FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Umfrageergebnis - selbst gemacht!
Ein kleiner Leitfaden zum Verständnis der Fraport-Umfrage
Von: @cf <2006-08-20>
Wie muss eine Meinungsumfrage aufgebaut sein, damit sie das gewünschte Ergebnis liefert? Eine kleine Anleitung anhand der neuesten Fraport-Umfrage finden sie hier!

"Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast"

ist ein bekannter Ausspruch. Er macht deutlich, dass es bei Statistik Mittel und Wege gibt, zu den "richtigen", weil vom Auftraggeber gewünschten Ergebnissen zu kommen. Für Meinungsumfragen gilt dies ganz besonders. Dabei müssen nicht einmal die wissenschaftlich anerkannten Grundsätze zur Auswahl der Personen oder der Auswertung der Ergebnisse verletzt werden - auf die richtige Frage kommt es an!

Die meisten Umfragen sind nicht neutral

Umfragen werden manchmal durchgeführt, um ganz neutral Erkenntnisse zu gewinnen. Die meisten Umfragen sind aber zweckbestimmt. Sie dienen bei Unternehmen oft der Marktforschung oder der Imagepflege. In der Politik oder bei Interessenverbänden ist oft das Ziel, eine statistische Bestätigung des eigenen Standpunktes zu bekommen und das Ergebnis dann medienwirksam zur politischen Einflussnahme und/oder zur Belehrung der (noch) Andersdenkenden zu verwenden. So führt z.B. die "Initiative soziale Marktwirtschaft" laufend Umfragen durch, um zu beweisen, dass die Bevölkerung noch mehr und noch schnellere "Reformen" will als die Regierung verabschieden kann. Neutrale Fragen kann man bei solchen zweckgebundenen Umfragen nicht erwarten.

Die Fraport-Umfrage war ursprünglich wahrscheinlich eher zur Imagepflege bestimmt, hat aber jetzt auch ein konkretes Ziel: medienwirksam Zustimmung zum geplanten Ausbau zu schaffen. Der oft genannte Kritikpunkt, die Umfrage sei nicht repräsentativ und man müsse mehr die direkt Betroffenen fragen, ist nicht das eigentliche Problem. Dass ein bekanntes Umfrageinstitut die Regeln zur repräsentativen Auswahl der Befragten nicht anwendet, ist eher unwahrscheinlich. Viel wichtiger ist, welche Fragen gestellt wurden und welche Antwortmöglichkeiten es gab. Und hier ist die Fraport-Umfrage ein Lehrstück dafür, wie man mittels suggestiver Fragen genau die Ergebnisse bekommt, die man haben will. Allein deshalb lohnt es sich, die Umfrage genau anzusehen.

Ein Musterbeispiel

Manipulative Fragen sind oft nach dem Prinzip "Emotion, Extreme, Weglassen von Alternativen" aufgebaut. Ein Beispiel:

Jede Minute sterben auf der Welt 11 Kinder qualvoll an Hunger. Wie stehen Sie dazu?

  1. Wenn ich daran denke, kann ich die ganze Nacht nicht schlafen
  2. Das Leid der hungernden Kinder lässt mich völlig kalt

Mit dieser "Umfrage" könnte man beweisen, dass mindestens 90% der Deutschen wegen des Hungers auf der Welt nicht schlafen können. Die Wahrheit ist weit davon entfernt, wie man weiss. Die einfache Variante lässt sich noch beliebig ausschmücken und so in ihrer Wirkung verstärken.

An Emotionen appellieren ...

Ein beliebte Technik zur Beeinflussung des Umfrageergebnisses ist es, durch emotionale Formulierungen die Stimmung zu beeinflussen. So werden in der Fraport-Umfrage viele Fragen gestellt, die die positiven (und auch von Ausbaugegnern nicht bestrittenen) Eigenschaften des Flughafens in den Vordergrund stellen, um die so geschaffene positive Einstimmung dann für Fragen über den Ausbau zu nutzen. Die unter der Rubrik "Beurteilen Sie Argumente für den Ausbau" zur Abstimmung gestellte These

"Der Flughafen Frankfurt trägt maßgeblich dazu bei, dass das Rhein-Main-Gebiet in eine sichere Zukunft geht"

ist eine solche subtile Suggestion: ohne Ausbau keine Zukunft! Oder noch besser:
"Wir können stolz darauf sein, dass wir in Frankfurt einen Flughafen von weltweiter Bedeutung haben und sollten deshalb auch für einen weiteren Ausbau sein".

