FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
* Der Tag X - Rodung des Kelsterbacher Waldes *
Von: @cf <2009-04-07>
Fraport hat schon zwei Drittel des Kelsterbacher Waldes für den Flughafenausbau gerodet, das Waldcamp wurde geräumt. Was passiert(e) im Wald und darum herum? Infomationen und Berichte hier! [abgeschlossen]

 


Am 20. Januar hat Fraport mit der Rodung des Kelsterbacher Waldes begonnen. Viel ist nicht mehr übrig. Am 18. Februar räumte die Polizei das Waldcamp. Von März bis September ruhen die Rodungsarbeiten. Eine Mahnwache im Wald symbolisiert nun den Widerstand.


In diesem Beitrag geben wir eine Übersicht über die Ereignisse im Wald rund um die Waldrodung (bis zum 7. April 2009). Aktuelle Nachrichten zum Widerstand im und um den Wald gibt es jetzt im Beitrag Widerstand im Kelsterbacher Wald. Was vom Zeitpunkt der Waldbesetzung bis zum "Tag X" im Wald passierte, findet man im Beitrag Baumbesetzung im Kelsterbacher Wald.

Bilder aus dem Wald (Auswahl)

Bei Youtube gibt es inzwischen viele Videos zur Waldbesetzung. Um sie zu finden, am einfachsten einen der hier genannten Filme anklicken und dann bei "Ähnliche Videos" nachsehen.

Eine Sammlung von Fotos, Videos und Radiobeiträgen von der Waldbesetzung (auch vom letzten Jahr) ist beim BBI zusammengestellt.

Lage im Wald aus "erster Hand" (solange noch möglich):

Newsticker: Was passiert aktuell im Wald?

07.04.2009: Mahnwache im Kelsterbacher Wald besteht weiter

Auch nach der Räumung des Waldcamps gibt es weiterhin Widerstand gegen den Flughafenausbau im Kelsterbacher Wald. Ein Dutzend AktivistInnen haben am Mönchwaldsee als "Mahnwache" ein Zeltlager errichtet - in Sichtweite des ehemaligen Camps, das jetzt mit Stacheldraht und Kameras bewachtes "Fraport-Gelände" ist. Die Mahnwache dient als Anlaufstelle und Informationspunkt im Wald für Ausbaugegner und interessierte Bürger. Es sind auch Aktionen wie Konzerte und Lesungen angedacht. Schauen Sie mal vorbei! Mehr in diesem Bericht der Frankfurter Rundschau

Samstag, 28. März 2009: Film über Waldcamp

Wie die FR berichtet, arbeitet die junge Filmemacherin Hanna Hoeft an einem Dokumentarfilm über das Leben im Camp. Eigentlich, sagt sie, habe sie mit Politik im allgemeinen und den Ausbaugegnern im besonderen, ja wenig am Hut gehabt. Doch das Engagement der Waldbesetzer hat sie fasziniert. Hoeft: "Ich möchte das Camp-Leben zeigen. Wie die Menschen miteinander umgehen. Wie sie sich im Laufe der Zeit verändert haben." Freuen wir uns auf den Film!

Sonntag, 08.März 2009: Navajo-Delegation besucht Rodungsgebiet

Globale Solidarität: eine Delegation von Navajo-Indianern unter Führung von Henry Red Cloud aus Lakota, Süd Dakota besucht am Sonntag, den 8. März das Rodungsgebiet für die geplante Landebahn Nordwest im Kelsterbacher Wald. Freitag. DIe Inidaner kämpfen für Umwelt und Menschenrechte. Am Freitag werden sie in Offenbach über Projekte in ihrer Heimat berichten, danach gibt es ein Konzert.
Mehr ...

Samstag, 28. Februar 2009: Hattersheim besichtigt Rodungsgebiet

Rund 400 Menschen folgten einem Aufruf der Stadt Hattersheim zur Besichtigung der im Wald angerichteten Zerstörung. Bürgermeister Franssen wunderte sich nicht über das Entsetzn mancher Teilnahmer: "Viel mehr Bürgern als bisher wird erst jetzt klar, wie nah uns die Landebahn kommt". Der Ausbau habe für Hattersheim gravierende Folgen. Bei Ostwetterlage würden Teile von Eddersheim in 120 Meter Höhe überflogen. Für Okriftel und ganz Eddersheim sei mit einer erheblichen Zunahme des Lärms zu rechnen. Obwohl es sich um eine offizielle städtische Veranstaltung und nicht um eine Demonstration handelte, wurde die Gruppe von einem großen Polizeiaufgebot genauestens beobachtet, was viele Teilnehmer erheblich störte.

Mittwoch, 25. Februar 2009:

Der hessische Datenschutzbeauftragte Ronellenfitsch kommt zu dem Schluss, dass das heimliche Filmen von Journalisten während der Räumung des Waldcamps rechtswidrig war. Fraport könne sich hier nicht auf das Hausrecht berufen. Mehr ...

