FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
HMWEVL: Verspätungsflüge im Dezember weiter normalisiert
Pressemitteilung des HMWEVL vom 09.01.2019
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2019-01-09>
Im Jahr 2018 gab es eine Rekordzahl an verspäteten Landungen (1098). Dennoch sieht Verkehrsminister Al-Wazir inzwischen einen Trend zur Besserung.

Die Zahl verspäteter Flugbewegungen zwischen 23.00 und 24.00 Uhr am Frankfurter Flughafen hat sich im Dezember 2018 weiter normalisiert. Wie das Wirtschafts- und Verkehrsministerium am Mittwoch mitteilte, wurden 22 Landungen und 3 Starts zwischen 23 und 24 Uhr registriert. Das lag deutlich unter den Zahlen des Dezembers 2017 (66 Landungen, 45 Starts) und entsprach wieder dem Stand vom Dezember 2016 (22 Landungen, 2 Starts). Damit wurde wieder das Niveau erreicht, das vor der starken Zunahme der Verspätungslandungen im Zeitraum September 2017 bis September 2018 üblich war. Schon im November war ein deutlicher Rückgang auf nur noch 19 verspätete Anflüge (0 Starts) nach 23 Uhr verzeichnet worden.

Sommer 2018 belastet Jahresbilanz

Die verkehrsreichen Monate 2018 waren insbesondere im Frühsommer von einer hohen Zahl von Verspätungen belastet. Noch im Juni hatte es 203 verspätete Landungen und 138 Starts nach 23 Uhr gegeben. Danach setzte aufgrund von Maßnahmen der Airlines zur verbesserten Planung sowie auf Druck des Verkehrsministeriums der Rückgang ein. In der Jahresbilanz 2018 summieren sich die Verspätungslandungen allerdings auf 1098 (2017: 775). Die Zahl der Starts blieb dagegen nahezu unverändert (2018: 515, 2017: 505).

Ryaniar landete am häufigsten nach 23 Uhr

Spitzenreiter bei den Verspätungslandungen nach 23.00 Uhr war im vergangenen Jahr Ryanair mit einem Anteil von 31 Prozent, gefolgt von Condor (19,6 Prozent), Lufthansa (16,0 Prozent) und TUIfly (11,2 Prozent.)

Am Flughafen Frankfurt gilt zwischen 23.00 Uhr und 05.00 Uhr ein sechsstündiges Verbot geplanter Flugbewegungen. Verspätete Maschinen dürfen jedoch noch bis 24.00 Uhr landen, sofern die Verspätung sich nicht aus der Flugplangestaltung ergibt. Starts sind bis 24.00 Uhr zulässig, wenn der Grund der Verspätung außerhalb des Einflussbereichs der Airline liegt; anders als Landungen bedürfen sie jeweils einer Einzelgenehmigung.

Hoher Kontrolldruck, zahlreiche Gespräche

Seit Frühjahr hat das Land über 160 Verfahren wegen des Verdachts des Missbrauchs der Bestimmungen eingeleitet. Dies betrifft sechs Verbindungen, bei denen sich die Verspätungen häuften. In diesen Fällen liegt der Verdacht nahe, dass die Flugpläne bewusst zu eng gestrickt und Verspätungen einkalkuliert sind", sagte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. "Wir haben einen hohen Kontrolldruck aufgebaut, und mit den jeweiligen Fluggesellschaften zahlreiche Gespräche zu erforderlichen Gegenmaßnahmen geführt. Wir erwarten, dass die Fluggesellschaften in ihre Abläufe ausreichend Zeitpuffer einplanen und Vorkehrungen treffen, dass sie auch bei Störungen die 23-Uhr-Grenze regelmäßig einhalten können.

Bundesratsinitiative Hessens zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes

Ferner hat Hessen über den Bundesrat eine Änderung des Luftverkehrsgesetzes auf den Weg gebracht, die jetzt dem Bundestag vorliegt. Das Bundesverkehrsministerium hat zugesagt, sich für die Umsetzung dieser Initiative einzusetzen. Ziel ist, dass Verfahren wegen Verstößen gegen die Nachtflugbestimmungen sich direkt gegen die Luftverkehrsgesellschaften richten können, statt gegen den jeweiligen Piloten.

"Allerdings ist nicht jede Verspätungslandung nach 23.00 Uhr zwangsläufig ein Verstoß gegen das Nachtflugverbot", sagte der Minister. "Zum Teil hat es auch mit der Überlastung des deutschen und europäischen Luftraums zu tun – genauso, wie zu der Entspannung auch der weniger dichte Winterflugplan und die bislang milde Witterung beigetragen haben. Es ist also zu früh für eine Entwarnung. Die Flugsicherungsorganisationen erwarten, dass die Pünktlichkeit im Sommer wieder nachlässt. Deshalb bleiben wir wachsam und gehen weiterhin jedem Verdacht auf Missbrauch der Nachtflugregeln konsequent nach."

