Region Rhein-Main: Spitzenstellung durch Abhängigkeit von Banken und Flughafen gefährdet ?
Studie fordert Metropolregionen zu mehr Kooperation auf
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-12-16>

Das Thema Regionalplanung hat zur Zeit wirklich Konjunktur: das Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung hat letzte Woche im Auftrag des Bundesbauministeriums eine Studie „Europäische Verflechtungen deutscher Metropolregionen und ihre Auswirkungen auf die Raumstruktur des Bundesgebietes“ vorgestellt.

Die Studie bescheinigt den drei Regionen Frankfurt/Rhein-Main, München/Oberbayern und Rhein-Ruhr im deutschen Vergleich Spitzenplätze nach den Kriterien „Wirtschaftskraft, Außenhandel, Entscheidungs- und Kontrollkapazitäten, Kommunikations- und Treffpunkt und Verkehrsknoten“. Dabei schneidet die Region München bei der Wirtschaftskraft, der Exportquote und beim Wirtschaftswachstum am besten ab. Auch der Region Rhein-Main wird eine starke Stellung bescheinigt. Allerdings sei die Abhängigkeit von ausländischem Kapital und der Funktion als "Tor zur Welt" hier groß. „Zwar scheint diese Rolle derzeit unangefochten, doch kann in einer derart hochspezialisierten Stadt aufgrund veränderter Strategien und Optionen der Wirtschaft auch ein rascher Abstieg in der Rangordnung des internationalen Städtesystems eintreten“, heißt es in der Studie. Die Region München wird wegen einer „größeren Reichhaltigkeit der Wirtschaftsstruktur mit einem nach wie vor starken Produktionssektor“ als stabiler angesehen.

Auch in dieser Studie wird ausgesagt, dass sich im Umfeld von Flughäfen „mehr denn je zentrale Funktionen zu eigenständigen Zentren zusammenballen, etwa Hotel- und Kongresszentren, Luftfrachtumschlagszonen, Einkaufs- und Vergnügungszonen, Büroagglomerationen“. Für Rhein-Main prognostizieren die Autoren deshalb eine „Aufwertung der Flughafen-Cities für den Geschäftsverkehr bei gleichzeitiger Verlagerung des touristischen Verkehrs und teilweise auch des Luftfrachtverkehrs“ auf andere Standorte. (Die Autoren haben doch nicht etwa das „Mediationspaket“ und die darauf folgende Diskussion studiert?)

Die Autoren gehen davon aus, dass es zu einer „Macht- und Bedeutungsverschiebung zugunsten regionaler und supraregionaler und zu Lasten nationaler Handlungsebenen kommen wird“ und schlagen deshalb vor, Metropolregionen mehr politische Macht zu geben, damit ihre „transnationale Handlungsfähigkeit“ gestärkt wird. Im Klartext: die Region soll gewisse Dinge selbständig entscheiden können, ohne dass Landes- oder Bundesregierung ihnen reinreden können. Was dann aus dem Rest des Landes wird, für das die Regierung noch zuständig ist? Könnte ein verfassungsrechtliches Problem geben.

Auch diese Studie orientiert sich beim Vergleich der Regionen am Standortwettbewerb (hier zwischen Metropolregionen) und an der Wirtschaft. Deshalb ist auch klar, dass sich die Autoren wegen der Funktion der Metropolen als „Tor zur Welt und wirtschaftliche Motoren im nationalen Produktions- und Dienstleistungssystem“ dafür aussprechen, dass „Flug- und Seehäfen, Logistikstandorte, Informations- und Kommunikationsstandorte, Messen und Kongresszentren weiter ausgebaut werden müssen“. Von der Lebensqualität für alle Bewohner der Region, einer intakten Umwelt oder sozialen Faktoren (wie bezahlbarem Wohnraum) ist hier nicht die Rede. Das kennen wir schon, vom Kanzler, Minister Bodewig, Minister Posch und anderen Politikern – man weiß schließlich, worauf es ankommt.

Aber immerhin hat diese Studie darauf hingewiesen, dass die Abhängigkeit von den Banken und der Funktion als „Tor zur Welt“ ( = Flughafen) ein Risiko beinhaltet. Daraus werden unsere Politiker sicher die Folgerung ziehen, dass man z.B. den Flughafen ausbauen muss, damit man diejenigen, von denen man abhängig ist, nicht verärgert. Man könnte aber auch auf die Idee kommen, die Wirtschaft auf eine breitere Basis zu stellen, um die Abhängigkeit vom Flughafen zu verringern. Und noch ein guter Hinweis ist in der Studie enthalten: dass das System der deutschen Metropolregionen Schaden nehmen könne, wenn sich alle Regionen „die gleichen Funktionsmerkmale“ (zum Beispiel Luftdrehkreuze) aneignen wollten, also miteinander konkurrieren wollten. Stattdessen wird eine interregionale Kooperation vorgeschlagen, beispielsweise zwischen Rhein-Main, Stuttgart und Rhein-Ruhr. Wahrscheinlich wird auch dieser Vorschlag dahingehend interpretiert werden, dass Frankfurt den Flugverkehr der anderen genannten Regionen mit übernimmt und der Flughafen deshalb wachsen muss. Man könnte aber auch die Forderung nach einem integriertes Verkehrskonzept mit einer sinnvollen Verteilung des Verkehrs daraus ableiten.Und das wäre schon mal ein Fortschritt.