Samstag, 21. Februar 2009:

Demonstration gegen Räumung des waldcamps

Trotz schlechtem Wetter folgten 250 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration im Wald. Das Gebiet des geräumten Waldcamps ist allerdings hermetisch abgeriegelt und kann nicht mehr in Augenschein genommen werden. Fraport hat aus den Bespitzelungs-Vorwürfen gelernt: am Zaun wird jetzt überall auffällig auf Videoüberwachung hingewiesen. Nach Auflösung der Demonstration fand ein Autocorso um das gerodete Gebiet statt.

Hausbesetzung

Einige AktivistInnen besetzten ein leerstehendes Haus in der alten Flughafenstraße im Kelsterbacher Industriegebiet, das für den Bau der Landebahn abgerissen werden soll. Sie kletterten aufs Dach und hängten ein Transparent auf. Es kam zu Konflikten zwischen der Polizei und aus dem Wald herbeigeeilten Unterstützern. Gegen Abend räumten die AktivistInnen das Dach wegen Dunkelheit und Regen freiwillig. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen.

Freitag, 20. Februar 2009:

Das Bündnis der Bürgerinitiativen protestiert aufs schärfste gegen die Zerstörung der BBI-Hütte und die Räumung des Waldcamps. Die Bäume im Bereich des Camps werden nämlich erst im September gerodet. Der Widerstand soll weiter gehen.

Fraport hat gegen alle 37 WaldbesetzerInnen, die das Camp nicht freiwillig verlassen wollten, Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. Die Linke kritisierte Fraport wegen der Strafanzeigen. Nach der Räumung jetzt noch juristische Rechthaberei zu betreiben, verschärfe nur die Situation. (PM vom 19.02.2009).

Donnerstag, 19. Februar 2009: Fraport bespitzelt Journalisten

Fraport hat sich bei der Presse richtig unbeliebt gemacht. Am Tag der Räumung wurden die Journalisten erst gegen Mittag und nach hartnäckigem Drängeln überhaupt zum Ort des Geschehens zugelassen. Dann wurden sie auch noch bespitzelt. Mit einer im Helm eines Fraport-Mitarbeiters versteckten Kamera wurden die Journalisten gefilmt, einem aufmerksamen Journalisten fiel das auf (Audio-Bericht). Nach Aussagen von Fraoport wurden die Bilder "live ins Einsatzzentrum übertragen". Als Begründung führte Fraport an, man habe als Besitzer das Hausrecht auf dem Gelände und dürfe es deshalb auch überwachen.

Das sieht die Presse anders. Der Journalistenverband protestierte und schloss rechtliche Maßnahmen nicht aus. Der hessische Datenschutzbeauftragte forderte eine Aufklärung. Die Grünen ( -> Pressemitteilung) und die Linke protestierten gegen die Missachtung der Pressefreiheit.

Mittwoch, 18. Februar 2009:

Die Polizei hat mit zwei Hundertschaften in den Morgenstunden begonnen, das Waldcamp zu räumen. Zu dem Zeitpunkt hielten sich etwa 40 Personen dort auf. Spezielle Baumkletterer der Polizei holen die BesetzerInnen von den Bäumen und kappen die Verbindungsseile zwischen den Bäumen. Gegen die Baumhäuser werden Hubwagen eingesetzt. Das Gelände ist abgesperrt, auch die Presse kommt bis Mittag nicht ins Camp. Die grüne Landtagsabgeordnete Hamman ist auf dem Weg ins Camp, um die Aktion zu beobachten. AUch von der Linken haben sich vier Abgeordnete auf dem Weg in den Wald gemacht. Die Politiker kamen aber auch nichts bis ins Camp.

Mittag hat man eine Delegation des BBI und einige Pressevertreter hereingelassen. Die Presse muss jedoch in gehörigem Abstand vom eigentlichen Räumungsgeschehen bleiebn. Am Nachmittag wird das Robin-Wood Baumhaus und später weitere Baumhäuser geräumt, die BI-Hütte wird plattgemacht. Insgesamt sollen mindestens 18 Leute festgenommen worden sein. Am Abend protestierten etwa 120 Menschen an der Mahnwache gegen die Zerstörung.

Montag, 15. Februar 2009:

Die CampbewohnerInnen fürchten in dieser Woche die Räumung. UnterstützerInnen sollten deshalb verstärkt in den Wald kommen. Jeden Abend ab 19 Uhr soll es ein gemeinsames Abendessen geben, die CampbewohnerInnen kochen für alle. Viele Freunde und frische Lebensmittel und Zutaten (Gemüse, Obst, Nudeln, Kartoffel, frische Kräuter aller Art, Gewürze) mitbringen! Treffpunkt ist um 18:30 an der Mahnwache außerhalb des Camps. Achtung, Personalausweis mitbringen, die Polizei kontrolliert Camp-Besucher.

