FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans
Die Landesregierung will Flughafenausbau "Variante Nordwest" festschreiben
Von: @cf <2011-03-31>
Die Landesregierung betreibt die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans: der Flughafenausbau mit einer Nordwestbahn soll als Ziel der Landesplanung festgeschrieben werden. Alles über das Verfahren zur Änderung des Landesentwicklungsplans erfahren Sie hier

Im Juni 2005 hat die Hessische Landesregierung den Entwurf zur Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen 2000 (LEP) fertiggestellt. Mit der Änderung soll der geplante Flughafenausbau mit einer Nordwestbahn und dem Terminal 3 als Ziel der Landesplanung festgeschrieben werden. Der LEP gilt als Vorgabe für alle landesplanerischen Maßnahmen, z.B. für den Regionalplan Südhessen, und auch für das Planfeststellungsverfahren zum Flughafenausbau. Wird er wie geplant verabschiedet, kann die Planfeststellungsbehörde praktisch den Antrag der Fraport nur noch genehmigen!

Der vorgelegte Entwurf enthält den Text der Änderung, eine Begründung für den Bedarf eines Ausbaus, einen Vergleich der drei Ausbau-Varianten (nach ähnlichen Kriterien wie in den Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren) und eine FFH-Verträglichkeitsprüfung (siehe Link unten). Das Nachtflugverbot ist als verbindliches Ziel nicht enthalten.

Nach der neuen EU-Öffentlichkeitsrichtlinie ist für den neuen Landesentwicklungsplan eine Öffentlichkeitsbeteiligung vorgeschrieben. Der Entwurf lag deshalb vom 27. Juni bis zum 26. September 2005 zur Stellungnahme aus. Bürgerinnen und Bürger sowie Kommunen und Verbände konnten Stellungnahmen einreichen. Viele Kommunen und etwa 20 000 Bürger haben sich gegen den Entwurf gewandt.

Am 15.09.2006 hat das Landes-Kabinett den neuen Entwurf beschlossen. Im Februar 2007 fand eine öffentliche Expertenanhörung, im März 2007 eine Anhörung der betroffenen Kommunen statt. Beide führten nicht zu signifikanten Änderungen. Am 31.05.2007 hat der Landtag den Entwurf beschlossen. Ende 2007 wurden Klagen gegen den neuen LEP eingereicht. Im Februar 2010 lehnte der VGH Kassel die Klagen ab. Offenbach und Neu-Isenburg haben gegen die Nichtzulassung der Revision Beschwerde eingelegt, die am 31.03.2011 vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen wurde. Der Landesentwicklungsplan ist damit rechtskräftig.

Aktuelle Nachrichten

* Neu * 31.03.2011: Bundesverwaltungsgericht lässt keine Revision zu

Die Beschwerden der Städte Neu-Isenburg und Offenbach gegen die Nichtzulassung zur Revision gegen das Urteil des VGH Kassel zum Landesentwicklungsplan vom 10.02.2010 sind vom Bundesverwaltungsgericht abgelehnt worden. Damit ist die VGH-Entscheidung rechtskräftig und der Landesentwiclungsplan gültig.

12.02.2010: Kommunen vom Urteil nicht überrascht

Die vom Urteil betroffenen Kommunen reagierten auf das Urteil des VGH Kassel zum LEP gefasst - man hat nach dem Kasseler Urteil zum Flughafenausbau nichts anderes erwartet. Aus mehreren Rathäusern war zu hören, dass zumindest das im LEP vorgesehene Nachtflugverbot positiv zu sehen sei, auch wenn die Kommunen ansonsten unter der Einschränkung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten leiden würden. Teilweise ist man auch froh, noch rechtzeitig das ein oder andere Baugebiet ausgbewiesen zu haben, bevor die Bauverbote dort greifen. Die Stadt Rüsselsheim vermisst in dem Urteil "eine vertiefte Auseinandersetzung mit den spezifisch landesplanerischen Problemen". Ob jemand gegen das LEP-Urteil in Revision gehen will, ist noch nicht abzusehen. Die ausführliche Urteilsbegründung liegt den Klägern auch noch nicht vor. Die Stadt Offenbach wies darauf hin, dass die Raumverträglichkeit der Nordwestbahn auch Gegenstand der Revision in Leipzig sein werde (siehe PM)

