor einiger Zeit Bürgerinitiativen und der Offenbacher OB Grandke Bedenken geäußert, daß durch ein neues Mega-Einkaufszentrum am Flughafen der mittelständischen Wirtschaft in der Region massiv Kaufkraft entzogen werden könnte? Alles Panikmache. Doch jetzt haben wir es schriftlich.

Die weiteren Maßnahmen im "Konzept zur Effizienzsteigerung" werden in der Fraport-Pressemitteilung eher vorsichtig umschrieben. Die sind für die Beschäftigten nämlich ziemlich negativ. Aber vielleicht merken die Bürger draußen, die von den vielen schönen neuen Arbeitsplätzen am Flughafen träumen, ja nicht, was da gespielt wird ...

"Systematische Prüfung einer kostengünstigeren Wahrnehmung einzelner Aufgaben im Konzern", heißt es da zum Beispiel. Oder auch außerhalb des Konzerns, "mit Kooperationspartnern am Standort". Und weiter: "Das Arbeitsangebot soll noch besser an die Nachfragespitzen angeglichen werden". Im Klartext bedeutet das: Einsparen von Personalkosten, durch Abbau von Arbeitsplätzen und Outsourcing zu Firmen mit niedrigerem Lohnniveau. Wie viele Mitarbeiter betroffen sein werden, wollte Fraport-Sprecher Busch nicht sagen. Betriebsbedingt gekündigt soll angeblich niemand werden: "Die identifizierten Potenziale zur Steigerung der Personalproduktivität sollen durch Fluktuation über die Laufzeit des Programms und durch Nutzung des konzerninternen Stellenmarkts realisiert werden". Hoch genug ist die Fluktuation in den hauptsächlich betroffenen Bereichen (Luftfracht, Facility-Management, Zugangskontrollen) ja, daß man ohne Kündigungen auskommen kann. Und billiger ist es auch, spart es doch die Abfindungen ein.

Trotzdem gehen natürlich Arbeitsplätze verloren. Die Gewerkschaft Verdi spricht von 1300 Betroffenen (10 Prozent der Beschäftigten von Fraport) und geplanten Kosteneinsparungen von 850 Millionen Euro. Das klingt leider realistisch - schließlich will man nicht nur den Börsenwert des Unternehmens steigern, sondern auch den drohenden Verlust aus dem mißglückten Manila-Engagement (bis zu 470 Mio. Euro) wieder hereinholen. Realisiert wird das auf Kosten der Mitarbeiter. Wie überall in der Wirtschaft. Der stellvertretende Verdi-Landesvorsitzende Schaub, mit dabei bei der "Mediation", beim RDF und im Aufsichtsrat der Fraport, kennt diese Zusammenhänge und hat die Zahlen bestätigt . Dennoch ist er einer der konsequentesten Befürworter des Ausbaus - wegen der Arbeitsplätze, die da geschaffen werden. Ob er wirklich daran glaubt?

Auch der sonst eher brave Fraport-Betriebsrat ist bitter enttäuscht und spricht von einer "Kampfansage an die Beschäftigten". Wurde er doch diesmal bei der Erarbeitung des Kostensparpakets nicht eingebunden, wie früher, als Fraport noch ein staatseigenes Unternahmen war. Man hat den Vorstand gebeten, zur Konsenspolitik zurückzukehren. Wahrscheinlich wird das vergeblich sein. In einem börsennotierten Unternehmen werden die Sitten rauher.

Und was sind schon 1000 oder 1500 Arbeitsplätze weniger im Vergleich zu den (mindestens) 30 000, die durch den Ausbau angeblich geschaffen werden? Fraport geht nämlich weiterhin von dieser Zahl aus. Schließlich haben die "unabhängigen Gutachten" das bestätigt, so Pressesprecher Busch. Moment mal. Waren es kürzlich nicht noch 40000?

Die Realität hat die "Jobmaschine Fraport" eingeholt - sie läuft rückwärts. Als Argument für einen Ausbau um jeden Preis eignet sie sich jedenfalls nicht mehr. Die Politiker müßten das nur noch einsehen.

Die Börse zeigte sich übrigens von den Ankündigungen unbeeindruckt. Der Kurs der Fraport-Aktie verharrt seit langem um die 24 Euro. Wahrscheinlich gehen die versprochenen Kostensenkungen den Börsianern noch nicht weit genug. Aber Fraport kann ja auf diesem Gebiet noch dazu lernen.

Themen hierzuAssciated topics:

Flughafen Frankfurt jobs at Frankfurt Airport Flughafen-Ausbau FRA unemployment problem Arbeit und Wirtschaft Asia