Mittwoch, 11. Februar 2009:

Drei ROBIN WOOD-AktivistInnen sind zum Protest gegen den Kahlschlag auf Bäume geklettert, die etwa 80 Meter außerhalb des Camps in der Nähe der laufenden Rodungsarbeiten stehen. Die Polizei holte die drei bis zum Abend von der Bäumen und nahm sie fest. Im Waldcamp rechnet man weiterhin täglich mit der Räumung, auch wenn sich einige Polizeiaktionen in den letzten Tagen als "Fehlalarme" herausgestellt haben. Einzelne Waldbesetzer haben im "Camp II", einem "Ausweichstandort" in der noch zugänglichen Zone des Waldes, ihr Quartier aufgeschlagen.

Montag, 09. Februar 2009:

Richtig was los war heute auf der Stadtverordnetenversammlung in Kelsterbach zum Thema "Waldverkauf an Fraport". Hunderte wütender AusbaugegnerInnen drängelten sich im Saal , entrollten ein Transparent und machten ihrem Ärger Luft. Trotzdem befürworteten die Stadtverordneten - ohne Aussprache - mit den Stimmen von SPD und CDU den Vertragsabschluss mit Fraport. Der endgültige Vertrag soll im März noch einmal zur endgültigen Abstimmung vorgelegt werden, erst dann sollen auch die Klagen zurückgezogen werden. In den nächsten Tagen wird jetzt mit der Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren begonnen, mit dem Ziel, den Beschluss der Stadtverordneten aufzuheben. Damit ein Bürgerbegehren stattfinden kann, werden etwa 1000 Stimmen wahlberechtigter Kelsterbacher BürgerInnen benötigt.

Auch wenn der Wald nun nicht mit dem morgigen Tag rechtsgültig an Fraport übergeht, wird täglich mit der Räumung des Camps gerechnet, die Harvester sind schon sehr nahe an das eingezäunte Gebiet herangerückt.

Donnerstag, 05. Februar 2009:

Heute findet in Kelsterbach die gemeinsame Sitzung von Bau- und Finanzausschuss zum Thema Waldverkauf statt. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 19:30, Bürgersaal Fritz-Treutel-Haus.

Robin Wood teilt mit, dass heute abend WaldschützerInnen Zelte im Kelsterbacher Wald aufschlagen werden. Das Zeltlager, dass außerhalb des von Fraport beanspruchten Rodungsgebietes liegt, soll als Anlaufstelle für GegnerInnen des Flughafenausbaus dienen. Viele Menschen trauten sich wegen der massiven Polizeipräsenz nicht mehr, den Wald oder das Camp zu besuchen, beklagt Robin Wood. Mehr ...

Sonntag, 01. Februar 2009:

Etwa 200 RadlerInnen haben an der Radtour "Rund um den Flughafen-Kahlschlag teilgenommen" und gegen die Abholzung des Waldes protestiert. Auch bei Mörfelden-Walldorf wird Wald gerodet. Für die A380-Halle wurden schon vor 3 Jahren 20 Hektar gerodet, jetzt kommen noch einmal 60 Hektar für die Ausbaupläne im Süden des Flughafens dazu. Mehr: Rede von Petra Schmidt

Samstag, 31. Januar 2009:

Robin Wood Aktion, Räumung droht

Im Wald gab es heute wieder eine Aktion. Zwei Robin Wood-Aktivistinnen kletterten auf eine Buche etwa 40 Meter außerhalb des Camps. Nach einigen Stunden wurden sie mit einem Hubwagen abgeräumt und festgenommen. Die Arbeit von Journalisten wurde erneut behindert. Auffallend: Fraport agiert so, als ob ihnen bereits der ganze Wald gehören würde, obwohl der Verkauf des Gebietes noch nicht rechtskräftig beschlossen ist (für einen Teil gibt es eine vorzeitige Besitzeinweisung).
Bericht von der heutigen Aktion direkt von Robin Wood aus dem Wald:
Bilder von der Aktion

Demonstration in Kelsterbach

In Kelsterbach demonstrierten mehrere Hundert Menschen gegen die Waldrodung, den Ausbau und den Verkauf des Waldes an Fraport durch die Stadt. Viele Kelsterbacher Bürger schlossen sich spontan der Demonstration an. Das Stadtparlament soll am 9. Februar über den zwischen Bürgermeister Ockel und der Fraport ausgehandelten Entwurf entscheiden. Mehr:
Reden von Bruno Zecha und Wolf Wetzel
Hintergrundtext von Robin Wood
Bilder von der Dmo

Mittwoch, 28. Januar 2009

Ausbaugegner haben einen Hubschrauber gechartert und die Presse eingeladen, damit sie sich die Zerstörung des Waldes von oben ansehen kann. Luftbilder der Frankfurter Rundschau hier

Nach Aussage von Fraport-Vizechef Schulte hat Fraport bisher 50 ha Wald im Norden und 10 ha Wald im Süden des Areals der geplanten Landebahn gerodet. Bis Ende Frebruar will man 145 ha geschafft haben. Die Geschwindigkeit hänge vom Wetter und den Bodenbedingungen ab. Bisher habe man 6-8 ha pro Tag gerodet, zukünftig würden es nur noch 3-5 ha sein, weil der Wald in anderen Bereichen dichter sei.

