Mehr Flughafen - mehr Risiko!
Die Risiko-Debatte beim geplanten Flughafenausbau. Informationen, Berichte, Kommentare
Von: @cf <2006-01-01>
Beim geplanten Ausbau des Flughafens steigt auch das Risiko für einen Flugzeugabsturz. Das Absturzrisiko ist heute einer der zentralen Themen beim geplanten Flughafenausbau

Der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens bringt für die Einwohner der Rhein-Main-Region nicht nur eine massive Zunahme der Lärm- und Schadstoffbelastung, sondern auch eine Zunahme des Risikos durch einen eventuellen Flugzeugabsturz. In der dichtbesiedelten Region um den Flughafen herum hätte ein Flugzeugabsturz katastrophale Folgen nicht nur für die Passagiere im Flugzeug, sondern auch für die Menschen am Boden, die von den Trümmern getroffen würden.

Für die Ausbauplaner war das Absturzrisiko lange Zeit kein Thema. Im Raumordnungsverfahren wurde keine vertiefte Betrachtung dieses Risikos durchgeführt. So wurde bei der Planung der Nordwestbahn von der Fraport schlichtweg übersehen, dass in der Einflugschneise der geplanten Landebahn das Chemiewerk Ticona liegt - ein Betrieb, der gefährliche Stoffe verarbeitet und der deshalb unter die Störfall-Verordnung fällt. Erst als die von einem möglichen Absturz auf das Gelände der Ticona gefährdete Kommunen die Störfall-Kommission anriefen und eine EU-Beschwerde wegen Verletzung der Seveso-Richtlinie eingereicht wurde, kam die Risikodebatte so richtig in Fahrt. Heute ist sie zu einem entscheidenden Faktor in der Ausbau-Debatte geworden.

Risiko Flugverkehr: Grundlagen

Im Alltag des Bürgers hat der Begriff "Absturzrisiko" etwas mit Angst zu tun. Der Gedanke, ein Flugzeug könnte abstürzen und ein Wohnhaus treffen, ist eine sehr beängstigende Vorstellung. Doch die Risikodebatte um den Flughafenausbau hat wenig mit Angst zu tun. Gutachter berechnen das Risiko nach komplexen (und unterschiedlichen) Verfahren, am Ende der Berechnung steht eine abstrakte Zahl. 1 mal in 25000 Jahren? Oder 1 mal in 33000 Jahren? Dieses errechnete Risiko muss die Politik bewerten. Ist es akzeptabel? Steht in einem vernünftigen Verhältnis zum erwarteten Nutzen? Wie werden eventuelle Konflikte zwischen verschiedenen Nutzungen gelöst? Hier scheiden sich die Geister, denn gesetzliche Vorschriften über zulässige Risiken bei Großprojekten wie dem Flughafenausbau gibt es in Deutschland nicht.

Um die Risiko-Debatte besser zu verstehen, sind einige Grundlagen und Hintergrundinformationen nützlich, die Sie in den folgenden Artikeln finden.


Absturz-Risiken durch die geplante Nordwestbahn

Das Risiko eines Flugzeugsabsturzes in der Umgebung des Flughafens steigt bei einem Ausbau des Flughafens immer an, allein deshalb, weil die Zahl der Starts und Landungen steigt: Mehr Flughafen, mehr Risiko.

Welche Gegenden besonders durch einen möglichen Absturz gefährdet werden, zeigt eine Analyse möglicher Absturzstellen rund um den Frankfurter Flughafen:

http://www.cs-wim.de/ Absturzrisiko sichtbar gemacht

Doch bei der geplanten Nordwestbahn gibt es nicht nur das allgemeine Absturzrisiko, sondern einige Besonderheiten, die wohl weltweit ziemlich einmalig sind. Nur ein kurzes Stück hinter den westlichen Ende der Landebahn liegt das Chemiewerk Ticona, das im Endanflug von landenden Flugzeugen in ganz geringer Höhe überflogen würde. Ein Chemiewerk dürfte mit Sicherheit nicht so nahe an einer Landebahn gebaut werden - darf man eine Landebahn bauen, wenn das Chemiewerk schon da ist? Ja, meint die Hessische Landesregierung. Wenn nötig, will Ministerpräsident Koch die Ticona enteignen, damit sie seinem Lieblingsprojekt nicht mehr im Wege steht.

Da man sich von der Hessischen Landesregierung keine objektive Klärung dieser Frage erwarten kann, wurde von Anliegerkommunen und der Ticona selbst die Störfallkommission des Bundes um eine Stellungnahme gebeten. Die Störfallkommission hat sich mit dem Problem ausführlich befasst und eine Empfehlung abgegeben: keine Landebahn.

http://www.cs-wim.de/ Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission

Die Fraktion der Flughafenausbau-Gegner im Frankfurter Römer (FAG) reichte in September 2003 eine EU-Beschwerde ein: bei der Planung der Landebahn sei die "Seveso-II-Richtlinie" (eine EU-Richtlinie, mit der Unfälle in störanfälligen Betrieben verhindert werden sollen). Diese Beschwerde hatte große Wirkung: die EU-Kommission leitete ein Verfahren wegen Verletzung des Gemeinschaftsrechts gegen Deutschland ein und machte damit der Hessischen Landesregierung eine Menge Ärger. Bis heute (Mitte August) ist die Angelegenheit noch nicht abgeschlossen.