10.02.2010: VGH Kassel lehnt Klagen gegen LEP ab

Der VGH Kassel hat die Klagen (Normenkontrollanträge) der Städte Offenbach, Rüsselsheim, Mörfelden-Walldorf, Flörsheim, Kelsterbach, Neu-Isenburg und Bischofsheim gegen die Änderung des Landesentwicklungsplans abgewiesen. Die Kommunen hatten gegen die Festlegung des Flughafenausbaus mit einer Nordwestbahn geklagt. Der VGH Kassel meint, die Belange der betroffenen Kommunen seien "ordnungsgemäß ermittelt und bewertet und in nicht zu beanstandender Weise hinter die aus landesplanerischer Sicht für einen Flughafenausbau sprechenden Belange zurückgestellt worden". Außerdem werde die Entwicklung der Kommunen zwar eingeschränkt, aber nicht unmöglich gemacht. Deshalb sei das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen im Kern nicht verletzt worden. Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen, wie üblich ist aber dagegen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht möglich.

15.12.2007: Klagen gegen Landesentwicklungsplan

Die Städte Offenbach, Rüsselsheim, Mörfelden-Walldorf, Flörsheim, Kelsterbach und Bischofsheim werden Normenkontrollverfahren gegen den Landesentwicklungsplan beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof einreichen. Das haben gestern Vertreter der Kommunen, unter ihnen Kelsterbachs Bürgermeister Engisch und der Offenbacher Stadtrat Weiß, angekündigt. Nach Ansicht der Kommunen ist der Plan, der den Flughafenausbau mit einer Nordwestbahn vorschreibt, unwirksam. Durch die "metergenaue Festlegung" der Landebahn habe die Planfeststellungsbehörde keinerlei Handlungsspielraum mehr, was im Widerspruch zu einchlägigen Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts stehe. Außerdem hätten sich zwischen dem Beschluss der Landesregierung über den Plan und dessen Inkrafttreten die planerischen Voraussetzungen geändert. Dazu werde die Planungshoheit der Kommunen eingeschränkt, ohne dass ihnen ein Ausgleich angeboten werde.

01.11.2007: Offenbach will gegen Landesentwicklungsplan klagen

Die Stadt Offenbach will in den nächsten Tagen beim VGH Kassel Klage gegen den neuen Landesentwicklungsplan einreichen. Der zuständige Stadtrat Weiß warf der Landesregierung vor, durch den Landesentwicklungsplan (der den Ausbau des Flughafens mit einer Nordwestbahn vorsieht), werde Offenbach zum "Lärmabfalleimer" des Flugverkehrs. Der Rechtsanwalt der Stadt Geulen kritisierte die mangelnde Abwägung bei der Aufstellung des LEP.

31.05.2007: Landtag beschließt Landesentwicklungsplan

Der hessische Landtag hat mit großer Mehrheit den neuen Landesentwicklungsplan geschlossen. Verkehrsminister Rhiel sprach von einer "wegweisenden Entscheidung für den erfolgreichen Wirtschaftsstandort Hessen". Der Planfeststellungsbeschluss sollte im Dezember erlassen werden, sagte Rgiel. Die SPD werde bei einem Sieg bei der Landtagswahl den Flughafenausbau unter den vereinbarten Bedingungen umsetzen, sagte die SPD-Vorsitzende Ypsilati. Dazu gehöre auch die Umsetzung des versprochenen Anti-Lärm-Paktes. Die Grünen und die beiden SPD-Abgeordneten Nancy Faeser und Heike Habermann stimmten gegen den neuen Landesentwicklungsplan. Die Grünen warfen der Landesregierung Wortbruch vor: das den Bürgern versprochene Nachtflugverbot ist im LEP nicht als Ziel enthalten.