Hier gab es 76% Zustimmung, 14% mehr als für den Ausbau an sich! Der Trick: eine positive Aussage, der viele Leute zustimmen werden, wird auf unzulässige Weise mit einer vom Auftraggeber gewünschten Antwort verknüpft.Aber kann man nicht auch stolz auf den Flughafen sein und trotzdem der Meinung sein, er sei jetzt groß genug?

Auch bei den Gegenargumenten hat die emotionale Formulierung offenbar Wirkung. Der These

"Wir haben uns schon zu lange am Wald versündigt. Zu viele Bäume mussten geopfert werden, deshalb darf es keine neue Landebahn geben"

stimmten 45% ganz oder teilweise zu, 30% lehnten sie total ab. Der inhaltlich ähnlichen, aber sachlicher formulierten Aussage
"Der Flughafen Frankfurt sollte auf keinen Fall ausgebaut werden. Die Erhaltung der Wälder und der Schutz der Bürger vor Fluglärm und Luftverschmutzung haben Vorrang"

stimmten dagegen nur 38% ganz oder teilweise zu, 38% lehnten sie voll ab. Neben der sachlichen Formulierung scheint auch die Forderung nach Schutz für die Bürger Ablehnung zu produzieren!

... und die "richtigen" Antworten vorgeben

Ein anderer Trick ist, durch geschickte Vorgabe der Antwortmöglichkeiten die gewünschte Antwort praktisch zu erzwingen - noch gefährlicher als die einfache Suggestivfrage, weil es praktisch nur sehr schwer möglich ist, als Befragter darauf vernünftig zu reagieren. Oftmals werden dabei Extreme gewählt oder wichtige Alternativen weggelassen.

Beispiel: Eine (hypothetische) Miniumfrage zur Gesundheitsreform mit den beiden Antwort-Alternativen:

  1. Das deutsche Gesundheitssystem muss reformiert werden, deshalb stehe ich voll hinter den von der Bundesregierung geplanten Reformen
  2. Das deutsche Gesundheitssystem kann genau so bleiben wie es jetzt ist, deshalb bin ich gegen Reformen

Diese Umfrage würde wahrscheinlich 90% Zustimmung zu den Plänen der Regierung ergeben. Alternativen wie "Es müsste sich im deutschen Gesundheitssystem einiges ändern, aber anders als von der Regierung geplant" wurden schlichtweg nicht angeboten. Viele, die so denken, werden eher a) als b) wählen, weil sie nicht als uneinsichtige Betonköpfe dastehen wollen: Ziel erreicht!

Diese Technik wird in der Fraport-Umfrage zum Beispiel bei der Abfrage der Argumente für oder gegen den Ausbau angewandt.

... macht das Umfrageergebnis perfekt!

Oft werden beide Techniken kombiniert angewendet. So ist die Frage 3 aus der Fraport-Umfrage, direkt vor der Frage nach Zustimmung oder Ablehnung zum Ausbau gestellt, hochgradig manipulativ. Man hat sicher eine Zeitlang daran getüftelt. Die Frage stellt den Befragten vor die Wahl:

  1. Am Frankfurter Flughafen sind rund 68.000 Menschen beschäftigt. Die Erhaltung dieser Arbeitsplätze ist das Wichtigste. Da muss der Umweltschutz notfalls zurückstehen.
  2. Es geht zu allererst um die Sicherung unserer Lebensgrundlagen. Der Flugverkehr in Frankfurt darf wegen der Lärmbelästigung und der Abgase nicht weiter steigen, auch wenn es Arbeitsplätze kostet.

Die gewählten Alternativen zielen nicht nur auf Emotionen, sie sind auch falsch: Auch ohne Ausbau würde nach den Gutachten der Fraport der Flugverkehr zunehmen und es würden noch Arbeitsplätze entstehen. Die Forderung nach dem Einfrieren des Flugverkehrs steht gar nicht zur Debatte. "Umweltschutz" meint auch "Lebensqualität und Gesundheit", was nicht explizit erwähnt ist. Mit der abstrakten Formulierung "Sicherung der Lebensgrundlagen" in der anderen Alternative dürften viele nichts anfangen können - übrig bleibt "Lärmbelästigung und Abgase" gegen "Arbeitsplatzverlust". Damit ist die Antwort auf die nächste Frage - Ausbau oder nicht - praktisch schon entschieden.