Dienstag, 27. Januar 2009 * "Belagerung muss aufhören"

Die Kreisvorsitzenden der Linken Groß-Gerau, Böhm und Papoutsakis, kritisieren das überdimensionierte Polizeiaufgebot bei der Demonstration am Samstag: "Es ist völlig unverhältnismäßig, gegen 800 bis 1000 Demonstranten ungefähr 1500 Polizeikräfte einzusetzen". Beweissicherungs-und Festnahmeeinheiten seien aus Baden-Württemberg angereist, aus ganz Hessen seien Polizeikräfte aus den Revieren abgezogen worden - um einen Metallzaun zu schützen. Der Polizeieinsatz für die Fraport während der letzten Tage könnte mehr als eine Million Euro gekostet haben, schätzten die Sprecher.

Auch in Mörfelden-Walldorf wird die unverhältnismäßig starke Polizeipräsenz kritisiert. 50-100 Mannschaftswagen, schätzt man, seien dort stationiert, für die Verpflegung wurde vom Innenministerium eigens eine leerstehende Lagerhalle gemietet. "Diese Belagerung muss aufhören. Ich fordere, dass die Polizisten schnell aus Walldorf abziehen", meint Dirk Treber, Sprecher der IG Fluglärm. Die meisten Polizisten hätten ein "Söldner-Mentalität", sie hielten alle Ausbaugegner für Chaoten, ärgert sich Treber. Die Polizei selbst macht keine Angaben zur Zahl der Einsatzkräfte. Da "der Flughafenausbau auch außerhalb der Region wichtig sei" käme auch Polizei aus ganz Hessen und anderen Bundesländern zum Einsatz, ist in der FNP zu lesen.

Robin Wood meldet aus dem Wald, dass es dort zur Zeit ruhig ist. Wer keinen Platzverweis hat, kann auch ins Camp kommen.

Montag, 26. Januar 2009 * (Keine) Treibjagd

Aus dem Wald wird berichtet, dass um 8 Uhr morgens östlich des Camps eine Treibjagd stattfinden sollte, um das restliche Wild aus dem Wald zu vertreiben. Da WaldbesetzerInnen im Wald herumliefen, musste die Treibjagd abgebrochen werden. Die Polizei soll 7 Personen festgenommen haben.

Samstag, 24. Januar 2009 * Demo im Kelsterbacher Wald

Zwischen 500 und 1000 Menschen versammelten sich heute zu einer "Waldbesichtigung" im Kelsterbacher Wald, um gegen die begonnene Abholzung und den Flughafenausbau zu demonstrieren. Dabei nahmen sie die schon angerichtete Zerstörung im Wald in Augenschein und besuchten das Waldcamp. Viele Menschen dankten den WaldbesetzerInnen für ihr Engagement und sprachen ihre Unterstützung aus. Die Demonstranten zogen danach zur Rodungsstelle. Die Polizei behinderte mehrfach den Rückweg zum Waldcamp und den den Zutritt dort, nach längeren Verhandlungen wurden die Demonstranten aber doch durchgelassen. Zwei Aktivisten wurden vorübergehend festgenommen, weil sie auf eine Rodungsmaschine geklettert waren. Mehr:
Bilder von der Demo und aus dem Waldcamp
Bilder von der Demo beim BBI
Pressemitteilung vom Bündnis der Bürgerinitiativen zur Demo
Bildbericht von der Demo bei BI Eppstein

Freitag, 23. Januar 2009

22:00 - Aus dem Wald wird gemeldet: Acht Aktivisten haben heute morgen eine Rodungsmaschine besetzt (Bild hier). Sie wurden vorläufig festgenommen und später unter massiver Polizeibewachung (es ist von 50-60 Polizisten die Rede) zurück ins Camp gebracht, um ihre Sachen abzuholen, und mussten dann das Camp unter Bewachung verlassen ("Platzverweis"). Auch einige Journalisten, die die Besetzungsaktion dokumentieren wollten, wurden mit festgenommen. Mehr:
FR-Artikel "Räumung auf Raten (nur kurzzeitig verfügbar)
VIDEO bei RTL

Donnerstag, 22. Januar 2009

19:00 - Aus dem Wald wird gemeldet, dass der Zugang zum Camp für Besucher meistens noch möglich ist, aber nur nach Polizeikontrolle und nur wenn man nicht gerade "Platzverbot" hat. Die Bewohner brauchen weiterhin Lebensmittel und mentale Unterstützung!

18:00 - Die BI Mörfelden-Walldorf berichtet, dass auch nördlich von Walldorf ca. 60ha Wald abgeholzt werden. Das Gebiet gehört zu den Ausbaumaßnahmen im Süden. Mehr ...

15:00 - Robin Wood berichtet, dass Fraport den ganzen Wald bis zum März anholzen will, nicht nur die ursprünglich vorgesehenen 92 ha für "vordringliche Arbeiten". Für die 92 ha hatte Fraport eine "vorzeitige BesitzeinweisunG" erhalten. Wenn Kelsterbach den Wald jetzt verkauft, gibt es keine Einschränkung mehr für Fraport. Es werden zur Zeit ca. 10 ha pro Tag abgeholzt. Mehr ...