Anhörung der Kommunen am 16. März 2007

Am Freitag, den 16. März 2007, fand eine Anhörung der betroffenen Kommunen und Landkreise zum Landesentwicklungsplan statt, veranstaltet vom Wirtschaftsausschuss und vom Umweltausschuss des hessischen Landtags. Die Stellungnahmen sind jetzt im Internet verfügbar:

Öffentliche Anhörung des Landtags vom 13.-15.2.2007

Der Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr und der Umweltausschuss im Hessischen Landtag führen vom 13.2.-15.2.2007 eine öffentliche Expertenanhörung zur LEP-Änderung durch. Beginn ist jeweils 9 Uhr, Ort: Rathaussaal Wiesbaden. Alles, was an Gutachtern und Experten Rang und Namen hat, ist eingeladen. Schwerpunkte: Regionalplanung, Arbeitsplätze, Nachtflugverbot, Fluglärm und Sicherheit. Interessant!

Achtung: Anmeldung erforderlich, nur 42 Plätze!

Anmeldung per Fax unter 0611 3501308, oder per Email:besucher@ltg.hessen.de. Mehr hier:


06.10.2006: Diskussion über LEP im Landtag

Der neue Landesentwicklungsplan wurde heute im Landtag diskutiert. Die Landesregierung sah keine Probleme für den Flughafenausbau. Ein Nachtflugverbot sei machbar, z.B. durch ein Flughafensystem mit Hahn, aber auch anders, meinte MP Koch. Der Ausbau sei wichtiger als die Interessen von Ticona.

15.09.2006: Kabinett beschließt neuen LEP

Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, hat das Kabinett den neuen Landesentwicklungsplan beschlossen. Bis zur Sommerpause 2007 soll der Landtag den LEP dann verabschieden. BUND und Grüne äußerten Kritik. Besondere Probleme sieht man beim Nachtflugverbot und beim Chemiewerk Ticona.

25. 07. 2006: Landtag soll über neuen Landesentwicklungsplan abstimmen

Ministerpräsident Koch hat angekündigt, dass der Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans nach der Sommerpause im Hessischen Landtag zur Abstimmung gestellt würde. Damit solle der geplante Flughafenausbau juristisch besser abgesichert werden, meinte Koch. Die politischen Parteien nutzten die Gelegenheit zum Schlagabtausch gegen die politischen Gegner.

12. 05. 20056: Wörner fordert Verankerung des Nachtflugverbots im LEP

Der RDF-Vorsitzende Prof. Wörner hat gefordert, das Nachtflugverbot verbindlich im Landesentwicklungsplan festzuschreiben, nicht nur als Grundsatz. Er beruft sich dabei auf ein neues RDF-Gutachten "Rechtsfragen der Verankerung verbindlicher Ziele im Landesentwicklungsplan Hessen von Prof. Hermes, wo Vorschläge enthalten sind, wie man dies realisieren könne.

[Anmerkung: RDF-Gutachten

12. 10. 2005: Kreis Groß-Gerau beschließt Stellungnahme gegen Landesentwicklungsplan

Der Kreistag des Kreises Groß-Gerau hat die (rechtzeitig im September abgeschickte) Stellungnahme des Kreises zum neuen Landesentwicklungsplan mit den Stimmen von SPD, Grünen, Freien Wählern, Republikanern und PDS mit klarer Mehrheit beschlossen. CDU und FDP stimmten dagegen. Sie befürworten einen Ausbau des Flughafens, weil er ein "Jobmotor" sei. Dazu der Kelsterbacher Bürgermeister Erhard Engisch:" Es ist unredlich, die Job-Maschine Flughafen gegen die Menschen auszuspielen".