Themen hierzuAssciated topics:

Lokal-Politik Rhein-Main-Gebiet Landesentwicklungsplan Hessen (LEP) Flughafen Frankfurt Regionalentwicklung Rhein-Main Flughafen-Ausbau FRA Wirtschaftliche Monostruktur(en) Metropolregionen Banken in Frankfurt am Main Arbeit und Wirtschaft wissenschaftliche Studien wirtschaftliche Spezialisierungen Lebensqualität integrierte Verkehrskonzepte

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Kreise und Gemeinden
Welche Auswirkungen würde ein Ausbau des Frankfurter Flughafens auf die Kreise und Gemeinden des Rhein-Main-Gebietes haben ?
Von: @PFV <2003-01-30>
   Mehr»
Urteil des Hess. Verwaltungsgerichtshof zum Regionalplan Südhessen 2000
Ist der Regionalplan Südhessen 2000 eine Norm und daher gerichtlich angreifbar?
Von: @PFV <2002-10-17>
   Mehr»
Aufstand im RDF - Kommunalvertreter setzen Teilnahme aus
Sind die Bürgermeister doch keine Papiertiger?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-05-24>
   Mehr»
Hattersheimer Bürgermeister übt massive Kritik am RDF
Aber aussteigen will er nicht - doch ein Papiertiger?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-06-30>
   Mehr»
Main-Kinzig-Kreis
<2003-01-01>
   Mehr»
Monostruktur
Wird der Wirtschaftsfaktor "Flugverkehr" durch Übergröße zum Risiko für die Rhein-Main-Region ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Erörterungstermin: "Schwarzer Freitag für Fraport"
Bürgermeister der Region attackieren Ausbaupläne
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2005-09-16>
   Mehr»
Der Kampf um das Nacht­flug­ver­bot
Von: @cf <2018-02-06>
Das Nachtflug­verbot und die Ge­sund­heits­wir­kun­gen von nächtlichem Fluglärm waren lange Zeit zentraler Punkt in der Ausbau­debatte. Die Verlängerung des erkämpften Nachtflug­verbots auf 22-6 Uhr bleibt auf der Agenda. Die aktuelle Ent­wick­lung können Sie hier verfolgen [aktualisiert 06.02.2018]   Mehr»
"Eine Südbahn ist nach wie vor völlig ausgeschlossen!"
Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Herrmanns "beruhigt" die Dreieicher Bürger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-10-07>
   Mehr»
Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erfolg
Nach der A 44 erneut eine rechtswidrige Posch-Entscheidung
Von: @(BUND Hessen) <2002-08-17>
   Mehr»
Kein weniger an Demokratie
Bündnis der Bügerintiativen lehnt Verlängerung der Wahlperiode zum Hessischen Landtag ab
Von: @(Bündnis der Bügerintiativen) <2002-09-16>
   Mehr»
Flughafensystem ist Augenwischerei
Presseinformation
Von: @(BUND Hessen und Rheinland-Pfalz) <2002-09-17>
   Mehr»
Instinktlos mit dem Kopf durch die Wand
Warum will Roland Koch seine Karriere, den Frankfurter Flughafen und die Zukunft der Rhein-Main-Gebiets ruinieren ?
Von: @Oops ! <2004-02-19>
   Mehr»
Abstimmungsverhalten der Dietzenbacher Opposition zum Flughafenausbau
Politischer Unfall oder Rückfall ins politische Abseits?
Von: @B.A.D. <2002-01-15>
   Mehr»
Bündnis-Sprecher Ehle will mit den Grünen in den Landtag
Kritik von anderen Parteien - fürchtet da jemand die Konkurrenz?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2002-08-18>
   Mehr»
Rüsselheim macht ernst – Magistrat erklärt Austritt aus RDF
FDP reagiert giftig auf Ausstiegspläne: "Wer sich außerhalb stellt, kann nicht ernst genommen werden"
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-06-07>
   Mehr»
BBI: "Wir wollen Taten sehen!"
Pressemitteilung vom 14.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-14>
Das Bündnis der Bürger­initiativen das begrüßt das Engagement des Frankfurter Ober­bürger­meisters Feldmann gegen den Fluglärm.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Frankfurter CDU will Fakten nicht wahrhaben
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-02-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert die Frankfurter CDU. Diese hatte OB Feldmann vorgeworfen, seine "einseitigen Äußerungen" bei der 200. Montagsdemo schadeten dem Flughafen.   Mehr»
Flug­ha­fen­aus­bau - was pas­siert in Po­li­tik und Luft­verkehr?
<2020-12-01>
Der Aus­bau des Frank­fur­ter Flug­ha­fens und der Fluglärm bleiben in der Politik ein The­ma. Chro­nik der Er­eig­nis­se auf der po­li­ti­schen Büh­ne und allgemeine News zum Luftverkehr hier [aktualisiert 01.12.2020]   Mehr»
Warum sich die Bürger eine Nordwestbahn wünschen sollen !
Neue Runde: Dreieicher FDP contra Rüdiger Herrmanns
Von: @ -&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-11-04>
   Mehr»
Bürgerversammlung zum ROV
Von: @VBe <2001-12-16>
   Mehr»
Rhein-Main-Airport: Erlebniszentrum mit Start- und Landebahn
Der Flughafen als Knotenpunkt der Global City - Frankfurt als Modell ?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-12-14>
   Mehr»
"Schonender Ausbau"
Von: @Günter Steinheimer <2002-01-02>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.