FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Lobbyisten der Luftverkehrswirtschaft arbeiten im Bundesverkehrsministerium
Wie weit haben sie das Fluglärmgesetz beeinflusst?
Von: @cf <2006-10-23>
Nach einem Bericht des Magazins "Monitor" sitzen Mitarbeiter von großen Unternehmen als "Leihbeamte" in Ministerien und arbeiten auch mal an Gesetzesvorlagen mit - auch Fraport und DFS

Haben Sie sich auch schon darüber gewundert, dass so manche am Anfang gut gemeinte Gesetzesidee, die die Bürgerinnen und Bürger (oder Natur und Umwelt) vor Unbill schützen soll, als zahnloser Papiertiger endet? Oder im Laufe des Gesetzgebungsprozesses ganz unter die Räder gerät? Dass so manche EU-Richtlinie erst auf massiven Druck aus Brüssel hin umgesetzt wird - und dann schlecht? Beispiele gibt es viele: vom Strompreis über Gammelfleisch bis zum Fluglärm. Allen diesen Gesetzesideen ist eines gemeinsam: die Interessen der Bürger kollidieren mit den Interessen der Wirtschaft. Und wenn dabei, wie meistens, die Interessen der Bürger auf der Strecke bleiben, weiss jeder: da war die Lobby der Wirtschaft am Werk (die Bürger haben leider keine).

Lobbyismus ist nichts Neues. Aber der Einfluss der Wirtschaftslobby ist offenbar noch größer als bisher angenommen. Wie das Magazin "Monitor" kürzlich berichtete, treffen sich manche Lobbyisten nicht nur gelegentlich mit den Politikern, um ihre Anliegen vorzubringen. Einige große Wirtschaftsunternehmen haben auch Mitarbeiter abgestellt, die als "Leiharbeiter" in den Ministerien mitarbeiten - mit eigenem Büro und eigener Durchwahlnummer, Tür an Tür mit den Ministerialbeamten. Bezahlt werden sie von ihren Unternehmen. Auch bei der Vorbereitung und Formulierung von Gesetzentwürfen sind diese "Leihbeamten" beteiligt. 30 Beispiele hat Monitor in den letzten vier Jahren gefunden: beteiligt sind z.B. Daimler Chrysler, die Deutsche Börse, Verbände der Bauindustrie, die Stromerzeuger - und die Fraport AG, die DFS und weitere Luftverkehrsunternehmen.

Dass es hier Interessenkonflikte gibt, liegt auf der Hand. Schließlich bezahlen die Unternehmen die ausgeliehenen Mitarbeiter nicht aus Mildtätigkeit. Sie sollen die Unternehmen mit aktuellen Informationen aus den Ministerien versorgen und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Interessen ihrer Unternehmen im Gesetz gebührend berücksichtigt werden. Das gelingt meistens. Monitor nannte Beispiele, dass Passagen aus Papieren von Unternehmen direkt in Gesetze übernommen wurden.

Von Monitor befragte "normale" Beamte in den Ministerien wussten nichts davon , dass es Kollegen" gibt, die von Wirtschaftsunternehmen bezahlt werden.Selbst Bundestagsvizepräsident Thierse zeigte sich unangenehm überrascht. Ein Regierungssprecher wiegelte ab, es handele sich hier um ein "Austauschprogramm". Beamte, die im umgekehrten Austausch in Unternehmen mitarbeiten, wurden aber nicht gefunden. Was sollten die auch dort?

"Lex Fraport" beim Fluglärmgesetz - nahm Fraport Einfluss?