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
airport Frankfurt
Der Flughafen im Rhein-Main-Gebiet
<2000-04-22>
   Mehr»
Bürger zunehmend kritisch gegenüber Flughafenausbau
Bündnis der Bürgerinitiativen kommentiert Fraport-Studie "Zukunft des Frankfurter Flughafens"
Von: @(BBI) <2003-02-20>
   Mehr»
Fraport Generalausbauplan
Die Pläne für den Ausbau bis 2015
   Mehr»
BUND: Zahl der Nachtflüge eine Provokation für die Betroffenen
Pressemitteilung vom 09.08.2005
Von: @BUND Hessen <2005-08-09>
Als "Provokation für die Betroffenen" bezeichnet der BUND die Ankündigung von Wirtschaftsminister Rhiel, die für 2006 versprochene Senkung des Lärmkontingents für Nachtflüge zu verschieben.    Mehr»
Grüne: Fraport - Studie ist Instrument der Stimmungsmache
Pressemitteilung vom 22.08.2006
Von: @GRÜNE im hessischen Landtag <2006-08-22>
Frank Kaufmann, Grüne, bezeichnet nach Studium der Original-Fragen die Fraport-Umfrage als "ein Instrument der Stimmungsmache"    Mehr»
Umfrageergebnis - selbst gemacht!
Ein kleiner Leitfaden zum Verständnis der Fraport-Umfrage
Von: @cf <2006-08-20>
Wie muss eine Meinungsumfrage aufgebaut sein, damit sie das gewünschte Ergebnis liefert? Eine kleine Anleitung anhand der neuesten Fraport-Umfrage finden sie hier!   Mehr»
Waldvernichtung durch Flughafen-Expansion
Für jede der geplanten neuen (Start-)Landebahnen müssen erhebliche Waldflächen abgeholzt werden
Von: @PFV <2004-03-01>
Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind durch den stufenweisen Ausbau des Frankfurter Flughafens große Waldflächen verloren gegangen. Durch einen weiteren Ausbau würden erhebliche weitere wertvolle und unersetzbare Waldflächen für immer verloren gehen.   Mehr»
Rund 50 % mehr Landungen bei Schlechtwetter möglich
Von den Fachleuten wurden bei der Mediation wichtige Fakten verschwiegen
<2000-05-05>
   Mehr»
IG Ökoflughafen
Durch wirtschaftlichen Einfluss den Flughafen Frankfurt mitgestalten
<2000-08-29>
   Mehr»
Gute Gründe gegen Flughafenausbau
Von: @Bürger-Aktion Dietzenbach (B.A.D.) <2000-07-17>
   Mehr»
Zubringerverkehr
zum Frankfurter Flughafen: Droht mehr als eine Verdoppelung ?
Von: @PFV <2002-08-21>
   Mehr»
BUND fordert Veröffentlichung der Bahnstudie
Scheitert die Verlagerung der Nachtflüge auf den Hahn ?
Von: @(BUND Hessen) <2002-12-06>
   Mehr»
Klagen der Stadt Offenbach gegen den Frankfurter Flughafenbetrieb abgewiesen
Presseinformation
Von: @(Verwaltungsgerichtshof Hessen, VGH) <2003-04-02>
   Mehr»
Airrail Center
Hotel-, Büro- und Gewerbekomplex über dem ICE-Bahnhof am Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2006-11-27>
   Mehr»
Immer mehr Nachtflüge am Frankfurter Flughafen !
Statistik: Entwicklung der nächtlichen Flugbewegungen von 1986 bis 2005
Von: @cf <2006-07-18>
Die Zahl der nächtlichen Starts und Landungen am Frankfurter Flughafen steigt unaufhaltsam, trotz Lärmkontingent und dem von der Landesregierung mit der geplanten Flughafenerweiterung versprochenen Nachtflugverbot. Die Statistik zeigt die Entwicklung der Zahl der Nachtflüge von 1986 bis heute    Mehr»
Bundesfinanzhof: Kein Anteil an Fraport-Gewerbesteuer für Nachbargemeinden
Nr. 21/10 vom 10.3.2010
Von: @Bundesfinanzhof <2010-03-10>
Nachbargemeinden eines Flughafens steht kein Anteil an der Gewerbesteuer des Flughafenbetreibers zu, weil auf ihrem Gebiet Lärmmessstationen des Flughafens installiert sind.    Mehr»
Über 13 000 Stellungnahmen zum Lärmaktionsplan Flughafen Frankfurt/Main
Pressemitteilung vom 26.10.2012
Von: @Regierungsprädidium Darmstadt <2012-10-26>
Auf großes Interesse der Bevölkerung ist der vom Regierungs­präsidium Darmstadt erarbeitete Entwurf des Lärm­aktionsplans für den Flug­hafen Frankfurt/Main gestoßen.    Mehr»
SWR Sendung: "Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen"
Von: @SWR <2013-04-02>
Am 4. April 2013, 20:15 gibt es im SWR-Fernsehen eine Reportage über den Protest am Frankfurter Flughafen. Mehr dazu hier. Video verfügbar!   Mehr»
Fragen über Fragen zur Erweiterung des Frankfurter Flughafens
Welche Fragen hat der Hessische Landtag dazu ?
<2000-04-21>
   Mehr»
(yet) unnamed ...
<2000-04-21>
   Mehr»
Ryanair nimmt Kurs auf Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2016-11-02>
Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Jahr auch Flüge ab Flughafen Frankfurt anbieten. Nicht alle sind von dieser Ankündigung begeistert   Mehr»
KAG richtet Fachveranstaltung im Groß-Gerauer Landratsamt aus:
Siedlungsbeschränkung versus Siedlungsdruck
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2017-09-15>
Der Konflikt zwischen Siedlungsdruck und Siedlungsbeschränkung im Rhein-Main-Gebiet wurde mit Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und weiteren Institutionen sowie Vertretern aus dem HMWEVL und Politik diskutiert.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.