26.09.2005: 20000 Bürgerproteste gegen neuen Landesentwicklungsplan

Kistenweise Protest gegen den neuen Landesentwicklungsplan: das Bündnis der Bürgerinitiativen und der BUND übergaben heute die von ihnen gesammelten Einsprüche der Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Main-Gebiet dem Hessischen Wirtschaftsminister. Obwohl die Landesregierung das Bürgerbeteiligungsverfahren kaum publik gemacht hat, haben rund 20 000 Menschen gegen den Änderungsentwurf protestiert.

20.09.2005: IHK Hessen für Ausbau und LEP-Änderung

Die hessischen Industrie- und Handelskammern begrüßen die Änderung des Landesentwicklungsplan für den Flughafenausbau und wollen zudem einnen kurzfristigen Ausbau der Autobahnen im Umfeld des Flughafens. Mit dem LEP werde eine "wichtige rechtliche Grundlage für die dringend erforderliche Kapazitätssteigerung" geschaffen, sagte Vorsitzender von Harbou. Das Nachtflugverbot soll zum Ausbau gehören: "Dies ist der Preis, der von der Wirtschaft für den Ausbau zu zahlen ist, genauso wie die betroffene Bevölkerung ihren Wohlstandszuwachs aufgrund sichererer Arbeitsplätze durch tendenziell mehr Lärm bezahlt". "Einzelinteressen von Firmen, deren 'Gebäude zurückzubauen sind', sollten dem Ausbau nicht entgegenstehen", findet man in der Stellungnahme. Schlecht für die Ticona. Übrigens: von Harbou sitzt auch im Aufsichtsrat der Fraport.

10.09.2005: BUND, BBI und IAGL gegen neuen Landesentwicklungsplan

Der BUND, das Bündnis der Bürgerinitiativen und das IAGL (Klageverein des Bündnisses) lehnen den Entwurf zum neuen Landesentwicklungsplan ab. In ihrer Stellungnahme führen sie aus, die Nordwestvariante erzeuge die meisten Fluglärmbetroffenen, die Sicherheitsproblematik und Fragen des Naturschutzes seien nicht gelöst. Sie fordern ein neues Raumordnungsverfahren

10.09.2005: Bischofsheim fordert Bürger zum Einspruch gegen LEP auf

Die Gemeinde Bischofsheim lehnt die geplante Änderung des Landesentwicklungsplan ab. Die Gemeinde würde durch den Ausbau des Flughafens und den damit verbundenem Ausbau der A60/A67 am besonders stark betroffen. Der Gemeindevorstand fordert auch die Bürger zu einer ablehnenden Stellungnahme auf. Die Planunterlagen sind bis zum 26. September in der Bau- und Umweltverwaltung, Schulstraße 34 einzusehen. Dort gibt es auch Unterschriftenlisten zum Protest gegen den Landesentwicklungsplan. Der Entwurf zum LEP liegt bis zum 26. September im Stadtplanungsamt in Flörsheim, Erzberger Straße 14, zur Einsicht aus.

09.09.2005: Flörsheim wehrt sich gegen Landesentwicklungsplan

Die Stadt Flörsheim sieht im Entwurf des neuen LEP "erneut fehlerhafte Vorgaben". Der Flughafenausbau solle jetzt möglich werden, in dem bestimmte Flächen nicht mehr anders genutzt werden könnten. Gegen diesen Eingriff in die Planungshoheit werde sich Flörsheim wehren. Flörsheim gehört zu den Kommunen, deren Klage gegen die Passagen zum Flughafenausbau zum Landesentwicklungsplan 2000 erfolgreich war.

EU-Beschwerde wegen Umweltinformations-Richtlinie

Ein Bürger hat eine EU-Beschwerde wegen Verstoß gegen die Umweltinformations-Richtlinie eingereicht, weil die Landesregierung wichtige Gutachten des TÜV Pfalz aus dem Jahr 2005, auf die sie sich bei ihrer Argumentation zum Landesentwicklungsplan bezieht, bisher nicht öffentlich zugänglich gemacht hat.