Mittwoch, 21. Januar 2009

17:00 - Aus dem Wald wird gemeldet, dass AktivistInnen von Robin Wood und anderen Verladungsmaschinen des Rodungsunternehmens besetzt haben, worauf die Arbeiten kurzfristig eingestellt wurden. Die Polizei nahm etwa 10 Demonstranten, die an der Aktion beteiligt waren, vorläufig fest. Ansonsten wird weiter abgeholzt, im Camp ist es aber friedlich, man kann es ohne weiteres besuchen. Morgen (Donnerstag) soll ein kleines Kulturprogramm organisiert werden (18:00). Alle sind eingeladen, die WaldbesetzerInnen freuen sich über Unterstützung!

12:00 - Kelsterbach verkauft den Wald an Fraport und gibt den Widerstand gegen den Flughafenausbau auf. Wie heute auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde, will die Stadt mit Fraport ein Kooperationsabkommen abschließen. Fraport zahlt 32 Mio. Euro für die Grundstücke, Kelsterbach zieht die Klagen gegen den Ausbau zurück. In weiteren Punkten, z.B. der Entwicklung von Gewerbegebieten, will man zusammenarbeiten. Ausbau-Gegner zeigten sich wenig begeistert von der Neuigkeit. Mehr ...

10:00 - Als "unfreundlichen Akt gegen die Menschen in der Region" bezeichnete Landrat Enno Siehr den heutigen Beginn der Rodungsaktionen im Kelsterbacher Wald: "Fraport fährt einen knallharten Konfliktkurs. Der Landrat fordert sowohl Ausbaugegner als auch den Flughafenbetreiber in der jetzt drohenden Auseinandersetzung zu Augenmaß und unbedingter Gewaltlosigkeit auf. Mehr ...

DIE LINKE fordert Aufklärung zur Frage, ob und wie von Fraport und Sicherheitsfirmen auch Hartz IV-Empfänger zum Schutz des Bauzauns herangezogen werden.

Dienstag, 20. Januar 2009, 8 Uhr: Die Waldrodung beginnt

Artikel mit mehreren Videos vom Tag (Ausgrabeaktion, Harvester bei der Arbeit, ...) gibt es bei hr-online: "Aufgeheizte Stimmung im Wald"

23:00 - Info aus dem Wald: ein Großteil der Polizeikräfte ist abgezogen bzw. hat etwas Abstand vom Camp genommen. Es wurde auch gesagt, dass das Camp in den nächsten Tagen nicht geräumt werde. Die Waldbesetzer bitten um Unterstützung: Decken, Schlafsäcke und Lebensmittel (möglichst vegan) werden gebraucht.

19:52 - Letzte Info aus dem Wald: der Baumbesetzer im Tunnel wurde von der Polizei ausgegraben und rausgeholt (siehe auch FR-Artikel "Der Widerstand der Wühlmaus"). Die Polizei macht keinen Feierabend, im Gegenteil kommen noch mehr Polizeikräfte in den Wald. Die Okrifteler Straße wurde jetzt doch teilweise gesperrt. Man kommt aus dem Wald heraus in Richtung Walldorf, aber nicht hinein, auf der Kelsterbacher Seite vermutlich analog.

18:00 - Das Bündnis der Bürgerinitiativen ist entsetzt, dass Fraport unter massivem Polizeieinsatz irreversible Tatsachen schafft, obwohl über die Klagen in der Hauptsache noch nicht entschieden ist. Fraport rede zwar von Arbeitsplätzen, verfolge aber nur eigene Gewinninteressen. Der VGH habe sich mit seiner Entscheidung zum Erfüllungsgehilfen von Fraport gemacht. Mehr ...
Robin Wood beklagt den Kahlschlag im Wald vor der endgültigen juristischen Entscheidung. "Der Zeitdruck ist eine Erfindung von Fraport, um ihr Milliarden-Projekt noch vor einer Gerichtsentscheidung in der Hauptsache schnell in trockene Tücher zu bekommen und Fakten im Wald zu schaffen", meint Robin Wood. Mehr ...
Die NaturFreunde Hessen verurteilen scharf den Beginn der Rodungen im Kelsterbacher Wald und fordern einen sofortigen Stopp der Maßnahmen. Mehr ...
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bedauerte, dass Fraport Fakten schafft, die nicht rückgängig zu machen sind, bevor auch nur eine Musterklage entschieden sei. Damit "würden alle Bemühungen zunichte gemacht, den Ausbau bürgerschaftlich und konsensorientiert zu verwirklichen". Mehr ...

17:15 - Aus dem Wald ist zu hören, dass Hartz IV Empfänger zur Bewachung des Bauzaunes herangezogen werden (mit 1 Euro-Jobs). Das BBI fordert die Aufklärung dieses Sachverhaltes: "Wenn Fraport den Bauzaun bewachen lassen will, sollen sie es zu ordentlichen Bedingungen tun".