Wussten Sie schon ? Der Ausbau ist nützlich!

Wer bis zur Frage 31 immer noch nicht überzeugt vom Ausbau ist, wird mit einigen weiteren Fragen über den Nutzen belehrt. Zum Beispiel in Frage 31:

Ist Ihnen bekannt, dass bei der Firma Opel in Rüsselsheim über 11.000 Arbeitsplätze seit 1988 abgebaut wurden und im gleichen Zeitraum am Frankfurter Flughafen über 22.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden?

Danach wird gleich noch gefragt, ob dem Befragten andere Projekte bekannt sind, die auch so viele Arbeitsplätze schaffen wie der Ausbau, sagt er ja, muss er sie nennen. So wird auch dem Ahnungslosesten die "Jobmaschine Ausbau" verkauft.

Und zum Schluss kann man die Befragten noch gegen ihre Kommunalpolitiker aufhetzen:

"Viele der rund um den Flughafen liegenden Kommunen erhöhen teilweise öffentliche Gebühren und Abgaben und schränken aus finanziellen Gründen die Angebote für die Bürgerinnen und Bürger ein bzw. streichen sie ganz. Finden Sie es vor diesem Hintergrund richtig, dass kommunale Bedienstete mit dem Protest gegen den Flughafenausbau beschäftigt und Rechtsanwälte mit den Klagen gegen den Ausbau beauftragt werden?"

lautet die letzte Frage, Nr. 35, in der Originalfassung des Fragebogens. Da man die Nachtigall hier zu laut trapsen hören würde, hat man in der Fraport-Präsentation den ersten Teil einfach weggelassen, so dass die negative Suggestion nicht auffällt.

Und zum Schluss unsere Preisfrage: Wir haben das Problem "Arbeitsplätze gegen Umweltschäden" für eine alternative Umfrage mal etwas anders formuliert, nämlich so:

Neue Gutachten zeigen, dass Fluglärm schon bei weit geringerer Dosis als heute noch angenommen, zu Gesundheitsschäden, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führen kann. Wie stehen sie vor diesem Hintergrund zum Ausbau des Frankfurter Flughafens?

  1. Die Gesundheit ist das wichtigste überhaupt. Dass durch Umsteigeflüge ein paar zusätzliche Arbeitsplätze am Flughafen entstehen, ist da zweitrangig
  2. Das Risiko von Gesundheitsschäden muss man in Kauf nehmen, damit keine Arbeitsplätze verloren gehen. Wer es nicht aushält, kann ja wegziehen

Wie wäre das Ergebnis hier wohl ausgefallen?

Themen hierzuAssciated topics:

airport expansion Fraport AG Bürgermeinungen Flughafen Frankfurt

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Flughafen München soll ausgebaut werden
Ziel: Nummer 1 in Deutschland werden
Von: @cf <2005-08-03>
Am Flughafen München soll eine dritte Start- und Landebahn gebaut werden. Im nächsten Jahr soll das Raumordnungsverfahren dazu beginnen, 2010 soll die Bahn fertig sein. München will Frankfurt als internationales Drehkreuz Konkurrenz machen   Mehr»
Fraport - Umfrage sieht deutliche Mehrheit für den Ausbau
Fakten und Meinungen zu der heftig umstrittenen Umfrage 2006
Von: @cf <2006-08-21>
Nach einer neuen von Fraport in Auftrag gegebenen Umfrage sind im Rhein-Main-Gebiet 62% der Befragten für den Flughafenausbau und damit deutlich mehr als 2002. Ausbaugegner bezweifelten die Ergebnisse   Mehr»
Eilmeldung: Schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts ist da!
Von: @cf <2012-08-16>
Das Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts zum Flughafen­ausbau ist bei den Klägern eingetroffen. Kommentar von RA Möller-Meinecke und Urteilstext hier!    Mehr»
expansion of Munich Airport
Terminal 2 und weiteres ...
<2001-12-06>
   Mehr»
Flugverkehr beeinflusst Weltklima nachhaltig
Flutkatastrophe: Verträgt die Erde immer mehr Flieger ?
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2002-08-20>
   Mehr»
Heathrow: Teilsieg gegen Flughafenausbau
Gericht: Ausbaupläne mit Klimaschutz-Zielen unvereinbar
Von: @cf <2010-03-29>
Der High Court of Justice hat entschieden, dass die Ausbaupläne für den Flughafen Heathrow nicht mit den Klimaschutz-Zielen der Regierung vereinbar sind.   Mehr»
Regierung genehmigt 3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen
Pressemitteilung Nr. 506 vom 26.07.2011
Von: @Regierung von Oberbayern <2011-07-26>
Die Regierung von Oberbayern hat den Bau der 3. Bahn am Münchner Flughafens genehmigt. Auf der neuen Bahn soll es keinen Nachtflug (22-6 Uhr) geben, die bestehende Nachtflugregelung bleibt erhalten.    Mehr»
Mainz: Beschwerdenummern für lärmgeplagte Bürger
Pressemitteilung 10.11.2011
Von: @Stadt Mainz <2011-11-11>
Mainz war im Kampf gegen den drohenden Flughafenausbau von der ersten Stunde an federführend. Hier eine Übersicht über alle Aktivitäten der Stadt und Hinweise auf Beschwerdemöglichkeiten für Bürger   Mehr»
CDU und Grüne einigen sich beim Thema Flughafen
Von: @cf <2013-12-19>
CDU und Grüne in Hessen haben sich in ihren Koalitions­verhandlungen beim Thema Flughafen auf einen Kompromiss geeinigt. Info und Reaktionen   Mehr»
BayVGH: Planfest­stellungs­beschluss für 3. Start und Landebahn am Flughafen München bestätigt
Pressemitteilung vom 19. 02.2014
<2014-02-19>
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat insgesamt 16 Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss für die 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München abgewiesen.
   Mehr»
Neuordnung des EG-Luftraums
Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung des Rahmens für die Schaffung eines einheitlichen europäischen Luftraums
Von: @=&gt; Europäische Union <2002-05-15>
   Mehr»
Unser Himmel hat Grenzen
BI-Dreieich fühlt "Berliner Köpfen" auf den Zahn
Von: @VBe <2002-08-15>
   Mehr»
Urteil zum Angerland-Vergleich
Pressemitteilung des Oberverwaltungsgerichts im Original
Von: @cf <2002-09-11>
   Mehr»
Planung eines neuen Flughafens
Welche Aspekte, Faktoren und Grundlagen müssen bei der Planung eines neuen Flughafens beachtet bzw welche Aktivitäten müssen durchgeführt werden?
Von: @Wirsing <2009-10-27>
   Mehr»
Verlauf der Planfeststellung (PFV) Flughafen Frankfurt
Welche Schritte sind für die Planfeststellung beim Flughafenausbau zu erwarten ?
Von: @PFV <2002-06-24>
   Mehr»
Diffamierung statt Dialog
Fraport beschimpft Bürgerinitiative als uninformiert
Von: @(IGEL) <2002-12-11>
   Mehr»
Bürger zunehmend kritisch gegenüber Flughafenausbau
Bündnis der Bürgerinitiativen kommentiert Fraport-Studie "Zukunft des Frankfurter Flughafens"
Von: @(BBI) <2003-02-20>
   Mehr»
BDI-Präsident Rogowski fordert Flughafen-Ausbau in Frankfurt
Pressemitteilung Fraport vom 17.05.2004
Von: @Fraport <2004-05-17>
   Mehr»
Fraport: Umweltfreundlichere Lösung für A380-Werft
Pressemitteilung vom 15.07.2004
Von: @Fraport <2004-07-15>
   Mehr»
Fraport Generalausbauplan
Die Pläne für den Ausbau bis 2015
   Mehr»
Flughafenausbau-Pläne
Was steht im "Generalausbauplan" drin und was wird darüber hinaus noch geplant?
Von: @PFV <2003-03-27>
   Mehr»
Fraport zahlt für Neubau des Umspannwerks
Altes RWE Gelände wird von Fraport gekauft
Von: @CF <2005-01-13>
Fraport kauft das Gelände des alten RWE-Umspannwerkes, und übernimmt einen Teil der Kosten für den Neubau - der Weg für den Ausbau wird freigeräumt.    Mehr»
Rekordjahr für Fraport - Sparen beim Personal
Mitarbeiter sollen für "künftige Wettbewerbsfähigkeit" verzichten
Von: @-<[@ufgeflogen]>- <2005-01-20>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.