Bundesumweltministerium gegen LEP-Entwurf

Auf einer Pressekonferenz übten Staatssekretärin Wolf vom Bundesumweltministerium und der Vorsitzende der Störfallkommission Jochum Kritik am Entwurf des Landesentwicklungsplans - das Risiko durch Ticona werde ignoriert. Das Wirtschaftsministerium fühlte sich getroffen.


Hintergrund

Eine Änderung der Landesentwicklungsplans war notwendig geworden, nachdem der Hessische Verwaltungsgerichtshof in seinem Urteil vom 16.08.2002 die Sätze im Plan, in denen der Ausbau des Frankfurter Flughafens verbindlich festgeschrieben wurde, für nichtig erklärt hatte.

Die Änderung des LEP dauerte viel länger als erwartet. Nicht nur die Auflagen des Gerichts mussten erfüllt werden. Im März 2004 hatte die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung der Seveso-II-Richtlinie eingeleitet: der Hessischen Landesregierung wurde vorgeworfen, das Risiko durch die Nähe der geplanten Landebahn Nordwest zu dem Chemiewerk Ticona , das unter die Störfallverordnung fällt, nicht genügend berücksichtigt zu haben (Mehr dazu: Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission. Die EU-Kommission forderte deshalb eine erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten. Die Hessische Landesregierung sagte daraufhin zu, diese Prüfung bei der Aufstellung des neuen Landesentwicklungsplan nachzuholen. Die EU-Kommission wird sich den neuen LEP im Rahmen des Verfahrens hoffentlich genau anschauen.


Unterlagen zum Landesentwicklungsplan

Die Unterlagen zum neuen Landesentwicklungsplan umfassen "nur" 3 Ordner, sind also viel übersichtlicher als die Planfeststellungsunterlagen. Nach dem Ende der Auslegungsfrist können die Unterlagen bequem im Internet angesehen werden. Die offizielle Version des Entwurfs findet man beim Planungsportal Hessen. Beim DFLD hat man alle Unterlagen im Zusammenhang mit dem Landesentwicklungsplan übersichtlich auf einer Seite zusammengestellt.

Stellungnahmen zum Landesentwicklungsplan

Themen hierzuAssciated topics:

Hessische Landesregierung Genehmigungsverfahren Landebahn Nordwest Landesentwicklungsplan Hessen (LEP)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Roland Koch tritt als FRAPORT-Aufsichtsrat zurück:
Siehr: "Längst überfälliger Schritt"
Pressemitteilung vom 04. September 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-09-04>
   Mehr»
Fraport: Mehr Geld für die Vorstände, Weihnachtsgeld für Rentner gestrichen
Empörung über die Pläne von Ministerpräsident Koch
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-11-06>
   Mehr»
Staatssekretär Hirschler (Wirtschaftsministerium) gefeuert
Anlass: Streit mit Minister Rhiel über Umgang mit Flughafenausbau-Verfahren?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2004-01-20>
   Mehr»
Landesregierung sieht keine Verletzung der Seveso-Richtlinie
Das Risiko soll im Planfeststellungsverfahren beurteilt werden
Von: @cf <2003-12-23>
   Mehr»
Wirtschaftsminister Rhiel: Vorwürfe wegen Seveso-Richtlinie sind unbegründet
Pressemitteilung vom 23.12.2003
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2003-12-23>
   Mehr»
BUND: Brutalst mögliche Vorfestlegung des Ministerpräsidenten
Pressemitteilung vom 29.01.2004
Von: @BUND <2004-01-29>
   Mehr»
Instinktlos mit dem Kopf durch die Wand
Warum will Roland Koch seine Karriere, den Frankfurter Flughafen und die Zukunft der Rhein-Main-Gebiets ruinieren ?
Von: @Oops ! <2004-02-19>
   Mehr»
BUND: Geldgeschenk an die Fraport AG
Pressemitteilung vom 10.03.2004
Von: @BUND <2004-03-10>
   Mehr»
Flughafenausbau: EU-Kommission leitet Verfahren gegen Deutschland ein
Absturzrisiko auf Ticona bei der Planung nicht genügend berücksichtigt
Von: @cf <2004-03-30>
Die EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein. Die geplante Nordwestbahn verstößt nach Ansicht der Kommission gegen die Seveso-II-Richtlinie.   Mehr»
Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein
Pressemitteilung IP/03/422 vom 30.03.2004
Von: @EU-Kommission <2004-03-31>
   Mehr»
Wolf: Bundesumweltministerium bei Ticona-Frage nicht mit Koch einig
Pressemitteilung vom 01.05.2004
Von: @Margareta Wolf (Grüne) <2004-05-03>
   Mehr»
EU-Kommission verlangt erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten
Verfahren gegen Deutschland könnte dann eingestellt werden
Von: @cf <2004-05-17>
Die EU-Kommission will auf eine Klage gegen Deutschland verzichten, wenn von der hessischen Landesregierung alle Ausbau-Varianten noch einmal kritisch geprüft werden.   Mehr»
71 Fragen der FDP-Fraktion zum Flughafenausbau
Aus Pressemitteilung der FDP vom 23.06.2004
Von: @FDP <2004-06-26>
   Mehr»
Rhiel: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau erst 2007
Wirtschaftsministerium stellt Zeitplan für Ausbauplanungen vor
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium <2004-05-25>
Das Hessische Wirtschaftsministerium hat seine Vorstellungen vom zeitlichen Verlauf des Planfeststellungsverfahrens zum Flughafenausbau bekannt gegeben. Danach ist erst im Jahr 2007 mit einem Planfeststellungsbeschluss zu rechnen.   Mehr»
Viele Stolpersteine auf dem Weg zum Flughafenausbau
Die Liste der Probleme, die dem Ausbau im Wege stehen könnten, wird immer länger
Von: @cf <2004-08-19>
   Mehr»
Landesregierung genehmigt Regionalplan Südhessen 2000 neu
Pressemitteilung vom 24.08.2004
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium (HMWVL) <2004-08-24>
   Mehr»
BUND: A380-Werft hat auch innerhalb des Flughafenzauns Platz
Pressemitteilung vom 27.8.2004
Von: @BUND Hessen <2004-08-27>
Die umstrittene Werft für den neuen Riesen-Jumbo A380 kann innerhalb des Flughafenzauns errichtet werden. Das ist für den BUND nach Analyse der geänderten Fraport-Planungen klar. Die neuen Unterlagen stecken voller Überraschungen.   Mehr»
Landesregierung setzt Regionalplan 2000 wieder in Kraft
Auflagen wegen Flughafenausbau nicht mehr enthalten
Von: @cf <2004-08-24>
   Mehr»
Hessens Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel präsentiert Planfeststellungsbeschluss für A380-Wartungshalle
Pressemitteilung vom 29.11.2004
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2004-11-29>
   Mehr»
BUND: Wirtschaftsminister Riehl (CDU) verschleppt das Klageverfahren!
Pressemitteilung vom 04.12.2004
Von: @BUND <2004-12-04>
   Mehr»
Was tut Minister Rhiel für das Nachtflugverbot?
Fragen eines Bürgers - und die Antwort des Ministeriums
Von: @cf <2005-02-10>
   Mehr»
Flughafenausbau: Hessische Landesregierung bleibt bei Nordwestvariante
Neuer Landesentwicklungsplan soll Ende Juni ausgelegt werden
Von: @cf <2005-05-24>
Die hessische Landesregierung bleibt auch nach erneuter Prüfung aller Ausbauvarianten für den Frankfurter Flughafen bei der Nordwest-Variante. Diese sei von den Umweltaspekten her am günstigsten. Das Risiko hält man bei allen drei Varianten für vertretbar. Der Entwurf des entsprechend geänderten Landesentwicklungsplans soll Ende Juni ausgelegt werden.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.