Sie erinnern sich sicher: der am Anfang gar nicht so schlechte Entwurf des Umweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz scheiterte im ersten Versuch direkt am Einspruch der Luftverkehrslobby. Der zweite Entwurf des Bundesumweltministeriums war schon etwas verwässert, aber immer noch gerade so brauchbar. Dem Verkehrsministerium ging er (ebenso wie der Luftverkehrswirtschaft) jedoch viel zu weit. Eines Tages wurde plötzlich und unerwartet ein "Kompromiss" zwischen Umweltministerium und Verkehrsministerium verkündet, der nicht mehr die Bürger, sondern nur noch den Fluglärm schützt - und der zudem noch Elemente enthält, die direkt auf den geplanten Flughafenausbau in Frankfurt zugeschnitten sind ("Lex Fraport"). Hat Fraport - auf dem Umweg über das Verkehrsministerium - bei der wundersamen Veränderung des Gesetzes mitgewirkt? Ein Insider aus dem Umweltministeriums bestätigte in der Monitor-Sendung die massive Einflussnahme des Verkehrsministeriums auf den Entwurf.

Wie Monitor weiter berichtete, arbeitet ein Mitarbeiter der Fraport-Ausbauabteilung schon lange Zeit für das Verkehrsministerium und ist dort mit "luftverkehrsrechtlichen Fragen" befasst. Fraport-Sprecher Busch meinte dazu, das "Ministerium bediene sich des Sachverstands des Experten von Fraport". Dies sei etwas anderes als aktiv an Gesetzentwürfen mitzuarbeiten. Ob es wirklich etwas anderes ist? Mit dem Fluglärmgesetz sei der Mitarbeiter nicht befasst. Generell gab Fraport allerdings zu, "seit vielen Jahren mit dem Verkehrsministerium zusammenzuarbeiten". Da könne es schon einmal sein, dass Papiere des Ministeriums auf Arbeitspapieren der Fraport basierten.

Fraport wäre aber zur Beeinflussung des Fluglärmgesetzes gar nicht auf diesen speziellen Mitarbeiter angewiesen. Es gibt doch die Initiative Luftverkehr, ein Arbeitskreis bestehend aus Flughäfen, Lufthansa und DFS, unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers. Hier wird die Luftverkehrsstrategie entschieden. Der "Masterplan" für die Entwicklung der Luftverkehrs-Infrastruktur wurde hier ausgearbeitet und von der Bundesregierung weitestgehend übernommen. Dass hier nicht darüber gesprochen wurde, wie ein der Luftverkehrswirtschaft genehmes Fluglärmgesetz aussehen soll, ist äußerst unwahrscheinlich! Die Bundesvereinigung gegen Fluglärm will nun Briefe an verschiedene prominente Persönlichkeiten schreiben, um auf den Einfluss der "Initiative Luftverkehr" aufmerksam zu machen.

Der Bürgermeister von Raunheim und Vorsitzender der Frankfurter Fluglärmkommission Jühe forderte einen sofortigen Stopp der Beratungen zum neuen Fluglärmgesetz, bis geklärt sei, wie die Luftverkehrslobby den Entwurf des Umweltministeriums verändert habe. Es sei ein Skandal, "dass ein sorgfältiges Abwägen von Interessen dadurch unterlaufen wird, dass die Lobbyisten der Großunternehmen die vom Bundestag zu beschließenden Gesetze selbst mit gestalten." Vier SPD-Abgeordnete aus der Region unterstützten mittlerweile dieses Anliegen.

Hessen: Fraport-Mitarbeiter entscheiden im Ministerium über Nachtflüge

Auch in Hessen wuchert der Filz. Zwei Von Fraport bezahlte Mitarbeiter sitzen als "Leihbeamte" im Verkehrsministerium. Sie entscheiden dort im Namen des Landes Hessen unter anderem über Ausnahmegenehmigungen bei Nachtflügen. Die Landesregierung bestätigte diese Praxis, fand sie aber völlig in Ordnung: dies werde schon seit vielen Jahren so gemacht. Am Rande: während des Erörterungstermins zum geplanten Flughafenausbau war kritisiert worden, dass die Ausnahmegenehmigungen wohl sehr großzügig gehandhabt werden, was Einwender durch Akteneinsicht in Wiesbaden herausgefunden hatten.

Das Bündnis der Bürgerinitiativen kritisierte, die Gewaltenteilung als Fundament der Demokratie sei außer Kraft gesetzt: "Fraport schreibt seine Gesetze selbst". In Hessen sei auch die Kontrolle der Gesetze schon in der Hand der Wirtschaft.