Al-Wazir: "Verspätungen dürfen sich nicht lohnen"

Vom Flughafenbetreiber Fraport erwartet Al-Wazir eine deutliche Erhöhung der lärmabhängigen Entgelte: "Verspätungen dürfen sich nicht lohnen. Die Hessische Landesregierung wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Einhaltung des Mediationsnachtflugverbots sicherzustellen. Dabei setzen wir auf die Zusammenarbeit und den engen Austausch mit dem Flughafen, dem Flughafenkoordinator und den Airlines. Wenn notwendig, werden wir jedoch weiterhin auch auf rechtlichem Weg möglichem Missbrauch der Ausnahmeregelungen entgegentreten."

Themen hierzuAssciated topics:

Wirtschaftsministerium, hessisches Verspätete Landungen Nachtflugverbot Ryanair DAC

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Fluglärmschutz auch 2019 zentrales Thema für den Kreis:
Zu späte Nachtflüge nicht akzeptabel
Pressemitteilung des Kreis Groß-Gerau
Von: @Kreis Gross-Gerau <2019-01-03>
Der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will ist skeptisch bezüglich der Verringerung der verspäteten Nachtflüge nach 23 Uhr.   Mehr»
Presemitteilung der IGF:
Zahl der Verspätungen bei Landungen nach 23.00 Uhr in 2018 so hoch wie nie
IGF sieht erheblichen Handlungsbedarf
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2019-01-08>
   Mehr»
HMWEVL: Rechtliche Prüfung der Verspätungs­landungen gegen Ryanair eingeleitet
Pressemitteilung des HMWEVL vom 12.04.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-04-12>
Nach der jüngsten Zunahme verspäteter Ryanair-Landungen nach 23 Uhr hat das Verkehrs­ministerium die Überprüfung auf Vorliegen einer Ordnungs­widrigkeit wegen Verstoßes gegen das Nachtflug­verbot eingeleitet.   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge in der Mediationsnacht müssen unterbunden werden
Pressemitteilung der FLK zur 246. Sitzung vom 20.06.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-06-20>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 246. Sitzung vor allem mit den häufigen verspäteten Landungen befasst und wirksame Gegen­maßnahmen gefordert. Fluglärmgesetz und Ultrafeinstaub waren weitere Themen.   Mehr»
HMWEVL: Druck auf Ryanair zeigt Wirkung
Pressemitteilung des HMWEVL vom 06.02.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-02-06>
Der Druck auf Ryanair, das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen einzuhalten, zeigt laut Minister Al Wazir offensichtlich Wirkung. Die Zahl verspäteter Landungen nach 23 Uhr ging im Januar auf 19 zurück.   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge - ran an den Planfeststellungsbeschluss
Pressemitteilung der FLK zur 247. Sitzung vom 26.09.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-09-26>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 247. Sitzung vor allem mit den vielen Verspätungs­landungen nach 23 Uhr befasst und fordert wirksame Abhilfe, z.B. Ergänzung des Planfest­stellungs­beschlusses. Weitere Themen waren laufende Konsultationsverfahren und Kerosin-Ablass. Bürgermeister Antenbrink wurde verabschiedet.   Mehr»
Mainz: "Nachtflugverbot vom Kopf auf die Füße stellen!"
Von: @Stadt Mainz <2018-06-05>
Der Mainzer OB Ebling und Umwelt­dezernentin Eder fordern zur Einhaltung des Nachtflug­verbots eine gezielte Planänderung für den Frankfurter Flughafen.   Mehr»
BUND: Ryanair bestätigt seinen schlechten Ruf
Pressemitteilung vom 12.10.2017
Von: @BUND Hessen <2017-10-12>
Der BUND kritisiert Ryanair wegen häufiger verspäteter Landungen nach 23 Uhr und fordert: "Keine Aufweichung des Nachtflugverbots von 23 bis 5 Uhr!"   Mehr»
Kreis GG: "Gegen Verlärmung ohne Grenzen"
Pressemitteilung vom 25.07.2018
Von: @Kreis Gross-Gerau <2018-07-25>
Landrat Will (Kreis Groß-Gerau) kritisiert die hohe Zahl der verspäteten Starts und Landungen am Frankfurter Flughafen: "Die wirtschaftliche Bedeutung ist kein Freibrief für Verlärmung ohne Grenzen."    Mehr»
Landtag diskutiert über Ryanair
Von: @cf <2018-05-24>
In einer Aktuellen Stunde hat der hessische Landtag heute über Verstöße gegen das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen durch Ryanair debattiert.   Mehr»
