FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Vier Jahre "Allianz für Lärmschutz 2012" nahezu wirkungslos
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-02-24>
Das Bündnis der Bürger­initiativen sieht in den im Rahmen der "Allianz für Lärmschutz" umgesetzten Maßnahmen nur einen "Tropfen auf den heißen Stein". Vor allem Luft­hansa halte die gegebenen Ver­sprechungen nicht ein

Pressemitteilung Bündnis der Bürgerinitiativen vom 24.02.2016 (Thomas Scheffler)

Angesichts der unerwartet wütenden und bis heute anhaltenden Proteste nach Eröffnung der Nordwestlandebahn haben die Hessische Landesregierung und die Luftverkehrswirtschaft in einer hektischen Reaktion am 29. Februar 2012 die "Allianz für Lärmschutz 2012" aufgelegt. Mit einem Gesamtvolumen von 335 Millionen Euro (Casa und Regionalfonds) sollte der passive und mit 19 Einzelmaßnahmen der aktive Schallschutz verbessert werden: ein Tropfen auf den heißen Stein. Nach vier Jahren zeigt sich, dass die Maßnahmen nicht ausreichen, um den Lärm nachhaltig zu mindern. Die Proteste gehen weiter.

Mit den Casa-Mitteln wurde zwar ein Verkauf der Immobilien und Wegzug aus den verlärmten Gebieten in Flörsheim ermöglicht, für die Betroffenen bedeutete dies allerdings einen unfreiwilligen und vor allem schmerzlichen Verlust ihrer Heimat. Wer die Gelder für eine Verbesserung des Schallschutzes genutzt hat, lebt jetzt etwas weniger belastet in seiner Wohnung, ist aber im Außenbereich weiterhin dem unerträglichen und unzumutbaren Lärm ausgesetzt.

Von den 19 Maßnahmen wurden einige Ideen umgesetzt, jedoch warten die Flughafenanrainer noch heute auf die angekündigten Flugroutenänderungen und wirksame Verfahrensänderungen. Zum Beispiel hört und sieht man von dem für 2015 vereinbarten "Point Merge-Anflugverfahren" nichts mehr. Die Idee von Lärmpausen erweist sich in der Praxis lediglich als Instrument zur Lärmverschiebung und nicht zur Lärmreduzierung.

Einen unrühmlichen Part nimmt die Lufthansa ein. Statt der versprochenen Suche nach lärmärmeren Startverfahren führt sie 2013 rücksichtslos aus wirtschaftlichen Gründen das lautere Flachstartverfahren ein. Obwohl Fraport die technischen Voraussetzungen zur Einführung des für 2015 angekündigten satellitengestützte Landeverfahren GBAS geschaffen hat, fliegt die Lufthansa den Anfang 2016 angeschafften A320neo ohne Aktivierung dieser technische Einrichtung und ignoriert ihre 2012 gegebene Zusage.

"Nur mit viel Wohlwollen kann man die 2012 versprochenen Maßnahmen überhaupt als ersten Versuch ansehen, die Belastungen um den Frankfurter Flughafen erträglicher zu machen. Die Ergebnisse sind unzureichend und weitergehende Maßnahmen müssen umgehend in Angriff genommen werden." so Thomas Scheffler, Sprecher des BBI Bündnis der Bürgerinitiativen. "Die zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse aus der NORAHStudie müssen ebenso wie das Wissen um die Ultrafeinstaub-Emissionen in eine Neuauflage einfließen. Das bisher völlig unzureichende Fluglärmmonitoring muss deutlich erweitert, an neue Bedingungen flexibel angepasst und transparenter werden."


Das „Bündnis der Bürgerinitiativen - Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr“,kurz: BBI, ist ein Zusammenschluss von mehr als 80 Initiativen. Das Bündnis streitet für die Wiedergewinnung und den Erhalt der Lebensqualität der Menschen im Rhein-Main-Gebiet. Es setzt sich für die Schaffung einer lebenswerten Region ein und fordert den Schutz der Menschen vor den schädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs und erklärt sich solidarisch mit allen von Verkehrslärmbetroffenen Menschen. Das Bündnis fordert einen verantwortungsvollen Umgang mit der Mobilität.

Die gemeinsamen Ziele sind:

  • Verhinderung des Ausbaus des Frankfurter Flughafens und anderer Flughäfen in der Region
  • Schaffung von nächtlicher Ruhe durch ein absolutes Nachtflugverbot von 22 - 6 Uhr
  • Schaffung von rechtlich einklagbaren Grenzen der Belastung für die Bürgerinnen und Bürger
  • Verursachergerechte Zuordnung von Kosten auf die Luftverkehrsindustrie; Stopp der Subventionen
  • Verringerung der Flugbewegungen auf maximal 380.000/Jahr und der bestehenden Belastungen durch Fluglärm, Luftverschmutzung und Bodenverbrauch durch Flugverkehr im Rhein-Main-Gebiet
  • Stilllegung der Landebahn Nordwest
Themen hierzuAssciated topics:

BBI-PMs BBI Hessische Landesregierung Fluglärmschutz Verschiebung von Fluglärm Ultrafeinstaub