Die Grünen verlangten die Offenlage der personellen Verflechtungen zwischen Landesregierung und dem Flughafenbetreiber auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung des Ministeriums als Planfeststellungsbehörde für den geplanten Flughafenausbau. Der Parlamentarische Geschäftsführer Kufmann fragte, wie die Bürgerinnen und Bürger die Entscheidung der Behörde zum Ausbau akzeptieren sollten, wenn nicht klar sei, wie weit der Antragsteller darauf Einfluss genommen oder die Entscheidung gar selbst formuliert habe. Kaufmann wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Fraport die Einsicht in ihre Antworten auf die Einwendungen (CADEC-Datenbank) verweigere. Man wolle wohl verhindern, dass die Antworten der Fraport mit den späteren Ausführungen der Planfeststellungsbehörde verglichen werden könnten, argwöhnte er.

Weiterhin verlangten die Grünen eine sofortige Beendigung der Praxis, dass Fraport-Mitarbeiter über die Nachtflüge entscheiden. Kaufmann sprach von einem "grotesken Rechtsverständnis" der Landesregierung. Ein Bürger könne auch nicht selbst über seine eigene Steuererklärung entscheiden.


Themen hierzuAssciated topics:

Wirtschaftsministerium, hessisches Bundes-Politik (Deutschland) Lobbyismus Landes-Politik Hessen Fraport AG Fluglärmgesetz Novellierung des Fluglärmgesetzes