http://www.cs-wim.de/ Risiko-Ticona: das Verfahren der EU-Kommission

Auch ganz ohne Nordwestbahn gibt es ein "Risiko Ticona": gegenwärtig führt eine wichtige Abflugroute mitten über das Werksgelände, das Absturzrisiko ist nach neuen Gutachten nicht viel kleiner als das Risiko durch eine Nordwesbahn. Doch Landesregierung und andere Verantwortliche denken nicht im Traum daran, die gefährliche Route zu verlegen: stattdessen versuchen sie, das aktuelle Risiko dazu zu nutzen, die Ticona unter Druck zu setzen.

http://www.cs-wim.de/ Risiko Ticona: die aktuelle Situation und die Zukunft des Werks

 

Das Risiko "Ticona" ist nicht das einzige Risiko der geplanten neuen Landebahn. Auch am östlichen Ende der Bahn gibt Gebäude, die durch einen Flugzeugabsturz gefährdet werden: den Fernbahnhof mit der ICE-Strecke, und das Airrail-Center, ein riesiger Bürokomplex, der auf dem Fernbahnhof errichtet werden soll. Gefährliche Stoffe werden zwar dort nicht verarbeitet, dafür halten sich Tausende von Menschen dort auf. Beim Anflug von Westen her (an 75% aller Tage) würden die landenden Flugzeuge nur knapp 100 Meter entfernt am Gebäude vorbeifliegen - was passiert, wenn bei der Landung mal etwas schief geht? Für Fraport ist dieses Risiko kein Thema - für uns schon:

http://www.cs-wim.de/ Nordwestbahn: das Risiko Fernbahnhof

Das generelle Absturzrisiko wird bei der Nordwestbahn noch größer durch Vogelschlag: genau dort, wo beim Anflug auf die geplante Nordwestbahn von Westen anfliegende Flugzeuge in 120 m Höhe den Main überqueren würden, halten sich auch Tausende von Vögeln auf - Kollisionsgefahr. Das Risiko eines Flugzeugabsturzes durch einen Zusammenstoß mit einem Vogelschwarm ist hier besonders hoch. Auch das sieht Fraport gelassen.

http://www.cs-wim.de/ Nordwestbahn: Hohes Risiko durch Vogelschlag

Material zum Thema Risiko

Themen hierzuAssciated topics:

Absturz-Gefahr Ticona Risiko Landebahn Nordwest

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
Was sagt das Grundgesetz (im Artikel 2) dazu ?
Von: @PFV <2002-05-31>
   Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Flugunfälle in Deutschland
Viele Zwischenfälle in der Statistik der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
Von: @VBe <2003-03-17>
   Mehr»
Triebwerksbrand nach Start in Frankfurt!
Presseinfo des Bündnis der Bürgerinitiativen
<2000-08-14>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
airdisaster.com
"Alles" über Flugzeugunfälle ...
Von: @VBe <2003-07-01>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst weist Vorwurf der Panikmache zurück
Pressemitteilung vom 14.11.2003
Von: @DFLD <2003-11-14>
   Mehr»
Fraport bestreitet Absturzrisiken auf Bahnhof und Airrail-Center bei Ostanflügen
Pressesprecher Busch: "Nur die übliche Panikmache"
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-11-14>
   Mehr»
TÜV Pfalz: Absturzrisiko auf Ticona bei 1:10000
Wert "an der Grenze des Akzeptablen" - und nun?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2004-01-10>
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Risiko Ticona ? Das "dickere Ende" der Landebahn liegt im Osten !
Sollen die Risiken für viele Tausend Menschen im ICE-Bahnhof, Airrail-Center, den Hotels am Flughafen usw. ignoriert werden ?
Von: @VBe <2004-03-06>

Das Ticona-Werk ist nicht mit der geplanten Landebahn im Nordwesten des Frankfurter Flughafens vereinbar. Doch im Osten gäbe es ein noch viel größeres Risiko:
Während sich im Ticona-Werk "nur" ca. 1000 Menschen aufhalten sind es auf der Gegenseite der Landebahn im ICE-Bahnhof, dem Airrail-Center den Hotels am Flughafen usw. viele Tausend Personen.
   Mehr»
Brüssel prüft EU-Beschwerde der BfU-Eddersheim
Pressemitteilung vom 18.06.2004
Von: @BI für Umweltschutz Eddersheim <2004-06-18>
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona: Absturzrisiko auch heute schon zu hoch
Neues Gutachten fordert die Verlegung der Flugroute
Von: @cf <2004-09-10>
Die Kurzfassung eines neuen Gutachtens, bei dem das Risiko durch aktuelle Überflüge des Chemiewerks Ticona untersucht wird, liegt beim RP vor: das Risiko ist ähnlich wie bei der geplanten Nordwestbahn. Der Gutachter schlägt die Verlegung der Flugroute vor - die Landesregierung will nicht !   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.