16:45 - Die Lage im Wald: Die Okrifteler Straße ist frei und man kann zum Camp laufen. Es ist zwar viel Polizei im Wald, sie schauen aber nur zu. Den Waldbesetzer im Tunnel haben sie bisher noch nicht ausgraben können.

15:18 - Der BUND kritisiert den heutigen Beginn der Rodungsarbeiten im Kelsterbacher Wald. Vorstandssprecherin Brigitte Martin nennt das Vorgehen der Fraport die "brutale Durchsetzung der eigenen Interessen, um schnellstmöglich Fakten zu schaffen". Der Verband bestreitet, dass die von der Fraport unterstellte Eilbedürftigkeit der Flughafenerweiterung gegeben sei. Mehr ...

12:10 Das Bündnis der Bürgerinitiativen berichtet, dass Medienvertreter sehr zahlreich im Kelsterbacher Wald angekommen sind. Die Waldbesetzer sind noch im Camp. Die Polizei gräbt das Tunnelsystem auf. Ein Waldbesetzer hat sich in einem Tunnel verschanzt.

12:09 Die Grünen in Hessischen Landtag kritisieren die Rodungen im Kelsterbacher Wald als "Falsches Signal". Ferzeit sinkende Fluggast- und Frachtzahlen "zeigen, dass kein Grund für übereilte Maßnahmen besteht und lassen erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Planfeststellungsbeschlusses aufkommen", sagt Frank Kaufmann Mehr ... .

11:45 - Aus Kreisen der Bürgerinitiativen wird gemeldet: die Okrifteler Straße ist befahrbar und das Hüttendorf erreichbar. Der Wald zwischen Schallmauer und Autobahn und vom Ticona-Werk her wird abgeholzt. Die Polizei sucht nach dem Tunnelsystem der Waldbewohner. Laut Hessischem Rundfunk solle das Hüttendorf jedoch noch nicht gewaltsam geräumt werden. Die Waldbewohner haben jedoch einen anderen Eindruck. Fraport wartet laut einem Sprecher noch auf die Antwort auf ihre Aufforderung, das Camp freiwillig zu verlassen. Auf die Frage, was man tun will, wenn die Bewohner nicht freiwillig gehen, antwortete der Fraport Sprecher ausweichend: "Mal sehen". Sobald aber die Arbeiten irgendwie behindert würden, "würde man sich Hilfe holen".

11:30 - Der hessische Rundfunk meldet: "Die ersten Bäume fallen".

11:09 - "Stoppen Sie die Rodungsarbeiten!" fordert Dr. Berthold Fuld, Vizepräsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm, die Fraport-Geschäftsführung auf. Die Fraport würde genau wissen, dass das Eilverfahren rechtsstaatlichen Mindestanforderungen nicht genüge. Es gäbe auch überhaupt keinen Grund, außerhalb der Tunnel und Überführungsbauwerke bereits jetzt zu roden. (Pressemitteilung der BVF)

10:45 - Die Fraktion der Linken im Hessischen Landtag verschiebt ihre konstituierende Fraktionssitzung, sagt Fraktionssprecher Klein der Presse. Statt dessen geht die Fraktion zur Unterstützung des Protestes in den Wald.

10:00 - Fraport gibt bekannt, dass man mit der Rodung des Waldes begonnen hat. In einer Pressemitteilung bezeichnet Fraport den Start der Arbeiten zum Flughafenausbau als einen "guten Tag für die ganze deutsche Luftver­kehrswirtschaft" und "ein Signal der Zukunftsfähigkeit an den Kapitalmarkt".

10:04 - Das Bündnis der Bürgerinitiativen berichtet, dass die ersten Bäume nahe dem Eingang des Ticona-Werkes gefällt werden. Zuerst kommen kleinere Bäume dran, es wird die Motorsäge eingesetz. Die Harvester (Rodungsmaschine, mit denen man Bäume "industriell" fällen kann) sind aber schon bereit.

09:02 - Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft dazu auf, zum Kelsterbacher Wald zu kommen. Die Bewohner des Waldcamps wurden aufgefordert, das Waldcamp zu verlassen. Um das Camp wird ein Zaun gezogen. Konflikte mit der Polizei gibt es bisher nicht.

08:11 - Die WaldbesetzerInnen melden, dass der Wald voller Polizei und Harvestern ist und bitten um Unterstützung.


18. Januar 2009: CDU / FDP gewinnt Wahl

Bei der Landtagswahl gibt es erwartungsgemäß eine Mehrheit für CDU und FDP. Roland Koch wird wieder Ministerpräsident. Das Gericht hat entschieden, Wähler sind jetzt keine mehr zu verärgern - ab morgen kann es den Bäumen an den Kragen gehen. Im Camp herrscht Alarmbereitschaft.

17. Januar 2009: Ausbaugegner demonstrieren am Flughafen

Etwa 300 Ausbaugegner demonstrieren am Flughafen gegen den Ausbau und die drohende Rodung des Kelsterbacher Waldes.