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
BBI: MONITOR dokumentiert - Fraport schreibt Gesetze selbst
In der Praxis regiert die Wirtschaft (PM vom 20.10.2006)
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-10-20>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen sieht nach dem Monitor-Bericht über die Mitarbeit von Fraport beim Fluglärmgesetz die Gewaltenteilung als Fundament der Demokratie außer Kraft gesetzt   Mehr»
Bundespräsident Horst Köhler fertigt Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht aus
Pressemitteilung vom 24.10.2006
Von: @Bundespräsidialamt <2006-10-24>
Bundespräsident Horst Köhler wird das Gesetz zur Privatisierung der Flugsicherung wegen verfassungsrechtlicher Bedenken nicht unterschreiben   Mehr»
BIs: Lärmschutz und Gesundheit der Bevölkerung bleiben auf der Strecke
Pressemitteilung vom 14.10.2009
Von: @Initiativen Fluglärm in Mainz und Rheinhessen <2009-10-14>
Initiativen gegen Fluglärm kritisieren die Absicht der CDU- und FDP-Koalitionäre in Berlin, die Flugbetriebszeiten auszuweiten   Mehr»
Bundesrat, deutscher
<2000-01-17>
   Mehr»
Unser Himmel hat Grenzen
BI-Dreieich fühlt "Berliner Köpfen" auf den Zahn
Von: @VBe <2002-08-15>
   Mehr»
BFV kritisiert Konfliktkurs der Landesregierung beim Flughafenausbau
Pressemitteilung vom 23.09.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm <2003-09-27>
   Mehr»
"Initiative Luftverkehr" beklagt Nachteile in Milliardenhöhe für deutsche Luftfahrt
Neuer Interessenverband stellt sich in Bundestagsausschuss vor
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2004-02-11>
   Mehr»
BDI-Präsident Rogowski fordert Flughafen-Ausbau in Frankfurt
Pressemitteilung Fraport vom 17.05.2004
Von: @Fraport <2004-05-17>
   Mehr»
Deutsche Flugsicherung (DFS) wird privatisiert
Bundestag hat entsprechendes Gesetz beschlossen
Von: @cf <2006-04-08>
Die Deutsche Flugsicherung wird privatisiert. Der Bundestag hat am 7. April das entsprechende Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Lufthansa, Fraport und TUI haben schon Interesse am Kauf angemeldet   Mehr»
Entwurf Fluglärmgesetz: nur nicht dran rühren, sonst bricht es zusammen!
Deshalb wird die BFV nicht zur Expertenanhörung eingeladen ...
Von: @cf <2006-04-02>
   Mehr»
Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel zum Flughafenausbau Frankfurt
Merkel unterstützt den Ausbau - kennt sie auch die Probleme?
Von: @Dietrich Elsner <2006-07-22>
Ein Mainzer Bürger hat einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel verfasst, in dem er sich mit Merkels Unterstützung für den Flughafenausbau kritisch auseinandersetzt   Mehr»
Wahrscheinlich wenig Verbesserungen beim Fluglärmgesetz
Vorschläge aus Rhein-Main-Region wurden offenbar nicht berücksichtigt
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2006-09-20>
Die Überarbeitung des Entwurfs für ein neues Fluglärmgesetz wird wohl für die Betroffenen keine großen Verbesserungen bringen. Das erfuhren Kommunalpolitiker vom umweltpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion   Mehr»
Hattersheim: Nachtruhe ist Menschenrecht
Von: @Stadt Hattersheim <2009-10-22>
Als einen "Frontalangriff auf die Gesundheit der Bevölkerung" wertet Hattersheims Bürgermeister Hans Franssen die Bestrebungen der CDU/CSU/FDP-Koalitionäre zur Erleichterung von Nachtflügen   Mehr»
BMU: Klagerechte von Umweltverbänden erweitert
Pressemitteilung vom 12.05.2011
Von: @Bundesumweltministerium <2011-05-12>
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit einem am 12. Mai 2011 verkündeten Urteil die Klagerechte von Umweltverbänden erweitert. Das deutsche Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz muss jetzt angepasset werden.   Mehr»
Rheinland-Pfalz kämpft für mehr Lärmschutz
Pressemitteilung vom 02.02.2011
Von: @Landesregierung Rheinland-Pfalz <2013-02-06>
Über eine Gesetzesinitiative im Bundesrat will Rheinland-Pfalz den Fluglärmschutz weiter stärken und mehr Transparenz bei der Festlegung von Flugrouten erreichen.    Mehr»
Flug­ha­fen­aus­bau - was pas­siert in Po­li­tik und Luft­verkehr?
<2019-02-13>
Der Aus­bau des Frank­fur­ter Flug­ha­fens und der Fluglärm bleiben in der Politik ein The­ma. Chro­nik der Er­eig­nis­se auf der po­li­ti­schen Büh­ne und allgemeine News zum Luftverkehr hier [aktualisiert 13.02.2019]   Mehr»
BVF: Stellungnahme zur "Fluglärm-­Außen­wohnbereichs­entschädigungs-­Verordnung"
Stellungnahme vom 13.02.2013
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2013-03-13>
Die Bundes­vereinigung gegen Fluglärm und die Fluglärm­kommissionen nehmen Stellung zum Entwurf der Verordnung über die Entschä­digung für die eingeschränkte Nutzung von Außen­wohnbereichen.    Mehr»
ZRM: Kampf gegen Fluglärm - wo stehen die Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien?
Pressemitteilung vom 16.08.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-08-16>
Anlässlich der anstehenden Wahlen soll auf einer ZRM-Veranstaltung am 22. August 2013 im Kurfürstlichen Schloss Mainz die Position der im Bundestag vertretenen Parteien zum Fluglärm beleuchtet werden.   Mehr»
ZRM: "Es muss endlich wieder leiser werden!"
Pressemitteilung vom 27.08.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-08-27>
Bei einer Veranstaltung der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) im Kurfürstlichen Schloss in Mainz fühlten über 500 Bürgerinnen und Bürger Abgeordneten auf den Zahn.   Mehr»
Veranstaltung: Flughafenpolitik in Deutschland
Von: @cf <2013-09-12>
Die Stadt Mörfelden lädt am 19.09.2013 zu einer Informations­veranstaltung aus der Reihe "Wir und der Flughafen" mit dem Thema "Flughafen­politik in Deutsch­land" ein.   Mehr»
Was sagt der schwarz-rote Koa­li­ti­ons­ver­trag zum Flug­lärm?
Von: @cf <2013-11-27>
Der Entwurf des Koali­tions­­ver­trags zwischen CDU und SPD im Bund ist fertig - was ist darin zu Luftverkehr und Fluglärm enthalten?   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.