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Nachtflugverbot ist überfällig
Wann wird der Beschluss des Hessischen Landtags vom Mai 2000 endlich umgesetzt ?
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2003-01-27>
   Mehr»
Triebwerksbrand nach Start in Frankfurt!
Presseinfo des Bündnis der Bürgerinitiativen
<2000-08-14>
   Mehr»
PFV Landebahn: Fraport will die Bürger durch Zeitdruck ausschalten
Pressemitteilung vom 02.09.2003
Von: @BBI <2003-09-02>
   Mehr»
In hundert Ordnern wird das Problem beschönigt
Pressemitteilung vom 09.09.2003
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2003-09-09>
Der voreilige Start des Planfeststellungsverfahrens zeigt nach Meinung des Bündnis der Bürgerinitiativen auf, dass der Ausbau des Frankfurter Flughafens "brutalstmöglich" durchgezogen werden soll.   Mehr»
BBI: Koch will Regionalversammlung gleichschalten
Presseerklärung vom 30.09.2003
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2003-09-30>
   Mehr»
BBI: Justiz als Waffe gegen die Bürger?
Pressemitteilung vom 16.10.2003
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2003-10-17>
   Mehr»
Mehr Flughafen = mehr Risiko: Aktion am 9. 1. 2004
Pressemitteilung BBI vom 05.01.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2004-01-05>
   Mehr»
Anhörung zum PFV A380-Werft - Bürgerinitiativen rufen zur Teilnahme auf!
Pressemitteilung BBI vom 08.01.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2004-01-08>
   Mehr»
Verdrängtes Risiko: Fernbahnhof-Überbauung mit der NW-Landebahn unvereinbar
Pressemitteilung vom 14.09.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main, BUND, Robin Wood, BBI <2004-09-14>
Das geplante Airrail-Center, das über dem Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen entstehen soll, wäre bei Bau einer Nordwestbahn in hohem Maße durch mögliche Abstürze gefährdet. Mit einer heute gestarteten Plakataktion soll auf dieses bisher verdrängte Risiko hingewiesen werden.   Mehr»
Bürgerinitiativen und BUND sammeln Unterschriften gegen Änderung des Landesentwicklungsplans
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen, BUND <2005-07-22>
   Mehr»
BBI: "Fraport türkt Arbeitsplatzzahlen"
Pressemitteilung vom 14.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-14>
Die optimistischen Prognosen der Fraport zu neuen Arbeitsplätzen durch den Ausbau werden weit verfehlt, stellt das Bündnis der Bürger­initiativen fest.   Mehr»
BBI: "Wir wollen Taten sehen!"
Pressemitteilung vom 14.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-14>
Das Bündnis der Bürger­initiativen das begrüßt das Engagement des Frankfurter Ober­bürger­meisters Feldmann gegen den Fluglärm.   Mehr»
BBI: Lufthansa führt klammheimlich lauteres Abflugverfahren ein
Pressemitteilung vom 08.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-08>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen sieht im weiteren Umfeld des Flughafens großes Potential für Lärmminderung, das genutzt werden sollte.   Mehr»
BBI begrüßt Vorschläge für besseren Lärmschutz bei der Flugführung
Pressemitteilung vom 07.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-07>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen sieht im weiteren Umfeld des Flughafens großes Potential für Lärmminderung, das genutzt werden sollte.   Mehr»
BBI: Rückgang der Flug­bewegungszahl im Januar nicht nur wegen Schnee und Eis
Pressemitteilung vom 04.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-04>
Das BBI sieht im Rückgang der Flugbewegungen nicht eine konjunkturell bedingte Delle, sondern um einen nachhaltigen Trend.   Mehr»
BBI: Durch Kochs Rücktritt wird das Genehmigungsverfahren nicht fairer
Pressemitteilung vom 04.09.2003
Von: @BBI <2003-09-04>
   Mehr»
BBI: Weniger Flug­bewegungen als 2005 belegen die Entbehr­lichkeit der Nordwestbahn
Pressemitteilung vom 04.01.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-01-04>
Die Zahl der Flug­bewegungen am Frank­furter Flughafen fällt und liegt mit 482000 unter dem Niveau von 2005 - die Nordwestbahn wird nicht gebraucht, meint das BBI.   Mehr»
BBI: Lärmärmere Flugzeuge gibt es nicht
Pressemitteilung vom 29.11.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-11-24>
Ministerpräsident Bouffier strebt eine Entlastung vom Fluglärm durch lärmärmere Flugzeuge an. Das BBI hält dies für nicht möglich   Mehr»
BBI: Aufruf zur Demonstration am 04. Februar 2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-01-30>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft für Samstag, 4.2.2012, 12 Uhr zu einer großen Demonstration gegen Fluglärm und Flughafenausbau am Flughafen auf.    Mehr»
BBI: "Drohungen der Condor nicht ernstzunehmen "
Pressemitteilung vom 19.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-19>
Das Bündnis der Bürger­initiativen hält die Drohung von Condor, eventuell den Standort Frankfurt wegen des Nachtflug­verbots aufzu­geben, nicht für glaub­würdig.    Mehr»
BBI: Unabhängiger Betrieb der Südumfliegung ausgesetzt
Pressemitteilung vom 21.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-21>
Die DFS hat auf der Südumfliegung den unabhängigen Abflugbetrieb zur Startbahn West ausgesetzt, weil es zu Problemen gekommen ist. Damit sinkt die Startkapazität.    Mehr»
BUND und BBI: "Ein wichtiger Beitrag zur Reduktion des Fluglärms"
Pressemitteilung vom 01.03.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-03-01>
BUND und BBI kommentieren das 10-Punkte-Programm der Frankfurter Fluglärm Kommission.    Mehr»
BBI zu Bundesrat­sinitiativen: "Leiser wird es damit nicht"
Pressemitteilung vom 16.03.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-03-16>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert deutliche Ausweitung der Bundesrats­initiativen gegen Fluglärm.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.