15. Januar 2009: Gericht lehnt Eilanträge ab, Waldrodung Anfang Februar

Der VGH Kassel hat drei Tage Landtagswahl alle Eilanträge gegen den Sofortvollzug abgelehnt und damit de facto grünes Licht für den Flughafenausbau gegeben. Fraport hat angekündigt, spätestens Anfang Februar mit der Rodung zu beginnen. Bis Ende Februar will man den ersten Teil des Waldes platt machen, dann beginnt die Schutzzeit, in der nicht gerodet werden darf. Der Rest des Waldes kommt dann im September dran.

14. Januar 2009: Fraport dementiert Errichtung von Bauzaun

Fraport erklärte heute, es sei nicht mit der Errichtung des Bauzauns begonnen worden. Man habe einen 160 Meter langen Zaun errichtet, um das Wild vor Rodungsarbeiten zu schützen. Der Bauzaun würde erst kurz vor Begin der Rodung (etwa in zwei Wochen) errichtet. Die Erschießung der Wildschweine sei nur ein Unfall gewesen. Mit dem Polizeieinsatz habe Fraport nichts zu tun. Die Polizei erklärte, sie habe sich im Camp umsehen wollen, um ein "angebliches Tunnelsystem" zu inspizieren.

Am Abend wird auf einer Demonstration in Frankfurt gegen die Bildungspolitik in Hessen und auch gegen den Flughafenausbau protestiert.

Dienstag, 13. Januar 2009, 14:00 Tag X - Alarm ausgelöst !

Fraport hat heute begonnen, den Zaun um den Kelsterbacher Wald zu ziehen. Eine Hundertschaft Polizei erschien im Camp und nahm es unter die Lupe, was große Aufregung unter den Waldbesetzern auslöste: war das eine Art "Proberäumung"? Daraufhin wurde von den Bürgerinitiativen der "Tag-X Alarm" ausgelöst.

Schon am ersten Tag gab es unschuldige Opfer: drei Wildschweine aus dem Kelsterbacher Wildgehege wurden erschossen (die restlichen konnten mit etwas Hilfe von Ausbaugegnern die Flucht ergreifen, kleines Video vom hr dazu hier ). Gegen Abend versammelten sich etwa 150 Bürgerinnen und Bürger, darunter auch Bürgermeister umliegender Kommunen, im Wald, um gegen die Zaunziehung und damit den Beginn der Vernichtung des Waldes zu protestieren. Mit einem Fackelzug zog man zur BBI-Hütte im Waldcamp, wo es eine Kundgebung gab (Bericht hier) .

Montag, 12. Januar 2009::

Ab heute gilt Fraport als Besitzer des Kelsterbacher Waldes, nachdem das Regierungspräsidium Darmstadt Ende Dezember die beantragte "vorzeitige Besitzeinweisung" für den Wald zu diesem Tag genehmigt hat. Im Waldcamp herrscht höchste Alarmbereitschaft.

Der VGH Kassel lehnt in einem ersten Verfahren den Eilantrag des BUND gegen den Sofortvollzug ab. Fraport erklärt, man wolle noch die restlichen Eilanträge, zumindest aber den der Stadt Kelsterbach, abwarten, bevor man mit der Rodung beginnt. Einen Bauzaun will Fraport nicht zu früh errichten, weil er sonst unnötig lange bewacht werden müsste. Mit den Waldbesetzern suche man den Dialog, keine Konfrontation, sagte Fraport.

Weitere Informationsquellen

Die Vorgeschichte

Themen hierzuAssciated topics:

Protest­ver­an­stal­tungen Waldvernichtung [object Object] Aktionen gegen Ausbau Demonstrationen PFV Landebahn Nordwest