FLK: Nachtflugverbot wirksam schützen – Nachtfluglärm weiter eindämmen!
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt vom 13.12.2017
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2017-12-13>
Wichtigste Themen der 243. Sitzung der Fluglärmkommission waren die Entwicklung bei den Nachtflügen am Frankfurter Flughafen und die Vereinbarung zur Lärmobergrenze, zu der eine Stellungnahme beschlossen wurde. Daneben wurden zahlreiche kleinere Punkte beraten. Der stellvertretende Vorsitzende Patrick Burghardt wurde verabschiedet.   Mehr»
BBI: Im Mai fast 140 Starts nach 23 Uhr!
Pressemitteilung vom 01.06.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-06-01>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen fordert, die Zahl der Ausnahmegenehmigungen zu reduzieren und nicht mehr Flüge zu planen, als zuverlässig bis 23 Uhr abgewickelt werden können.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: HMWEVL genehmigt unzulässige Starts
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-01-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert das HMWEVL wegen Ausnahme­genehmi­gungen für verspätete Starts nach 23 Uhr am 27. Dezember 2014. Das BBI sieht in unzureichenden Enteisungs­kapazitäten keinen Ausnahme­grund.   Mehr»
Flüge trotz Nachtflugverbot - was ist erlaubt?
Von: @cf <2011-11-10>
Trotz des aktuellen Nachtflugverbots von 23 - 5 Uhr werden noch Flüge in der Sperrzeit beobachtet. Welche Ausnahmen sind erlaubt?   Mehr»
Kreis GG: "Ministerium muss einschreiten"
Pressemitteilung vom 16.10.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-10-16>
Landrat Will (Kreise Groß-Gerau) kritisiert nächtliche Landungen der Billigflieger und wendet sich entschieden gegen eine Aufweichung des Nachtflug­verbots.    Mehr»
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen:
2018: Verheerende Statistik über verspätete Landungen
„Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.“
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2019-01-09>
   Mehr»
Pressemitteilung des RMI
Zur Stellungnahme der Bundesregierung zum Lärmschutz
<2019-01-16>
In einer Studie wurde untersucht, in welchem Maß sich die Zahl der Flugbewegungen in Europa bei unveränderter Transportleistung reduzieren lässt. Es wird aufgezeigt, dass die erreichbaren Einsparungen außerordentlich hoch sind.   Mehr»
Veranstaltung: Verspätungen und Nachtflugverbot
Von: @cf <2018-04-23>
Auf einer Veranstaltung aus der Reihe "Wir und der Flughafen" in Mörfelden-Walldorf am 26. April 2018 wird über die Störung der Nachtruhe durch verspätete Landungen diskutiert.   Mehr»
HMWEVL: Ein deutliches Signal für Lärmschutz
Pressemitteilung des HMWEVL vom 04.10.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-10-04>
Hessens Bundesrats-Initiative gegen Missbrauch von Nachtflug­regeln am Frankfurter Flughafen kommt voran. Verkehrsausschuss, Wirtschaftsausschuss und Umweltausschuss haben zugestimmt.   Mehr»
VGH Kassel stoppt Nachtflüge am Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2011-10-14>
Mit Inbetriebnahme der neuen Landebahn gibt es am Frankfurter Flughafen vorläufig ein Nachtflugverbot von 23-5 Uhr. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof gestern überraschend beschlossen.   Mehr»
Viele Klagen gegen Fluglärm
Statt nur zu jammern starten immer mehr Klagen
Von: @-<[ @ufgeflogen ]>- <2001-01-06>
   Mehr»
"Nachtflugverbot" am Frankfurter Flughafen ?
"Nachtflugverbot" bleibt ein Versprechen ohne Wert
Von: @(BUND Hessen) <2002-08-19>
   Mehr»
Kreis GG: Ausbau ohne Nachtflugverbot?
Landrat Siehr fordert Klarstellung aus Wiesbaden (PM vom 08.03.2006)
Von: @Kreis Gross-Gerau <2006-03-08>
Für Landrat Enno Siehr steht der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens vor dem Scheitern, nachdem die Lufthansa AG beim Erörterungstermin erklärt hat, sie würde das geplante Nachtflugverbot nicht akzeptieren. Siehr möchte von der Landesregierung wissen, ob sie jetzt den Ausbau ohne Nachtflugverbot plant.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.