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Keine Wartungshalle im Bannwald
Protestkundgebung zur Sitzung der Regionalversammlung
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-10-21>
   Mehr»
BBI: Argumente für die Rodung von Bannwald sind verflogen
Pressemitteilung vom 03.11.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-11-03>
   Mehr»
Aktion: Abgabe der gesammelten Einwendungen beim RP
<2005-02-24>
Am 2. März sollen die gesammelten Einwendungen gegen den Flughafenausbau im Rahmen einer Aktion beim Regierungspräsidium Darmstadt abgegeben werden. Machen Sie mit!   Mehr»
Erörterungstermin beginnt - Kundgebung am 12. September!
Letzte Möglichkeit zum öffentlichen Protest im Planfeststellungsverfahren
Von: @cf <2005-09-10>
Zum Auftakt des Erörterungstermins am 12. September laden Bürgerinitiativen, die Initiative Zukunft Rhein-Main, Kommunen und Verbände alle AusbaugegnerInnen zu einer Kundgebung vor der Stadthalle Offenbach ein. Kommen auch Sie und protestieren Sie gegen die Ausbaupläne!    Mehr»
ROBIN WOOD: Baumbesetzer seilen sich ab
Protestaktion gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens geht nach 216 Stunden zu Ende (PM vom 20.09.2005)
Von: @ROBIN WOOD <2005-09-20>
   Mehr»
Bündnis der Bürgerinitiativen dankt Robin Wood
Pressemitteilung vom 20.09.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-09-20>
   Mehr»
Baumbesetzung im Kelsterbacher Wald
Von: @cf <2009-01-08>
Aktivist/Innen von Umweltinitiativen haben im Kelsterbacher Wald Bäume auf dem Gebiet der geplanten Landebahn besetzt. Chronik der Ereignisse, Reaktionen, Meinungen [abgeschlossen 13.01.2009]   Mehr»
Pro­test­ak­tio­nen ge­gen Aus­bau
Von: @cf <2018-09-17>
Auch nach der Eröff­nung der neu­en Lan­de­bahn geben die Menschen, die unter dem zu­neh­men­den Flug­lärm leiden, nicht auf: der Wider­stand "auf der Straße" geht wei­ter. Lau­fen­de In­for­ma­tio­nen hier! [aktualisiert 17.09.2018]    Mehr»
Widerstand gegen Flughafenausbau - im Wald und auf der Straße
Von: @cf <2011-07-04>
Der Wald ist gerodet, die umstrittene neue Landebahn ist so gut wie fertig. Trotzdem gibt es noch Widerstand und Protest "im Wald und auf der Straße". [abgeschlossen 03.07.2011]   Mehr»
Mehr Flughafen = mehr Risiko: Aktion am 9. 1. 2004
Pressemitteilung BBI vom 05.01.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2004-01-05>
   Mehr»
Aktion "Sicherheitsrisiko" am 9. Januar
Pressemitteilung vom 05.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-05>
   Mehr»
Pulverfass Rhein-Main: Mehr Flughafen = mehr Risiko
Foto-Impressionen von der Aktion
Von: @VBe <2004-01-09>
   Mehr»
Pulverfass Rhein-Main: Mehr Flughafen = mehr Risiko
Aktion gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens
Von: @VBe <2003-12-24>
   Mehr»
Protestzug gegen Lärm
Eine Aktion zum "Tag gegen Lärm 2004"
Von: @Bürgerinitiative Mainspitze (B!MS) <2004-04-25>
   Mehr»
BBI: Sinnloses Waldopfer
Pressemitteilung vom 08.09.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2005-09-08>
   Mehr»
BBI: Der Erörterungstermin ist eine Veranstaltung für alle Bürger
Pressemitteilung vom 09.09.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2005-09-09>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen kritisiert die Planung für den Erörterungstermin und fordert alle BürgerInnen auf, am Montag gemeinsam an der Eröffnung teilzunehmen. Am Nachmittag wird dann im Wald gegen die Rodung demonstriert   Mehr»
BIs feiern Erfolg des Widerstandes
Bilder vom Fest
Von: @(BBI) <2006-06-06>
Die WM findet statt - auch ohne neue Landebahn! Am Pfingstsonntag, den 4. Juni 2006, erinnerte das Bündnis der Bürgerinitiativen bei einer Veranstaltung im Kelsterbacher Stadtwald daran: kein Mensch braucht die neue Landebahn. Impressionen vom Fest finden Sie hier   Mehr»
BBI: Brief an Bürgermeister Engisch zur Baumbesetzung im Kelsterbacher Wald
Bündnis erklärt Solidarität mit Baumbesetzern und fordert zum Dialog auf
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2008-05-29>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) hat sich in einem Brief an Bürgermeister Engisch mit den Baumbesetzern im Kelsterbacher Wald solidarisch erklärt und hofft auf weitere Unterstützung im Kampf gegen den Ausbau    Mehr»
ROBIN WOOD: Waldschutz statt Flughafenausbau !
Pressemitteilung vom 30.5.2008
Von: @ROBIN WOOD <2008-05-31>
Die Waldbesetzung gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens stärkt den Widerstand gegen den Klimakiller Flugverkehr, meint ROBIN WOOD   Mehr»
Alles zum Tag X - Bannwald-Rodung für A380-Werft
Bannwald für A380-Halle wird am 12. September gerodet
Von: @cf <2005-09-11>
Der Tag X ist in greifbare Nähe gerückt: der Bannwald für den Bau der A380-Werft wird am 12. September gerodet, nachdem das Bundesverwaltungsgericht einen Baustopp abgelehnt hat. Mehr Informationen zum Tag X hier!    Mehr»
Waldrodung droht - Bürgerinitiativen rufen zum Protest auf
Tag X: Räumung Waldcamp, Einzäunung, Waldrodung!
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2009-01-04>
Ab Januar droht die Rodung des Kelsterbacher Waldes. Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft für den "Tag X" zum Protest auf. Demo am 14. Januar in Frankfurt!   Mehr»
Nach dem Tag X: Demonstration am Flughafen
Ausbaugegner wollen weiter kämpfen
Von: @cf <2009-01-17>
Mehrere Hundert Menschen demonstrierten heute am Frankfurter Flughafen gegen den Flughafenausbau und die drohende Waldrodung.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.